Advertisement

Kompetenzorientierung und Basiskonzepte

  • Sabine Streller
  • Claus Bolte
  • Dennis Dietz
  • Ruggero Noto La Diega
Chapter
  • 2.8k Downloads

Zusammenfassung

Kaum ein Begriff wurde in den vergangenen zwei Jahrzehnten so inflationär verwendet wie der Begriff Kompetenz. Der Begriff begegnet uns in allen möglichen Zusammensetzungen – selbst im täglichen Leben: Von Kompetenzzentrum, Kompetenzoptimierung, Kompetenzszene, Kompetenzvorstellung und Kompetenzleistung bis zur Kompetenzphrase (Becker J, Stäudel L (2008) Chemiedidaktik 2007 – Trendbericht. Nachr Chem 56:340–345) scheint sich alles nur noch um Varianten von Kompetenzen zu drehen. Wir werden in diesem Kapitel näher beleuchten, woher der Begriff im Bildungsbereich kommt, welche Bedeutung er hat und wie ein an Kompetenzen orientierter Unterricht aussehen kann.

Literatur

  1. Becker J, Stäudel L (2008) Chemiedidaktik 2007 – Trendbericht. Nachr Chem 56:340–345CrossRefGoogle Scholar
  2. Bolte C (2003) Konturen wünschenswerter chemiebezogener Bildung im Meinungsbild einer ausgewählten Öffentlichkeit – Methode und Konzeption der curricularen Delphi-Studie Chemie sowie Ergebnisse aus dem ersten Untersuchungsabschnitt. ZfDN 9:7–26Google Scholar
  3. Chomsky N (1981) Regeln und Repräsentationen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Duit R, Häußler P, Prenzel M (2001) Schulleistungen im Bereich der naturwissenschaftlichen Bildung. In: Weinert FE (Hrsg) Leistungsmessungen in Schulen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  5. Gräber W, Bolte C (Hrsg) (1997) Scientific literacy. IPN, KielGoogle Scholar
  6. Köller O (2016) Schulleistungsuntersuchungen und Bildungsmonitoring. In: Möller J, Köller M, Riecke-Baulecke T (Hrsg) Basiswissen Lehrerbildung: Schule und Unterricht – Lehren und Lernen. Klett, Kallmeyer, Seelze, S 189–205Google Scholar
  7. Kultusministerkonferenz (KMK) (2005a) Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz. Erläuterungen zur Konzeption und Entwicklung. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  8. Kultusministerkonferenz (KMK) (2005b) Bildungsstandards im Fach Chemie für den mittleren Schulabschluss. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  9. Kultusministerkonferenz (KMK) in Zusammenarbeit mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (2010) Konzeption der Kultusministerkonferenz zur Nutzung der Bildungsstandards für die Unterrichtsentwicklung. Carl Link, KölnGoogle Scholar
  10. Mager R (1994) Lernziele und Unterricht. Unveränderte Neuausgabe nach der Ausgabe von 1977. Beltz, Weinheim/BaselGoogle Scholar
  11. Memmert W (1995) Didaktik in Grafiken und Tabellen, 5. Aufl. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  12. SenBJF (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Familie Berlin), MBJS (Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Brandenburg) (2016) RLP (Rahmenlehrplan Chemie Berlin-Brandenburg). http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/rlp-online/c-faecher/chemie/kompetenzentwicklung/. Zugegriffen am 19.04.2017
  13. Weinert FE (2001) Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Weinert FE (Hrsg) Leistungsmessungen in Schulen. Beltz, Weinheim, S 17–31Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sabine Streller
    • 1
  • Claus Bolte
    • 1
  • Dennis Dietz
    • 2
  • Ruggero Noto La Diega
    • 2
  1. 1.Institut für Chemie und BiochemieFU BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Heinrich-Schliemann-Gymnasium BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations