Advertisement

Motivation und Chemieunterricht

  • Sabine Streller
  • Claus Bolte
  • Dennis Dietz
  • Ruggero Noto La Diega
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Oft ist zu lesen, dass Schülerinnen und Schüler sich kaum für den Unterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern Chemie und Physik interessieren (Gardner 1987, Schülerinteressen am naturwissenschaftlichen Unterricht. Aulis, Köln); Prenzel et al. 2007, S. 114, PISA’06. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Waxmann, Münster). Dies hat zur Folge, dass sie sich in diesen Fächern kaum engagieren und demzufolge wenig nachhaltig lernen (Krapp 1992, ZfPäd 38(5):747–770). Kurzum: Es heißt, Schüler (vor allem in der Sekundarstufe I) wären wenig motiviert, Chemie zu lernen, und wenig geneigt, sich im Feld der Chemie zu bilden. Dass dies beileibe nicht so sein muss und was man als Lehrer unternehmen kann, wenn es um die Lernmotivation in einer Klasse nicht gut bestellt ist, werden wir in diesem Kapitel diskutieren. Dazu werden wir zunächst die Begriffe Motivation und Interesse klären, indem wir zwei grundlegende und viel beachtete Theorien näher betrachten. Anleihen aus diesen beiden Theorien bilden die Grundlage für das Modell zur Analyse des motivationalen Lernklimas im Chemieunterricht, das Ihnen dabei helfen kann, möglichst viele Schüler zum nachhaltigen Lernen von Chemie zu bewegen.

Literatur

  1. Bolte C (1996) Analyse der Schüler-Lehrer-Interaktion im Chemieunterricht. IPN, KielGoogle Scholar
  2. Bolte C (2004a) Motivation und Lernerfolg im Chemieunterricht der Sekundarstufe I. PdN ChiS 53(2):2–5Google Scholar
  3. Bolte C (2004b) Motivationales Lernklima im Chemieunterricht an Realschulen und Gymnasien. PdN ChiS 53(7):33–37Google Scholar
  4. Bolte C (2014) Naturwissenschaftliche Bildung im Spiegel des PROFILES Projekts. MNU 67(6):324–328Google Scholar
  5. Bolte C (2016) Fragebogen zur Analyse des motivationalen Lernklimas im Chemieunterricht. FU Berlin, BerlinGoogle Scholar
  6. Bolte C, Streller S, Hofstein A (2013) Motivation and interest. In: Eilks I, Hofstein A (Hrsg) Teaching chemistry – a studybook. Sense Publishers, Rotterdam, S 73–100Google Scholar
  7. Deci E, Ryan R (1993) Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. ZfPäd 39(2):223–238Google Scholar
  8. Gardner P (1987) Schülerinteressen an Naturwissenschaft und Technik – Ein internationaler Überblick. In: Lehrke M, Hoffmann L (Hrsg) Schülerinteressen am naturwissenschaftlichen Unterricht. Aulis, Köln, S 13–38Google Scholar
  9. Gräber W (1992a) Untersuchungen zum Schülerinteresse an Chemie und Chemieunterricht. PdN ChiS 39(7/8):270–273Google Scholar
  10. Gräber W (1992b) Interesse am Unterrichtsfach Chemie, an Inhalten und Tätigkeiten. PdN-ChiS 39(10):354–358Google Scholar
  11. Gräber W (1995) Schülerinteressen und deren Berücksichtigung im STSUnterricht: Ergebnisse einer empirischen Studie zum Chemieunterricht. Empirische Pädagogik 9(2):221–238Google Scholar
  12. Heckhausen H (1965) Leistungsmotivation. In: Thomae H (Hrsg) Handbuch der Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 602–702Google Scholar
  13. Heckhausen J, Heckhausen H (2018) Motivation und Handeln: Einführung und Überblick. In: Motivation und Handeln, 5. Aufl. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  14. Krapp A (1992) Interesse, Lernen, Leistung. Neue Forschungsansätze in der Pädagogischen Psychologie. ZfPäd 38(5):747–770Google Scholar
  15. Krapp A (1999) Intrinsische Lernmotivation und Interesse. Forschungsansätze und konzeptuelle Überlegungen. ZfPäd 45(3):387–406Google Scholar
  16. Krapp A (2006) Was bewegt Menschen zum Lernen? In: Schüler 2006. Lernen. Friedrich, Seelze, S 31–33Google Scholar
  17. Kubli F (1983) Erkenntnis und Didaktik. Piaget und die Schule. Ernst Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  18. Prenzel M, Krapp A, Schiefele H (1986) Grundzüge einer pädagogischen Interessentheorie. ZfPäd 32(2):163–173Google Scholar
  19. Prenzel M, Schütte K, Walter O (2007) Interesse an den Naturwissenschaften. In: PISA Konsortium Deutschland (Hrsg) PISA’06. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Waxmann, Münster, S 107–124Google Scholar
  20. Rheinberg F, Vollmeyer R (2012) Motivation. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  21. Ryan R, Deci E (2000) Self-determination theory and the facilitation on intrinsic motivation, social development, and well-being. Am Psychol 55(1):68–78CrossRefGoogle Scholar
  22. Schiefele U, Köller O (2006) Intrinsische und extrinsische Motivation. In: Rost D (Hrsg) Handwörterbuch Pädagogische Psychologie, 3. Aufl. Beltz, Weinheim, S 303–310Google Scholar
  23. Schiefele U, Schaffner E (2015) Motivation. In: Wild E, Möller J (Hrsg) Pädagogische Psychologie, 2. Aufl. Springer, Heidelberg, S 153–176X–YGoogle Scholar
  24. Schiefele H, Prenzel M, Krapp A, Heiland A, Kasten H (1983) Zur Konzeption einer pädagogischen Theorie des Interesses. Gelbe Reihe, MünchenGoogle Scholar
  25. Stork H (1988) Zum Chemieunterricht in der Sekundarstufe I. Polyskript. IPN, KielGoogle Scholar
  26. Streller S (2009) Förderung von Interesse an Naturwissenschaften. Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Streller
    • 1
  • Claus Bolte
    • 1
  • Dennis Dietz
    • 2
  • Ruggero Noto La Diega
    • 2
  1. 1.Institut für Chemie und BiochemieFU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Heinrich-Schliemann-Gymnasium BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations