Advertisement

Psychologische Grundlagen des agilen Arbeitens

  • Andres PfisterEmail author
  • Prisca Müller
Chapter
Part of the Der Mensch im Unternehmen: Impulse für Fach- und Führungskräfte book series (DMUIFF)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel zeigt die psychologischen Hintergründe von Agilität und agilem Arbeiten auf. Agilität kann als schnelles Lernen bezeichnet werden, das in unterschiedlichen systematischen, evidenzbasierten Vorgehensweisen auf der Ebene der Teams und der Organisation angewendet wird. Hierbei werden unterschiedliche natürliche Lernprozesse des Menschen unterstützt. Diese ermöglichen es den Menschen in Organisationen und dadurch den Organisationen selber, sich systematisch und schnell veränderten Umweltbedingungen anzupassen und somit einen effektiven Umgang mit dem immerwährenden Spannungsfeld zwischen Stabilität und Anpassung. Wenn nicht schon vorhanden, so entsteht über die Zeit eine lernorientierte Haltung sowohl bei den einzelnen Personen als auch in der Organisation, das Lernen grundsätzlich unterstützt. Unterschiedliche Herausforderungen stellen sich jedoch den einzelnen Mitarbeitenden und der Organisation, wenn auf eine agile Arbeitsweise und eine agile Organisationsform umgestellt wird, denn das systematische und zielorientierte Lernen muss oft erst wieder gelernt werden.

Literatur

  1. Bandura, A. (1986). Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  2. Beer, S. (1981). The brain of the firm (2. Aufl.). London/New York: Wiley.Google Scholar
  3. Dove, R. (2001). Response ability: The language, structure, and culture of the agile enterprise. New York: Wiley & Sons.Google Scholar
  4. Drucker, P. (2007). Was ist management? Berlin: Econ.Google Scholar
  5. Drucker, P. (2009). Management (Bd. I und II). Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  6. Dweck, C. S. (2012). Mindset: The new psychology of success. New York: Ballantine Books.Google Scholar
  7. Greif, S., Runde, B., & Seeberg, I. (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Heineken, E., & Habermann, T. (1994). Lernpsychologie für den beruflichen Alltag. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  9. Hobmair, H. (1996). Pädagogik. Köln: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  10. Hofert, S. (2018). Das agile Mindset. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hoffmann, C., Boneberg, I., & Pfister, A. (2019). Führen mit Zielen. In E. Lippmann, A. Pfister, & U. Jörg (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.Google Scholar
  12. Kiel, V. (2019). Veränderungsmanagement. In E. Lippmann, A. Pfister, & U. Jörg (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.Google Scholar
  13. Kniberg, H., & Ivarsson, A. (2012). Scaling agile @ spotify with tribes, squads, chapters & guilds. https://blog.crisp.se/wp-content/uploads/2012/11/SpotifyScaling.pdf. Zugegriffen am 15.10.2018.
  14. Köhler, W. (1929). Gestalt Psychology. New York: Livesight.Google Scholar
  15. Locke, E. A., & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goal setting and task motivation. American Psychologist, 57(9), 705–717.CrossRefGoogle Scholar
  16. Metz, C. (2018). Kanban – thinking inside the box. https://www.foerderland.de/digitale-transformation/agile-methoden/kanban/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  17. Opwis, K., Beller, S., Spada, H., & Lüer, G. (2006). Problemlösen, Denken, Entscheiden. In H. Spada (Hrsg.), Lehrbuch Allgemeine Psychologie (S. 197–275). Bern: Huber.Google Scholar
  18. Pfister, A., & Neumann, U. (2019). Führungstheorien. In E. Lippmann, A. Pfister, & U. Jörg (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.Google Scholar
  19. Pfister, A., Lippmann, E., & Beutter, C. (2019). Problemlösen und Entscheiden. In E. Lippmann, A. Pfister, & U. Jörg (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg/New York/Tokio: Springer.Google Scholar
  20. Skinner, B. F. (1938). The behavior of organisms. New York: Appleton-Century Crofts.Google Scholar
  21. Thorndike, E. L. (1898). Animal intelligence: An experimental study of associative processes in animals. Psychological Monographs, 2, i–109.CrossRefGoogle Scholar
  22. Weber, I., Fischer, S., & Eireiner, C. (2018). Wissenschaftliche Grundlagen für ein agiles Reifegradmodell. In A. Häusling (Hrsg.). Agile Organisationen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  23. Wirtz, M. A. (Hrsg.). (2014). Agilität. Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 110). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  24. Wrzesniewski, A., & Dutton, J. E. (2001). Crafting a job: Revisioning employees as active crafters of their work. Academy of Management Review, 26(2), 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  25. Yukl, G. (2012). Effective leadership behavior: What we know and what questions need more attention. Academy of Management Perspectives, 26(4), 66–85.CrossRefGoogle Scholar
  26. Zhao, H., Seibert, S. E., & Lumpkin, G. T. (2010). The Relationship of personality to entrepreneurial intentions and performance: A meta-analytic review. Journal of Management 36, 381–404.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz

Personalised recommendations