Advertisement

Wie sicher ist Künstliche Intelligenz?

  • Klaus MainzerEmail author
Chapter
Part of the Technik im Fokus book series (TECHNIK)

Zusammenfassung

Machine Learning verändert unsere Zivilisation dramatisch. Wir verlassen uns immer mehr auf effiziente Algorithmen, weil die Komplexität unserer zivilisatorischen Infrastruktur sonst nicht zu bewältigen wäre: Unsere Gehirne sind zu langsam und bei den anstehenden Datenmengen hoffnungslos überfordert. Aber wie sicher sind KI‐Algorithmen? Bei der praktischen Anwendung beziehen sich Lernalgorithmen auf Modelle neuronaler Netze, die selber äußerst komplex sind. Sie werden mit riesigen Datenmengen gefüttert und trainiert. Die Anzahl der dazu notwendigen Parameter explodiert exponentiell. Niemand weiß genau, was sich in diesen „Black Boxes“ im Einzelnen abspielt. Es bleibt häufig ein statistisches Trial‐and‐Error Verfahren. Wie sollen aber Verantwortungsfragen z. B. beim autonomen Fahren oder in der Medizin entschieden werden, wenn die methodischen Grundlagen dunkel bleiben?

Im Machine Learning mit neuronalen Netzen benötigen wir mehr Erklärung (explainability) und Zurechnung (accountability) von Ursachen und Wirkungen, um ethische und rechtliche Fragen der Verantwortung entscheiden zu können!

Literatur

  1. 1.
    Peters J, Janzing D, Schölkopf B (2017) Elements of causal inference. Foundations and learning algorithms. The MIT Press, Cambridge, S 6fGoogle Scholar
  2. 2.
    Vapnik VN (1998) Statistical learning theory. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Peters et al. (Anm. 1), 6, nach Figure 1.1Google Scholar
  4. 4.
    Mooij JM, Janzing D, Schölkopf B (2013) From ordinary differential equations to structural causal models: the deterministic case. Proceedings of the 29th Annual Conference on Uncertainty in artificiaL Intelligeence (UAI), S 440–448Google Scholar
  5. 5.
    Pearl J (2009) Causality: models, reasoning, and inference. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Peters et al. (Anm. 1), 84, nach Figure 6.1Google Scholar
  7. 7.
    Peters et al. (Anm. 1), 144, nach Figure 7.1Google Scholar
  8. 8.
    Foundation Inc OEIS (2017) The on-line encyclopedia of integer sequences. http://oeis.org/A003024.2017. Zugegriffen: 24.11.2018Google Scholar
  9. 9.
    Friston K, Harrison I, Penny W (2003) Dynamic causal modelling. Neuroimage 19:1273–1302CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lohmann G, Erfurth K, Müller K, Turner R (2012) Critical comments on dynamic causal modelling. Neuroimage 59:2322–2329CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Knight W (2017) The dark secret at the heart of AI. Mit Technol Rev 11:1–22Google Scholar
  12. 12.
    Mainzer K (2018) The digital and the real world. Computational foundations of mathematics, science, technology, and philosophy. World Scientific, Singapur (Kap. 7)CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schwichtenberg H (2006) Minlog. In: Wiedijk F (Hrsg) The seventeen provers of the World. Lecture notes in artificial intelligence, Bd. 3600. Springer, Berlin, S 151–157CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Nipkow T, Paulson LC, Wenzel M (2002) Isabelle/HOL. A proof assistant for higher-order logic. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. 15.
    Mainzer K (2018) Wie berechenbar ist unsere Welt. Herausforderungen für Mathematik, Informatik und Philosophie im Zeitalter der Digitalisierung. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Simon H (1947) Administrative behavior: A study of decision-making processes in administrative organizations. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Bowling M, Burch N, Johanson M, Tammelin O (2015) Heads-up holdem poker is solved. Science 347(6218):145–149CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Brown N, Sandholm T (2017) Reduced space and faster convergence in imperfect-information games via pruning. International Conference on Machine Learning (ICML)Google Scholar
  19. 19.
    Economist Staff (2015) Blockchains: The great chain of being sure about things. The Economist 31. OctoberGoogle Scholar
  20. 20.
    Narayanan A, Bonneau J, Felten E, Miller A, Goldfeder S (2016) Bitcoin and cryptocurrency technologies. A comprehensive introduction. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  21. 21.
    Kryptowährung. Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Kryptow%C3%A4hrung. Zugegriffen: 24.11.2018
  22. 22.
    Wikipedia (2017) Bitcoin. https://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin. Zugegriffen: 24.11.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations