Advertisement

Werkstoffe pp 371-411 | Cite as

Polymerwerkstoffe

  • Erhard HornbogenEmail author
  • Gunther Eggeler
  • Ewald Werner
Chapter
  • 4.9k Downloads

Zusammenfassung

Polymere Werkstoffe sind leicht und weisen eine niedrige elektrische Leitfähigkeit und sehr gute Korrosionsbeständigkeit auf. Sie lassen sich bei niedrigen Temperaturen verarbeiten. Außerdem sind sie flexibel (Gummi) und weisen relativ hohe Atomabstände auf, weshalb sie auch als Membranen Anwendung finden. Man braucht einige Grundkenntnisse aus der organischen Chemie, um polymere Werkstoffe verstehen zu können. Grundbausteine von Polymeren sind Makromoleküle, in denen sich viele Monomere zu einer Kette aus vielen hundert Monomeren verbinden. Eine wichtige Rolle beim Aufbau einer Kette spielt die sp\(^{3}\)-Hybridisierung der Kohlenstoffatome. Die Kohlenstoff-Ketten können unvernetzt (Thermoplaste), leicht vernetzt (Elastomere) und stark vernetzt sein (Duromere). Sie können ungeordnete Knäuel oder ausgerichtete kristallähnliche Strukturen bilden. An den Ketten können in unregelmäßigen oder regelmäßigen Abständen Reste hängen. In diesem Kapitel beschäftigen wir uns zunächst mit den Grundlagen der polymeren Werkstoffe. Wir lernen dann den atomaren Aufbau einiger wichtiger Vertreter kennen. Wir diskutieren Morphologien von polymeren Werkstoffen und besprechen die wesentlichen Eigenschaften von Thermoplasten, Duromeren und Elastomeren. Abschließend gehen wir auf die Eigenschaften von besonderen Kunststoffen ein (Schäume, Hochtemperaturkunststoffe und natürlich abbaubare Polymere) und beschäftigen uns mit nahen Verwandten der polymeren Werkstoffen, den Schmierstoffen.

Literatur

  1. 1.
    Domininghaus, H.: Die Kunststoffe und ihre Eigenschaften. VDI Verlag, Düsseldorf (1992)Google Scholar
  2. 2.
    Retting, W., Lann, H.: Kunststoff-Physik. Hanser, München (1992)Google Scholar
  3. 3.
    Retting, W.: Mechanik der Kunststoffe. Hanser, München (1992)Google Scholar
  4. 4.
    Behr, E.: Hochtemperaturbeständige Kunststoffe. Hanser, München (1969)Google Scholar
  5. 5.
    Noll, W.: Chemie und Technologie der Silikone. VCH, Weinheim (1968)Google Scholar
  6. 6.
    Buckley, C.P., Bucknall, C.B., McCrum, N.G.: Principles of Polymer Engineering, 2. Aufl. Oxford Press, Oxford (1997)Google Scholar
  7. 7.
    Billmeyer, F.W.: Textbook of Polymer Science. Wiley, New York (1971)Google Scholar
  8. 8.
    Schultz, J.: Polymer Material Science. Prentice Hall, Englewood Cliffs (1974)Google Scholar
  9. 9.
    Menges, G.: Werkstoffkunde der Kunststoffe. Hanser, München (1990)Google Scholar
  10. 10.
    Hills, N.J.: Plastics. Edward Arnold Publishers, London (1993)Google Scholar
  11. 11.
    Sheldon, R.P.: Composite Polymeric Materials. Appl. Science Publ, London (1982)Google Scholar
  12. 12.
    Palumbo R. et al. (Hrsg.): Polymer Blends, Vol. 2, Springer Science \(+\) Business Media, New York (1984)Google Scholar
  13. 13.
    Rochow, T.G., Rochow, E.G.: Resinography. Plenum, New York (1976)Google Scholar
  14. 14.
    Geichter, O., Müller, H.: Kunststoffadditive. Hanser, München (1982)Google Scholar
  15. 15.
    Bartz, W.: Handbuch der Tribologie und Schmierungstechnik. Techn. Akademie, Esslingen (1987)Google Scholar
  16. 16.
    Klamann, D.: Schmierstoffe. Ullmann’s Encyclopädie der Techn. Chemie, 4. Aufl. VCH, Weinheim (1972)Google Scholar
  17. 17.
    Ebert, G.: Biopolymere. Teubner, Stuttgart (1993)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Erhard Hornbogen
    • 1
    Email author
  • Gunther Eggeler
    • 2
  • Ewald Werner
    • 3
  1. 1.PotsdamDeutschland
  2. 2.Universität BochumBochumDeutschland
  3. 3.TU MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations