Advertisement

Computer lernen sprechen

  • Klaus MainzerEmail author
Chapter
Part of the Technik im Fokus book series (TECHNIK)

Zusammenfassung

Auf dem Hintergrund wissensbasierter Systeme kann Turings berühmte Frage erneut aufgegriffen werden, die frühe KI‐Forscher bewegt hat: Können diese Systeme „denken“? Sind sie „intelligent“? Die Analyse zeigt, dass wissensbasierte Expertensysteme ebenso wie konventionelle Computerprogramme auf Algorithmen beruhen. Auch die Trennung von Wissensbasis und Problemlösungsstrategie ändert daran nichts, denn beide Komponenten eines Expertensystems müssen in algorithmischen Datenstrukturen repräsentiert werden, um schließlich auf einem Computer programmierbar zu werden.

Das gilt auch für die Realisierung von natürlicher Sprache durch Computer. Als Beispiel sei an J. Weizenbaums Sprachprogramm ELIZA erinnert [1]. ELIZA soll als menschlichen Experten eine Psychiaterin simulieren, die sich mit einem Patienten unterhält. Es handelt sich um Regeln, wie bei bestimmten Satzmustern des Patienten mit bestimmten Satzmustern der „Psychiaterin“ zu reagieren ist. Allgemein geht es um die Erkennung bzw. Klassifizierung von Regeln in Bezug auf ihre Anwendbarkeit in Situationen. Im einfachsten Fall ist die Gleichheit zweier Symbolstrukturen zu bestimmen, wie sie in der Programmiersprache LISP für Symbollisten durch die Funktion EQUAL bestimmt wird (vgl. Abschn. 3.3). Eine Erweiterung liegt dann vor, wenn in den symbolischen Ausdrücken Terme und Variable aufgenommen werden, z. B.
$$ \begin{aligned} &\text{(x B C)}\\ &\text{(A B y)} \end{aligned} $$

Literatur

  1. 1.
    Weizenbaum J (1965) ELIZA – A computer program for the study of natural language communication between man and machine. Communications of the Association for Computing Machinery 9:36–45CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hotz GH, Walter H (1968–1969) Automatentheorie und formale Sprachen I–II. B.I. Wissenschaftsverlag, MannheimGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhling KH, Indermark K, Schütt D (1969) Endliche Automaten I–II. B.I. Wissenschaftsverlag, MannheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Hopcroft JE, Motwani R, Ullman J (2001) Introduction to Automata Theory, Languages, and Computation. Addison Wesley, ReadingsGoogle Scholar
  5. 5.
    Hromkovic J (2011) Theoretische Informatik. Formale Sprachen, Berechenbarkeit, Komplexitätstheorie, Algorithmik, Kommunikation und Kryptographie, 4. Aufl. Vieweg Teubner, WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Chomsky N (1969) Aspekte der Syntax-Theorie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    Anderson JR (1996) Kognitive Psychologie, 2. Aufl. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  8. 8.
    Fodor JA (1975) The Language of Thought. Harvard University Press, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Searle JR (1969) Speech Acts. Cambridge University Press, Cambridge (Mass.)CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Sejnowski TJ, Rosenberg CR (1986) NETalk: a parallel network that learns to read aloud. In: The John Hopkins University Electrical Engineering and Computer Science Technical Report JHU/EECS-86/01Google Scholar
  11. 11.
    Sejnowski TJ, Rosenberg CR (1987) Parallel networks that learn to pronounce English text. Complex Systems 1:145–168Google Scholar
  12. 12.
    Kinzel W, Deker U (1988) Der ganz andere Computer: Denken nach Menschenart. Bild der Wissenschaft 1:43Google Scholar
  13. 13.
    Schreibman S, Siemens R, Unsworth J (2004) A Companion to Digital Humanities. Wiley-Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  14. 14.
    Thaler M (2012) Controversies around Digital Humanities. Historical Research 37(3):7–229Google Scholar
  15. 15.
    Wahlster W (Hrsg) (2000) Verbmobil: Foundations of Speech-to-Speech Translation. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Hausser R (2014) Foundations of Computational Linguistics: Human-Computer Communication in Natural Language, 3. Aufl. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jurasky D, Martin JH (2008) Speech and Language Processing. An Introduction to Natural Language Processing, Computational Linguistics and Speech Recognition, 2. Aufl. PEL, Upper Saddle RiverGoogle Scholar
  18. 18.
    Mitkov R (Hrsg) (2003) The Oxford Handbook of Computational Linguistics. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  19. 19.
    Watson. (Künstliche Intelligenz) Wikipedia. Zugegriffen: 30.7.15Google Scholar
  20. 20.
    http://www-05.ibm.com/de/watson/. Zugegriffen: 30.7.15

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations