Advertisement

PE 4.0: Herausforderungen für Führungskräfte und Bildungsverantwortliche

  • Urs BlumEmail author
  • Jürg Gabathuler
Chapter
Part of the Der Mensch im Unternehmen: Impulse für Fach- und Führungskräfte book series (DMUIFF)

Zusammenfassung

Technologische und soziale Veränderungen führen dazu, dass die Welt dynamischer wird. Mit den Unternehmen muss auch die Personalentwicklung ihre Rolle als strategische Partnerin für Entwicklungsprozesse anpassen. Unser Modell postuliert Entwicklungsfelder für die Personalentwicklung in der Gestaltung des zunehmend selbstgesteuerten Lernens, in der Sicherung des Transfers in die Arbeitstätigkeit sowie in der Beratung von Mitarbeitenden im lebenslangen Lernen. Neben aktuellen Studienergebnissen und konzeptionellen Überlegungen stellen die Autoren Erfolgsfaktoren und Checklisten für die praktische Umsetzung zur Verfügung.

Literatur

  1. All Aboard – Begin You Digital Journey. (o. J.). http://www.allaboardhe.ie/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  2. Blume, B. D., Ford, J. K., Baldwin, T. T., & Huang, J. L. (2009). Transfer of training: A meta-analytic review. Journal of Management, 36(4), 1065–1105.CrossRefGoogle Scholar
  3. Boos, M., Hardwig, T., & Riethmüller, M. (2016). Führung und Zusammenarbeit in verteilten Teams. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Braun, B. (2010). Curriculare Planungsphasen von Lehr-/Lernprozessen in der Aus- und Weiterbildung. In C. Negri (Hrsg.), Angewandte Psychologie für die Personalentwicklung. Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.Google Scholar
  5. Broughton, A., Green, M., & Swift, S. (2016). Precarious employment in europe: Patterns, trends and policy strategies. Brussels: Policy Department of the European Parliament.Google Scholar
  6. Bundesamt für Statistik BFS. (2015). Sake in Kürze 2014 (Schweizerische Arbeitskräfteerhebung SAKE). Neuchâtel: Bundesamt für Statistik BFS.Google Scholar
  7. Csapó, B., & Funke, J. (Hrsg.). (2017). The nature of problem solving: Using research to inspire 21st century learning. Paris: Educational Research and Innovation, OECD Publishing.Google Scholar
  8. Danner, D., Hagemann, D., Schankin, A., Hager, M., & Funke, J. (2011). Beyond IQ: A latent state-trait analysis of general intelligence, dynamic decision making, and implicit learning. Intelligence, 39(5), 323–334.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dörner, D. (1995). Logik des Mißlingens In Umwelt-und Naturschutz am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 59–81). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Eissfeldt, K., & Jaeger, C. (2018). So wird Ihr Unternehmen zum wertvollen Arbeitgeber. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  11. Erpenbeck, J., & Sauter, W. (2016). Stoppt die Kompetenzkatastrophe! Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Falk, S. (2007). Personalentwicklung, Wissensmanagement und Lernende Organisation in der Praxis: Zusammenhänge – Synergien – Gestaltungsempfehlungen (2. Aufl.). München: Hampp.Google Scholar
  13. Gasteiger, R. M., Kaschube, J., & Rathjen, P. (2016). Einführung – Führung im globalen Kontext. In Interkulturelle Führung in Organisationen (S. 1–1). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Genner, S., Probst, L., Huber, R., Werkmann-Karcher, B., Gundrun, E., & Majkovic, A. L. (2017). IAP Studie 2017 Der Mensch in der Arbeitswelt 4.0. Zürich: IAP Institut für Angewandte Psychologie der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.Google Scholar
  15. Gläser, W. (2018). Woher kommt der Begriff „VUCA“? – VUCA – Welt. https://www.vuca-welt.de/woher-kommt-vuca-2/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  16. Greiff, S., Kretzschmar, A., & Leutner, D. (2014). Problemlösen in der Pädagogischen Psychologie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 28(4), 161–166.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grösser, S. N. (2012). Dynamische Komplexität ist die grosse Herausforderung für das Management: Mit Business Dynamics werden Controller zu Meistern des Komplexitätsmanagements. CFO aktuell, 6(02), 67–72.Google Scholar
  18. Gubler, M. (2011). Protean and boundaryless career orientations – an empirical study of IT professionals in Europe (PhD thesis). Loughborough: Loughborough University.Google Scholar
  19. Hall, G. E., & Hord, S. M. (2011). Implementing change: Patterns, principles, and potholes (3. Aufl.). Upper Saddle River: Pearson Education.Google Scholar
  20. Hart, J. (2015). Modern workplace learning: PDF. Centre for Learning & Performance Technologies.Google Scholar
  21. Katz, L., & Krueger, A. (2016). The rise and nature of alternative work arrangements in the united states, 1995–2015 (No. w22667). Cambridge, MA: National Bureau of Economic Research.Google Scholar
