Advertisement

Identität in der Arbeitswelt 4.0

  • Eric Lippmann
Chapter
Part of the Der Mensch im Unternehmen: Impulse für Fach- und Führungskräfte book series (DMUIFF)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird aufgezeigt, wie die Identität fragmentierter, hybrider und damit auch vielfältiger wird. Möglichkeiten und Chancen, die sich daraus ergeben, werden aufgezeigt mit Schwerpunkt auf der Arbeitswelt 4.0. Basierend auf dem Konzept der fünf Säulen der Identität aus der Gestalttherapie werden darüber hinaus auch die anderen vier Aspekte der Identität beleuchtet (soziale Beziehungen, Leiblichkeit, Materielles sowie Glaube, Werte und Sinn. Am Schluss wird deutlich, dass die Vielfältigkeit und Flexibilität auch mit vielen Widersprüchen verbunden sind, sodass ein optimaler Umgang mit Paradoxien zentral sein wird, um mit den Herausforderungen der Arbeitswelt 4.0 umgehen zu können.

Literatur

  1. Abels, H. (2006). Identität. Über die Entstehung des Gedankens, dass der Mensch ein Individuum ist, den nicht leicht zu verwirklichenden Anspruch auf Individualität und die Tatsache, dass Identität in Zeiten der Individualisierung von der Hand in den Mund lebt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt-Verlag.Google Scholar
  3. Beck, U. (1999). Risikogesellschaft – auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Büttner, J.M. (2018). „Burn-out ist eine deutsche Krankheit.“ Gespräch mit Andreas Maercker über den Wandel des seelischen Leids. Tages-Anzeiger, 31.07.2018, S. 38Google Scholar
  5. Crocoll, S. (2013). Mc Donald’s lehrt seine Mitarbeiter das Sparen. Tages-Anzeiger, 22.07.2013.Google Scholar
  6. Fletcher, B., & Pine, K. (2012). Flex. Do something different. How to use the other 9/10ths of your personality. Hatfield: University of Hertfordshire Press.Google Scholar
  7. Fromm, E. (1976). Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  8. Habermas, T. (1996). Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  9. Hardering, F. (2011). Unsicherheiten in Arbeit und Biographie. Zur Ökonomisierung der Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hirschi, A. (2012). Karrieren werden grenzenlos. NZZ, 05.0 9. 2012.Google Scholar
  11. Hoffmann, P. (2018). Der eigenen Identität auf der Spur. Eine Skizze zur Stärkung der organisationalen Resilienz. OrganisationsEntwicklung, 2(18), 73–77.Google Scholar
  12. Illouz, E. (2011). Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Janszky, S. G. (2010). Rulebreaker – Wie die Menschen denken, deren Ideen die Welt verändern. Wien: Goldegg-Verlag.Google Scholar
  14. Jobs, S. (2005). Commencement Speech, Stanford University. news.stanford.edu/news/2005/june15/jobs-061505.html. Zugegriffen am 15.09.2011.
  15. Keupp, H. (1989). Auf der Suche nach der verlorenen Identität. In H. Keupp & H. Bilden (Hrsg.), Verunsicherungen. Das Subjekt im gesellschaftlichen Wandel (S. 47–69). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Keupp, H., Ahbe, T., Gmür, W., Höfer, R., Mitzscherlich, B., Kraus, W., & Straus, F. (1999). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  17. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  18. Lippmann, E. (2018). Identität im Zeitalter des Chamäleons. Flexibel sein und Farbe bekennen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Little, B., & Joseph, M. (2007). Personal projects and free traits: Mutable selves and well being. In B. Little et al. (Hrsg.), Personal project pursuit. Goals, action, and human flurishing (S. 375–400). London: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  20. Meissner, J. O., Weichbrodt, J., et al. (2016). Flexible neue Arbeitswelt. Eine Bestandesaufnahme auf gesellschaftlicher und volkswirtschaftlicher Ebene. ETH Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  21. Meyer, R. (2018). Wenn ein Job allein nicht ausreicht. Tages-Anzeiger, 28.07.2018, S. 9.Google Scholar
  22. Minssen, H. (2012). Arbeit in der modernen Gesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  23. Obolensky, N. (2010). Complex adaptive leadership. Embracing paradox and uncertainty. Farnham Surrey: Gower.Google Scholar
  24. Oestereich, B., & Schröder, C. (2017). Das kollegial geführte Unternehmen. Ideen und Praktiken für die agile Organisation von morgen. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Petzold, H. G. (1993). Integrative Therapie. Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  26. Pongratz, H. J., & Voss, G. G. (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  27. Pössneck, L. (2012). IBM: Community statt Festanstellung. silicon.de, 02.0 2. 2012. www.silicon.de/management/cio/0,39044010,41558569,00/ibm_community_statt_festanstellung.htm. Zugegriffen am 14. 03. 2012.
  28. Rifkin, J. (2000). Access. Das Verschwinden des Eigentums. Warum wir weniger besitzen und mehr ausgeben werden. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  29. Robertson, B. J. (2016). Holacracy. Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schäfer, A. (2013). Der flexible Mensch: So tun, als ob. Psychologie Heute, 40(8), 20–24.Google Scholar
  31. Schnell, T. (2016). Psychologie des Lebenssinns. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  33. Steck, A. (2017). Die neuen Söldner im Büro. NZZ am Sonntag, 12.03.2017.Google Scholar
  34. Varga von Kibéd, M., & Sparrer, I. (2011). Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen Systemischer Strukturaufstellungen – für Querdenker und solche, die es werden wollen (7. Aufl.). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  35. Verheyen, N. (2018). Die Erfindung der Leistung. Berlin: Hanser.Google Scholar
  36. Voigt, B. (2017). Wie die Oekonomie des Teilens die Welt verändert. NZZ am Sonntag, 31.12.2017.Google Scholar
  37. Zucker, B. (2010). Funktionaler Analphabetismus im Management oder: lebensuntauglich. Alpha, 16./17. 10. 2010.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Eric Lippmann
    • 1
  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz

Personalised recommendations