Advertisement

Drei Formen von Organisationstrauma

  • Volker HeppEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Markt der traumatherapeutischen Weiterbildungen für Psychologen, Ärzte und Coaches boomt derzeit, und die Angebote befassen sich sämtlich mit Interventionsmöglichkeiten im individualtherapeutischen Bereich. So wichtig natürlich die Therapien im Einzelfall immer wieder sind – so möglicherweise partial aber begreifen sie die eigentlichen Dimensionen von Trauma. Denn Menschen treten nicht nur als Individuen auf. Sie leben und arbeiten in Verbindungen. Sie gründen Familien und bilden Gruppen. Und sie gründen Organisationen. Trauma und Organisation – die Verbindung ist ein bisher kaum erforschtes Gebiet. Die wenige verfügbare Literatur konzentriert sich beinahe ausnahmslos auf die helfenden Berufe, bei denen mehr Trauma vermutet wird, als in den anderen Berufszweigen. Doch je tiefer man in das Thema einsteigt, desto offensichtlicher wird, dass die Trauma-Response Fight, Flight or Freeze auch für Organisationen zutrifft. Organisationen zeigen dieselben Trauma-Reaktionen wie Menschen. Im Folgenden definiere ich drei verschiedene Formen von Organisationstrauma und beschreibe, wie diese sich jeweils auswirken. Ich lege außerdem dar, woran eine traumatisierte Organisation zu erkennen ist.

Literatur

  1. Ainsworth, M. D. S., & Bowlby, J. (1991). An ethological approach to personality development. American Psychologist, 46, 331–341.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bennis, W., & Nanus, B. (1996). Führungskräfte – Die vier Schlüsselstrategien erfolgreichen Führens. München: Heyne.Google Scholar
  3. Drath, K. (2017). Die Kunst der Selbstführung: Was Führungskräfte über Resilienz wissen sollten (S. 8–14). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  4. George & Main et al. (1985). Das Adult Attachment Interview – Grundlagen, Anwendung und Einsatzmöglichkeiten im klinischen Alltag. Zeitschrift fur Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 59(3), 231–246.Google Scholar
  5. Hopper, E. (2012). Trauma and organizations. London: Karnac Books.Google Scholar
  6. Scharmer, C. O., & Käufer, K. (2014). Von der Zukunft her führen – Von der Egosystem- zur Ökosystem-Wirtschaft. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  7. Watzlawick, P. (2009). Anleitung zum Unglücklichsein. München: Piper.Google Scholar

Weitere Literaturempfehlungen

  1. Hinz, O. Segeln auf Sicht. Springer Gabler.Google Scholar
  2. Kotter, J. P. Leading change. Vahlen.Google Scholar
  3. Laloux, F. Reinventing organizations. Vahlen.Google Scholar
  4. Levine, P. Sprache ohne Worte. Kösel.Google Scholar
  5. Levine, P. Vom Trauma befreien. Kösel.Google Scholar
  6. Levine, P. Trauma-Heilung. Synthesis.Google Scholar
  7. Levine, P. Trauma und Gedächtnis. Kösel.Google Scholar
  8. Maaz, H.-J. Das falsche Leben. Beck.Google Scholar
  9. Maaz, H.-J. Die narzisstische Gesellschaft. dtv.Google Scholar
  10. Maaz, H.-J. Der Gefühlsstau. Beck.Google Scholar
  11. Precht, R. D. Wer bin ich und wenn ja, wie viele. Goldmann.Google Scholar
  12. Rittershaus, A. Führungspraxis für Ingenieure und IT-Experten. Springer Vieweg.Google Scholar
  13. Robertson, B. J. Holacrazy, ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. Vahlen.Google Scholar
  14. Schmidbauer, W. Raubbau an der Seele. Oekom.Google Scholar
  15. Schmidbauer, W. Wie wir wurden, was wir sind. Herder.Google Scholar
  16. Schmidbauer, W. Ein Land, drei Generationen. Herder.Google Scholar
  17. Schmidbauer, W. Lebensgefühl Angst. Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.InningDeutschland

Personalised recommendations