  22. Kinne, P. (2017). Komplexität und ihre Treiber. In Blockadefreie Unternehmen (S. 11–15). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kirkpatrick, D. L., & Kirkpatrick, J. D. (2006). Evaluating training programs: The four levels (3. Aufl.). San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  24. Luhmann, N. (Hrsg). (2005). Komplexität. In Soziologische Aufklärung 2. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S. 255–276.Google Scholar
  25. Marsick, V. J., Watkins, K. E., & Wilson, J. A. (2002). Informal and incidental learning in the new millennium: The challenge of being rapid and/or being accurate! In M. Pearn (Hrsg.), Individual differences and development in organisations (S. 249–266). Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  26. Maynard, T. M., Gildon, L. L., Jones Young, N. C., & Vartiainen, M. (2017). Virtual teams. In The Wiley Blackwell handbook of the psychology of the Internet at work (S. 315–346). Hoboken: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  27. McGrath, R. G. (2011). The world is more complex than it used to be. https://hbr.org/2011/08/the-world-really-is-more-compl.html. Zugegriffen am 15.08.2018.
  28. Meier, C. (2018). Augmentation und smarte Personalentwicklung. https://www.scil-blog.ch/blog/2018/02/20/augmentation-und-smarte-personalentwicklung/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  29. Müllerschön, A. (2017). Quo vadis Personalentwicklung? http://hrtoday.ch/de/article/quo-vadis-personalentwicklung. Zugegriffen am 15.10.2018.
  30. North, K. (2016). Wissensorientierte Unternehmensführung: Wissensmanagement gestalten. Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. North, K., Reinhardt, K., & Sieber-Suter, B. (2018). Kompetenzmanagement in der Praxis: Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln. Mit vielen Praxisbeispielen. Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rausch, A. (2011). Erleben und Lernen am Arbeitsplatz in der betrieblichen Ausbildung. Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  33. Reinmann, G., Mandl, H., & Niedermeier, S. (2018). Wissensmanagement und Weiterbildung. In Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 1533–1552). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sandmeier, A., Hanke, U., & Gubler, M. (2018). Die Bedeutung der Gestaltung des Lernfelds und des Funktionsfelds für den subjektiven Erfolg betrieblicher Weiterbildung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 41(1), 41–55.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sauter, W. (2017). Auslaufmodell Personalentwicklung. https://blendedsolutions.wordpress.com/2017/11/18/auslaufmodell-personalentwicklung/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  36. Schermuly, C., Schröder, T., Nachtwei, J., Kauffeld, S., & Gläs, K. (2012). Die Zukunft der Personalentwicklung: Eine Delphi-Studie. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 56, 111–122.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schoeneberg, K. P. (2014). Komplexitätsmanagement in Unternehmen: Herausforderungen im Umgang mit Dynamik, Unsicherheit und Komplexität meistern. Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Scholz, C. (2018). Zukünftige Herausforderungen in der Personalentwicklung und die sich daraus ergebenden neuen Rollen. In B. Covarrubias Venegas, K. Thill, & J. Domnanovich (Hrsg.), Personalmanagement (S. 411–432). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schuler, H., & Moser, K. (Hrsg.). (2014). Lehrbuch Organisationspsychologie (5., vollst. überarb. Aufl.). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  40. Senge, P. M. (1996). Die fünfte Disziplin. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  41. Seufert, S. (2013). Bildungsmanagement: Einführung für Studium und Praxis (1. Aufl.). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  42. Seufert, S., Fandel-Meyer, T., Meier, C., Diesner, I., Fäckeler, S., & Raatz, S. (2013). Informelles Lernen als Führungsaufgabe: Problemstellung, explorative Fallstudien und Rahmenkonzept. scil-Arbeitsbericht.Google Scholar
  43. Van Buren, M. E., & Erskine, W. (2002). The 2002 ASTD state of the industry report. Alexandria: American Society of Training and Development.Google Scholar
  44. Wie ein Unternehmen den Umgang mit der Ressource Wissen optimieren kann. (2017). https://blog.ioz.ch/wie-ein-unternehmen-den-umgang-mit-der-ressource-wissen-optimieren-kann/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  45. Wissensmanagement – Personalentwicklung als Wettbewerbsvorteil. (2014). https://www.contentmanager.de/nachrichten/software-und-services/wissensmanagement-personalentwicklung-als-wettbewerbsvorteil/. Zugegriffen am 15.10.2018.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz

Personalised recommendations