Advertisement

Didaktische Funktion von Experimenten

  • Sabine Streller
  • Claus Bolte
  • Dennis Dietz
  • Ruggero Noto La Diega
Chapter
  • 2.9k Downloads

Zusammenfassung

Im Kanon der Wissenschaften zählt die Chemie zu den experimentellen Naturwissenschaften. Demzufolge gilt forschendes Experimentieren als die Methode der Wahl, um zu Erkenntnissen zu gelangen. Betrachten wir Chemie als Unterrichtsfach, so wird diesem Wissenschaftsverständnis insofern Rechnung getragen, als Schüler im Chemieunterricht befähigt werden sollen, den experimentellen Weg der Gewinnung neuer Erkenntnisse nachzuvollziehen und selbstständig zu beschreiten. Das Kennenlernen des Wesens naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung erfolgt im Chemieunterricht exemplarisch und fachdidaktisch aufbereitet. In diesem Kapitel werden wir auf die Begriffe „Versuch“ und „Experiment“ näher eingehen, darauf, was didaktisch betrachtet unter Experimentieren zu verstehen ist, welche Funktion Experimente im Chemieunterricht haben und was man chemiedidaktisch im Zuge der Unterrichtsgestaltung als Lehrer beachten sollte.

Literatur

  1. Becker H-J, Glöckner W, Hoffmann F, Jüngel G (1992) Fachdidaktik Chemie, 2. Aufl. Aulis, KölnGoogle Scholar
  2. Christen HR (1990) Chemieunterricht: eine praxisorientierte Didaktik. Springer, BaselCrossRefGoogle Scholar
  3. KMK (2016) Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht. Empfehlung der Kultusministerkonferenz. https://www.kmk.org/service/servicebereich-schule/sicherheit-im-unterricht.html. Zugegriffen am 06.06.2018
  4. Kranz J, Schorn J (Hrsg) (2008) Chemie Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II. Cornelsen Scriptor, Berlin, S 109–146Google Scholar
  5. Kultusministerkonferenz (KMK) (2005) Bildungsstandards im Fach Chemie für den mittleren Schulabschluss. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  6. Pfeifer P (1997) Chemie, eine experimentelle Wissenschaft. In: Pfeifer P, Häusler K, Lutz B (Hrsg) Konkrete Fachdidaktik Chemie. Oldenbourg, München, S 104–111Google Scholar
  7. Priemer B (2011) Was ist das Offene beim offenen Experimentieren? ZfDN 17:315–337Google Scholar
  8. Scheuermann H, Ropohl M (2017) Abhängige Variable, unabhängige Variable, Störvariable? NiU Chemie 28(158):19–23Google Scholar
  9. Schmidkunz H, Lindemann H (1992) Das forschend-entwickelnde Unterrichtsverfahren: Problemlösen im naturwissenschaftlichen Unterricht. Westarp Wissenschaften, EssenGoogle Scholar
  10. Stork H (1988) Zum Chemieunterricht in der Sekundarstufe I. Polyskript. IPN, KielGoogle Scholar
  11. Streller S (2014) Seifenblasen – Vergängliche Schönheit. MNU 67(6):345–349Google Scholar
  12. Streller S, Grote-Großklaus I, Schmiereck S (2012) Die schnellste Nudel. Naturwissenschaftliche Arbeitsweisen im fächerübergreifenden Unterricht. NiU Chemie 23(130/131):60–65Google Scholar
  13. Wellnitz N, Mayer J (2012) Beobachten, Vergleichen und Experimentieren: Wege der Erkenntnisgewinnung. In: Harms U, Bogner FX (Hrsg) Lehr-Lernforschung in der Biologiedidaktik. StudienVerlag, Innsbruck, S 63–79Google Scholar
  14. Woest V (1997a) Den Chemieunterricht neu denken. Anregungen für eine zeitgemäße Gestaltung. Leuchtturm, AlsbachGoogle Scholar
  15. Woest V (1997b) Der „ungeliebte“ Chemieunterricht? Ergebnisse einer Befragung von Schülern der Sekundarstufe II. MNU 50(1):50–57Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Streller
    • 1
  • Claus Bolte
    • 1
  • Dennis Dietz
    • 2
  • Ruggero Noto La Diega
    • 2
  1. 1.Institut für Chemie und BiochemieFU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Heinrich-Schliemann-Gymnasium BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations