Advertisement

Die Zürcher Teampyramide

Ein Leitfaden für die Entwicklung von produktiven, innovativen und anpassungsfähigen Teams
  • Uwe NeumannEmail author
Chapter
Part of the Der Mensch im Unternehmen: Impulse für Fach- und Führungskräfte book series (DMUIFF)

Zusammenfassung

Wenn die Umwelt zunehmend als volatil, unsicher und komplex wahrgenommen wird, müssen sich Teams und Organisationen so aufstellen, dass sie sich immer wieder flexibel auf neue Gegebenheiten einstellen können und dabei ihre Produktivität nicht verlieren. Sie müssen immer wieder neue Wege gehen und benötigen eine ausgesprochene Lern- und Entwicklungskultur. Dieser Beitrag möchte einen Weg aufzeigen, wie Teams dies gelingen kann. In den letzten Jahren haben über 300 Teams in den unterschiedlichsten Organisationen, von Produktionsunternehmen über Dienstleistungsorganisationen bis hin zu Stadtverwaltungen, die Zürcher Teampyramide für sich genutzt.

Literatur

  1. Bass, B. (2008). The bass handbook of leadership: Theory, research, and managerial applications. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Beckhard, R. (1972). Optimizing team-building efforts. Journal of Contemporary Business, 1, 23–32.Google Scholar
  3. Brodbeck, F. C., et al. (2000). Das Teamklima-Inventar: Handanweisung und Validierung der deutschsprachigen Version. Heidelberg: Hogrefe.Google Scholar
  4. Creusen, U., et al. (2010). Positive leadership. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Duhigg, C. (25. Februar 2016). What Google learned from its quest to built the perfect team. New York Times Magazine. https://www.nytimes.com/2016/02/28/magazine/what-google-learned-from-its-quest-to-build-the-perfect-team.html?smid=pl-share. Zugegriffen am 15.10.2018.
  6. Edmondson, A. (1999). Psychological safety and learning behavior in work teams. Administrative Science Quarterly, 44(2), 350–383.CrossRefGoogle Scholar
  7. Frankl, V. E. (2005). Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn. München: Piper.Google Scholar
  8. Gloger, B., & Roesner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grawe, K. (2004). Neuropsychotherapie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Jenewein, W., & Heidbrink, M. (2008). High-performance-teams. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Kaltenecker, S. (2016). Selbstorganisierte Teams führen. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  12. Kauffeld, S. (2004). Der Fragebogen zur Arbeit im Team (FAT). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Ramge, T. (2015). Spotify. Nicht fragen. Machen. Brand eins. https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2015/fuehrung/nicht-fragen-machen. Zugegriffen am 15.10.2018.
  14. re:Work Guide Understand team effectiveness. (2016). https://rework.withgoogle.com/print/guides/5721312655835136/. Zugegriffen am 15.10.2018.
  15. Rock, D.,Ringleb, A. (2013). Handbook of neuroleadership. CreateSpace Independent Publishing Platform.Google Scholar
  16. von Rosenstiel, L. (2003). Die Arbeitsgruppe. In L. von Rosenstiel et al. (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Sinek, S. (2017). Frag immer erst: Warum. Wie Führungskräfte zum Erfolg inspirieren (4. Aufl.). München: Redline.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenIAP Institut für Angewandte PsychologieZürichSchweiz

Personalised recommendations