Advertisement

Lernarchitektur erstellen

  • Jürgen SammetEmail author
  • Jacqueline Wolf
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Eine gut durchdachte Lernarchitektur steht am Anfang eines jeden Blended-Learning-Prozesses. Zwar ist eine sorgfältige Konzeption auch bei „Stand-alone“-Präsenztrainings überaus wichtig. Die fachliche und methodische Kompetenz vorausgesetzt, kann der Trainer aber hier eher flexibel reagieren und dadurch so manche Unebenheit in der Konzeption spontan glätten. Blended-Learning-Prozesse (im Folgenden mit „BL-Prozess“ abgekürzt) sind natürlich auch nicht „unflexibel“. Da hier aber mehrere Formate möglichst gut ineinandergreifen sollten und z. B. auch Produktionszeiten für E-Learnings berücksichtigt werden müssen, sollte der Konzeption von BL-Prozessen ausreichend Raum geschenkt werden.

Literatur

  1. Allen, M. W. (2014). SAM: A practical, agile alternative to ADDIE. In E. Biech (Hrsg.), ASTD Handbook: The definitive reference for training & development (S. 201–218). Alexandria: Association for Talent Development.Google Scholar
  2. Arnold, R., & Schüssler, I. (1998). Wandel der Lernkulturen: Ideen und Bausteine für ein lebendiges Lernen. Wien: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Arnold, R., Krämer-Stürzl, A., & Siebert, H. (1999). Dozentenleitfaden: Planung und Unterrichtsvorbereitung in Fortbildung und Erwachsenenbildung. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  4. Bloom, B. S. (Hrsg.). (1972). Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich (4. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Damasio, Antonio R. (2004). Descartes’ Irrtum: Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn. Berlin: List.Google Scholar
  6. Döring, K. W., & Ritter-Mamczek, B. (2001). Lehren und Trainieren in der Weiterbildung: Ein praxisorientierter Leitfaden. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  7. Ericsson, K. A., & Pool, R. (2016). Top: Die neue Wissenschaft vom Lernen. München: Pattloch.Google Scholar
  8. Erpenbeck, J., & Sauter, W. (2016). Stoppt die Kompetenzkatastrophe! Wege in eine neue Bildungswelt. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hüther, G. (2016). Mit Freude lernen – Ein Leben lang: Weshalb wir ein neues Verständnis vom Lernen brauchen. Sieben Thesen zu einem erweiterten Lernbegriff und eine Auswahl von Beiträgen zur Untermauerung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  10. Korte, M. (2014). Jung im Kopf: Erstaunliche Einsichten der Gehirnforschung in das Älterwerden (2. Aufl.). München: DVA.Google Scholar
  11. Kirkpatrick, J. D., & Kirkpatrick, W. K. (2016). Kirkpatrick’s four levels of training evaluation. Alexandria: Association for Talent Development.Google Scholar
  12. Medina, J. (2014). Brain rules (updated and expanded): 12 principles for surviving and thriving at work, home, and school. Seattle: Pear Press.Google Scholar
  13. Miller, G. A. (1956). The magical number 7, plus or minus two: Some limits on our capacity for processing information. Psychological Review, 63, 81–97.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Redlich, A. (1997). Konfliktmoderation. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  15. Sauter, W., & Sauter, S. (2013). Workplace Learning: Integrierte Kompetenzentwicklung mit kooperativen und kollaborativen Lernsystemen. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Siebert, H. (2012). Lernen und Bildung Erwachsener. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  17. Willmore, J. (2016). Performance basics (2. Aufl.). Alexandria: ATD Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KitzingenDeutschland
  2. 2.KitzingenDeutschland

Personalised recommendations