Advertisement

Anforderungsniveau

  • Sabine Streller
  • Claus Bolte
  • Dennis Dietz
  • Ruggero Noto La Diega
Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Wer hat das noch nicht erlebt? Die Schüler arbeiten mal wieder nicht mit, sie sitzen nur da, sind passiv und wirken unbeteiligt. Demzufolge verläuft die Unterrichtsstunde schleppend und macht keinem der Beteiligten wirklich Freude. Engagierte Lehrer mögen sich dann fragen: Ist der Unterricht vielleicht zu einfach oder fühlen sich die Schüler überfordert? Beides sind mögliche Gründe für das hier skizzierte Verhalten der Schüler. An die Lernenden die richtigen Anforderungen zu stellen, ist nicht nur für Berufsanfänger eine große professionelle Herausforderung; sie hat eine zentrale Bedeutung für die Qualität von Unterricht; denn erst wenn das Anforderungsniveau richtig gewählt wurde, erfahren die Schüler Lernzuwachs. In diesem Kapitel gehen wir daher den folgenden Fragen nach: Warum ist es wichtig, das passende Anforderungsniveau zu wählen? Wie kann ich als Lehrer das passende Anforderungsniveau so ausloten, dass meine Schüler optimal gefordert sind und gefördert werden, und wie kann ich das Anforderungsniveau im Unterricht variieren und steuern?

Literatur

  1. Atkinson JW (1957) Motivational determinants of risk-taking behavior. Psychol Rev 64(6):359–372CrossRefGoogle Scholar
  2. Bolte C (1996) Analyse der Schüler-Lehrer-Interaktion im Chemieunterricht. Ergebnisse aus empirischen Studien zum Interaktionsgeschehen und Lernklima im Chemieunterricht. IPN, KielGoogle Scholar
  3. Brandstätter V, Schüler J, Puca RM, Lozo L (2013) Motivation und Emotion, 2. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Cecil NL (2008) Mit guten Fragen lernt man besser. Verlag an der Ruhr, Mühlheim a. d. RuhrGoogle Scholar
  5. Glöckel H (2003) Vom Unterricht, 4. Aufl. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  6. Heckhausen H (1975) Fear of failure as a self-reinforcing motive system. In: Sarason AJS, Spielberger C (Hrsg) Stress and anxiety. Hemisphere, Washington, DC, S 117–128Google Scholar
  7. IQB – Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (2018) Ländervergleich in Mathematik und den Naturwissenschaften 2012. https://www.iqb.hu-berlin.de/bt/lv2012. Zugegriffen am 03.08.2018
  8. KMK (2004) Einheitliche Prüfungsanforderungen in der Abiturprüfung Chemie. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/1989/1989_12_01-EPA-Chemie.pdf. Zugegriffen am 26.06.2018
  9. Kultusministerkonferenz (KMK) (2005a) Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz. Erläuterungen zur Konzeption und Entwicklung. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  10. Kultusministerkonferenz (KMK) (2005b) Bildungsstandards im Fach Chemie für den mittleren Schulabschluss. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  11. Kultusministerkonferenz (KMK) (2013) Operatorenliste Naturwissenschaften (Physik, Biologie, Chemie). (Stand Februar 2013). https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Bildung/Auslandsschulwesen/Kerncurriculum/Auslandsschulwesen-Operatoren-Naturwissenschaften-02-2013.pdf. Zugegriffen am 26.06.2018
  12. Kuntze S, Reiss K (2004) Unterschiede zwischen Klassen hinsichtlich inhaltlicher Elemente und Anforderungsniveaus im Unterrichtsgespräch beim Erarbeiten von Beweisen. Unterrichtswissenschaft 32(4):357–379Google Scholar
  13. Memmert W (1995) Didaktik in Tabellen und Graphiken, 5. Aufl. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  14. Meyer H (1989) UnterrichtsMethoden, 2. Praxisband, 2. Aufl. Cornelsen Scriptor, BerlinGoogle Scholar
  15. Papadopoulos D (2010) L. S. Wygotski Werk und Rezeption. ICHS 33. Lehmanns, BerlinGoogle Scholar
  16. Reinhold M (2015) Lehrerfortbildungen zur Förderung prozessbezogener Kompetenzen. In: Dortmunder Beiträge zur Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts (24). Springer Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  17. Schneider M (2018) Risikowahl-Modell. In: Wirtz MA (Hrsg) Dorsch – Lexikon der Psychologie. https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/risikowahl-modell/. Zugegriffen am 25.06.2018
  18. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Familie (SenBJF) Berlin, Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) Land Brandenburg (2016) Rahmenlehrplan Chemie. http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/rlp-online/c-faecher/chemie/kompetenzentwicklung/. Zugegriffen am 21.11.2017
  19. Sumfleth E, Pitton A (1998) Sprachliche Kommunikation im Chemieunterricht: Schülervorstellungen und ihre Bedeutung im Unterrichtsalltag. ZfDN 4(2):4–20Google Scholar
  20. Vygotskij LS (1932-34/2005) Das Problem der Altersstufen. In: Ausgewählte Schriften (Hrsg) Joachim Lompscher, Berlin, Lehmanns Media, Band 2, S 53-90Google Scholar
  21. Walther G, Selter C, Neubrand M (2008) Die Bildungsstandards Mathematik. In: Walther G, van den Heuvel-Panhuizen M, Granzer D, Köller O (Hrsg) Bildungsstandards für die Grundschule: Mathematik konkret. Cornelsen Scriptor, Berlin, S 16–38Google Scholar
  22. Wenninger G (2000) Lexikon der Psychologie. Springer Spektrum, Heidelberg. https://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/anforderungen/921. Zugegriffen am 06.08.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Streller
    • 1
  • Claus Bolte
    • 1
  • Dennis Dietz
    • 2
  • Ruggero Noto La Diega
    • 2
  1. 1.Institut für Chemie und BiochemieFU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Heinrich-Schliemann-Gymnasium BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations