Advertisement

E-Learning

  • Jürgen SammetEmail author
  • Jacqueline Wolf
Chapter
  • 3.5k Downloads

Zusammenfassung

Wenn von „E-Learning“ die Rede ist, z. B. im Kundengespräch, lohnt es sich zur Vermeidung von Missverständnissen zunächst zu klären, was damit gemeint ist. Im alltäglichen Sprachgebrauch existieren häufig unterschiedliche Definitionen: Manche fassen darunter sämtliche online stattfindende Lernaktivitäten, also sowohl synchron (Online-Trainings) als auch asynchron ablaufende Lernformate zusammen: „E-Learning (…) ist ein Oberbegriff für alle Varianten der Nutzung digitaler Medien zu Lehr- und Lernzwecken, sei es auf digitalen Datenträgern oder über das Internet, etwa um Wissen zu vermitteln, für den zwischenmenschlichen Austausch oder das gemeinsame Arbeiten an digitalen Artefakten“ (Kerres, Mediendidaktik: Konzeption und Entwicklung mediengestützer Lernangebote, Oldenbourg, München, 2013). Andere verstehen unter E-Learning vor allem asynchrone internetbasierte Lernangebote: E-Learning „kann individuell oder gemeinsam zum Lernen (…) in selbst bestimmten Zeitpunkten genutzt werden“ (Arnold et al., Handbuch E-Learning: Lehren und Lernen mit digitalen Medien, W. Bertelsmann Verlag, Bielefeld, 2015).

Literatur

  1. Arnold, P., Killian, L., Thillosen, K., & Zimmer, G. (2015). Handbuch E-Learning: Lehren und Lernen mit digitalen Medien (4. Aufl.). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  2. Ash, P., & Carlton, B. J. (1953). The value of notetaking during film learning. British Journal of Educational Psychology, 23, 121–125.Google Scholar
  3. Chandler, P., & Sweller, J. (1991). Cognitive load theory and the format of instruction. Cognition and Instruction, 8, 293–332.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jadin, T. (2013). Multimedia und Gedächtnis: Kognitionspsychologische Sicht auf das Lernen mit Technologien. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologien. https://www.pedocs.de/volltexte/2013/8346/pdf/L3T_2013_Jadin_Multimedia_und_Gedaechtnis.pdf.
  5. Kerres, M. (2013). Mediendidaktik: Konzeption und Entwicklung mediengestützer Lernangebote (4., überarb. u. aktual. Aufl.) München: Oldenbourg.Google Scholar
  6. Mayer, R. E. (2009). Multimedia learning. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  7. Merkt, M. (2015). Didaktische Optimierung von Videos in der Hochschullehre. https://www.e-teaching.org/etresources/pdf/erfahrungsbericht_2015_merkt_didaktische_optimierung_video.pdf.
  8. mmb Institut. (2017). Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren: Corporate Learning wird zum Cyber-Learning. Ergebnisse der 11. Trendstudie „mmb Learning Delphi“. http://www.mmb-institut.de/mmb-monitor/trendmonitor/mmb-Trendmonitor_2017_I.pdf.
  9. Niegemann, H. M., Hessel, S., Hochscheid-Mauel, D., Aslanski, K., Deimann, M., & Kreuzberger, G. (2004). Kompendium E-Learning: 10 Video in E-Learning Umgebungen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KitzingenDeutschland
  2. 2.KitzingenDeutschland

Personalised recommendations