Advertisement

Vergangenheit und Zukunft der programmierten Diagnostik

  • Frank H. MaderEmail author
Chapter
  • 1.1k Downloads

Zusammenfassung

Vielleicht hat es der eine oder andere Hausarzt selber schon mal erlebt: Lange noch nach Abschluss der Konsultation geht es ihm durch den Kopf, dass er diese oder jene Frage, diese oder jene Untersuchung vergessen habe. Besonders oft trifft dies bei den so häufigen uncharakteristischen fieberhaften Erkrankungen zu. Da ist es nicht gleichgültig, ob an die Nackensteifigkeit, die abdominelle Abwehrspannung oder die Trommelfelluntersuchung gedacht, ob pulmonal auskultiert wurde – oder eben nicht.

Literatur

  1. Braun RN (1962) Ein einfacher Behelf zur Führung diagnostisch schwieriger Fälle in der Allgemeinpraxis. Therapiewoche 12–13:520Google Scholar
  2. Braun RN (1988) Was leistet die intuitive Diagnostik beim Herzschmerz? Wien Klin Wochenschr 100(3):83–86PubMedGoogle Scholar
  3. Braun RN, Mader FH (2005) Programmierte Diagnostik in der Allgemeinmedizin, 5. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Fink W, Mader FH (1998) Diagnostische Programme nach R. N. Braun: Was hindert den Allgemeinarzt, programmiert zu untersuchen? Ergebnisse einer Ein-Jahres-Untersuchung zur Indikation, Akzeptanz und Unterlassung des Einsatzes von Diagnostischen Programmen. Z Ärztl Fortbild Qualsich 92:263–268Google Scholar
  5. Hegglin R (1963) Differentialdiagnose innerer Krankheiten, 9. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Kopp IB, Encke A, Hartig S, Müller W, Lorenz W (2005) Zur Empirie hochwertiger Leitlinien im System der Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachgesellschaften (AWMF): Gibt es sie und wie viele? Dtsch Ges Für Chir Mitteilungen 1:21–29Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NittendorfDeutschland

Personalised recommendations