Advertisement

Eine kurze Geschichte der KI

  • Klaus MainzerEmail author
Chapter
Part of the Technik im Fokus book series (TECHNIK)

Zusammenfassung

Ein Automat ist im antiken Sprachgebrauch ein Apparat, der selbstständig (autonom) agieren kann. Selbsttätigkeit charakterisiert nach antiker Auffassung lebende Organismen. Berichte über hydraulische und mechanische Automaten werden bereits in der antiken Literatur vor dem Hintergrund der damaligen Technik erwähnt. In der jüdischen Tradition wird Ende des Mittelalters der Golem als menschenähnliche Maschine beschrieben. Mit Buchstabenkombinationen des „Buchs der Schöpfung“ (hebr.: Sefer Jezira) kann der Golem programmiert werden – zum Schutz des jüdischen Volkes in Verfolgungszeiten.

Mit Beginn der Neuzeit wird Automation technisch‐naturwissenschaftlich angegangen. Aus der Renaissance sind Leonardo da Vincis Konstruktionspläne für Automaten bekannt. Im Zeitalter des Barocks werden Spielautomaten auf der Grundlage der Uhrmachertechnik gebaut. P. Jaquet‐Droz entwirft ein kompliziertes Uhrwerk, das in eine menschliche Puppe eingebaut war. Seine „Androiden“ spielen Klavier, zeichnen Bilder und schreiben Sätze. Der französische Arzt und Philosoph J. O. de Lamettrie bringt die Auffassung von Leben und Automaten im Zeitalter der Mechanik auf den Punkt: „Der menschliche Körper ist eine Maschine, die ihre (Antriebs‑)Feder selbst spannt“ [1].

Literatur

  1. 1.
    de La Mettrie JO (2009) L’homme machine / Die Maschine Mensch. Meiner, Hamburg (übers. u. hrsg. v. C. Becker)CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Leibniz GW (1996) Philos. Schr. VII. Olms, Hildesheim, S 32 (hrsg. C.I. Gerhardt, repr.)Google Scholar
  3. 3.
    Babbage C (1975) On the mathematical powers of the calculating engine. In: Randell B (Hrsg) The Origins of Digital Computers – Selected Papers. Springer, Berlin, S 17–52 (unpublished manuscript, Dec. 1837)Google Scholar
  4. 4.
    Lovelace C (1842) Translator’s notes to an article on Babbage’s Analytical Engine. Scientific Memoirs 3:691–731 (hrsg. V. R. Taylor)Google Scholar
  5. 5.
    Zuse K (1936) Verfahren zur selbsttätigen Durchführung von Rechnungen mit Hilfe von Rechenmaschinen. Deutsche Patentanmeldung Z 23624 (11. April 1936)Google Scholar
  6. 6.
    Turing AM (1936–1937) On computable numbers, with an application to the Entscheidungsproblem. Proc London Math Soc Ser 2(42):230–265CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Turing AM (1987) Computing machinery and intelligence (1950). In: Turing AM (Hrsg) Intelligence Service. Schriften. Brinkmann u. Bose, Berlin, S 147–182Google Scholar
  8. 8.
    Feigenbaum EA, Feldman J (1963) Computers and Thought. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Mainzer K (1985) Der Intelligenzbegriff in erkenntnis- und wissenschaftstheoretischer Sicht. In: Strombach W, Tauber MJ, Reusch B (Hrsg) Der Intelligenzbegriff in den verschiedenen Wissenschaften. Schriftenreihe der Österreichischen Computer Gesellschaft, Bd. 28. Oldenbourg, Wien, S 41–56Google Scholar
  10. 10.
    Weitere Quellen zu den historischen Wurzeln der KI in K. Mainzer (1994), Computer – Neue Flügel des Geistes? Die Evolution computergestützter Technik, Wissenschaft, Kultur und Philosophie. De Gruyter, Berlin/New York, S 103 ff. Die Entwicklung der KI in den 1990er Jahren ist dokumentiert in der deutschen KI-Zeitschrift „Künstliche Intelligenz“ des Fachbereichs 1 der Gesellschaft für Informatik e. V.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations