Advertisement

Marketing pp 277-331 | Cite as

Produktpolitik

  • Gianfranco Walsh
  • Alexander Deseniss
  • Thomas Kilian
Chapter
  • 13k Downloads

Zusammenfassung

Alles begann damit, dass Gründer Nicholas Woodman im Jahr 2003 auf einer fünfmonatigen Surfreise nach Australien und Indonesien Fotos beim Surfen machen wollte. Existierende Kameras waren entweder für den Einsatz in nasser Umgebung ungeeignet oder boten qualitativ unbefriedigende Einzelbilder (sog. Frames). Woodman brauchte also eine Kamera, die robust genug war, um dem Verschleiß des Meeres zu widerstehen, und die gute Action-Aufnahmen machen konnte. Woodman behalf sich mit provisorischen Lösungen; so experimentierte er mit verschiedenen Befestigungsmöglichkeiten der Kamera am Körper. Nach fünf Monaten als Surfer kehrte er mit dem Nukleus einer Geschäftsidee nach Kalifornien zurück. Bereits nach seinem Studium der Bildenden Kunst versuchte sich Woodman als Unternehmer. Doch Funbug, eine Online-Gaming-Website, scheiterte im Jahr 2000, als die Dotcom-Blase platzte. Der damals 27-jährige Woodman verlor Millionen von Anlegergeldern. Trotz dieser negativen unternehmerischen Erfahrung wollte Woodman die Idee der Action-Kamera für Surfer und andere Aktivsportler weiterverfolgen, zunächst mit eigenen Designs. Die frühen Kameras waren auf Kunststoffrahmen geschraubt und konnten mittels zusammengenähter Neoprenstücke am Handgelenk befestigt werden. Auf der Suche nach besseren Lösungen recherchierte Woodman online und besuchte Messen. Er suchte nach einer Kamera, die er modifizieren und lizenzieren konnte. Woodman entschied sich schließlich für eine in China hergestellte 35-Millimeter-Kamera, die mit dem Handtrageriemen und dem GoPro-Logo versehen war. Die „Hero“-Kamera kostete ihn $ 3,05 und wurde von Woodmann erstmalig im September 2004 auf einer Action-Sport-Messe in San Diego für $ 30 verkauft. Auch im Folgenden verließ er sich zunächst primär auf den persönlichen Verkauf, wobei er die GoPro-Kamera Surfshops und anderen Sportgeschäften anbot. Zudem bot er die Kamera kurzzeitig über den Verkaufssender QVC an. Ab dem Jahr 2006 waren die GoPro-Kameras digital. Der Umsatz von GoPro hat sich seit dem Debüt der ersten Kamera im Jahr 2004 (Umsatz: $ 150.000) jedes Jahr mehr als verdoppelt. Selbst im Krisenjahr 2008 wurden $ 8 Mio. erwirtschaftet. GoPro hörte im Jahr 2010 auf, ein Nischenanbieter zu sein; in dem Jahr begann Best Buy (US-Elektronikeinzelhändler), die Kameras zu verkaufen. Im Jahr 2012 hat das Unternehmen 2,3 Mio. Kameras verkauft und $ 521 Mio. verdient. Mit einem Umsatz von mehr als $ 1,15 Mrd. (2018) hat sich der Umsatz seitdem erneut verdoppelt.

Literatur

  1. Aaker J (1997) Dimensions of brand personality. J Mark Res 34(3):347–357CrossRefGoogle Scholar
  2. Braun S (2012) Markencontrolling: Ein verhaltensorientierter Beitrag zur Rationalitätssicherung einer identitätsorientierten Markenführung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Domizlaff H (1939) Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. Marketing Journal, HamburgGoogle Scholar
  4. Homburg C (2017) Marketingmanagement, 6. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Silk AJ, Urban GL (1978) Pre-test-market evaluation of new packaged goods: a model and measurement methodology. J Mark Res 15(2):171–191CrossRefGoogle Scholar
  6. Steinle C (1998) Einführung: Begriffliches Grundverständnis des Controlling. In: Steinle C, Bruch H (Hrsg) Controlling – Ein Kompendium für Controller/innen und ihre Ausbildung. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 6–61Google Scholar
  7. Tödtmann C (2014) 72 Prozent der Produkteinführungen floppen – weil die Unternehmen selbst schuld sind. Gastbeitrag von Georg Tacke. http://blog.wiwo.de/management/2014/09/12/80-prozent-der-produkteinfuhrungen-floppen-weil-die-unternehmen-selbst-schuld-sind-gastbeitrag-von-georg-tacke/. Zugegriffen am 01.03.2019
  8. Vapiano SE (2019) Geschäftsbericht 2018. KölnGoogle Scholar
  9. Vargo SL, Lusch RF (2004) Evolving to a new dominant logic for marketing. J Mark 68(1):1–17CrossRefGoogle Scholar
  10. Walsh G, Albrecht AK, Hofacker CF, Grant I, Takahashi I (2016a) Developing and validating a scale of consumer brand embarrassment tendencies. J Bus Res 69(3):1138–1147CrossRefGoogle Scholar
  11. Wheeler A (2017) Designing brand identity: an essential guide for the whole branding team. John Wiley & Sons, HobokenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Gianfranco Walsh
    • 1
  • Alexander Deseniss
    • 2
  • Thomas Kilian
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Marketing, Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Professur für MarketingHochschule FlensburgFlensburgDeutschland
  3. 3.Hochschule für MedienKommunikation und Wirtschaft (HMKW) für ManagementBerlinDeutschland

Personalised recommendations