Advertisement

Laryngektomie pp 131-144 | Cite as

Elektronische Sprechhilfe

  • Cornelia ReußEmail author
  • Eugen Schmitz
  • Mechthild Glunz
Chapter
  • 594 Downloads
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Die elektronische Sprechhilfe hat ihren festen Platz in der stimmlichen Rehabilitation laryngektomierter Menschen. Sie ist schnell einsetzbar, und das Sprechen ist wenig anstrengend. Allerdings gibt es auch weitere Indikationen, bei denen sie zum Einsatz kommen kann, z. B. bei neurodegenerativen Erkrankungen wie amyotropher Lateralsklerose.

Literatur

  1. Dicks P (2007) Laryngektomie – Logopädische Therapie bei Kehlkopflosigkeit. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  2. Drews R (2002) Die elektronische Sprechhilfe im Wandel der Zeit. Forum Logopädie 2:20–24Google Scholar
  3. Förtsch J, Weiße-Albrecht A (2002) Wegweiser für Kehlkopflose. Institut für Rehabilitation Laryngektomierter GmbH, TroisdorfGoogle Scholar
  4. Halmheu M (2002) Die elektronische Sprechhilfe Servox digital, L.O.G.O.S interdisziplinär, Bd 10, 4. Aufl. Urban & Fischer, München, S 288–290Google Scholar
  5. Schüle K, Rößler L (2002) Stimmrehabilitation nach LE mittels elektronischer Sprechhilfe. IRL-Institut für Rehabilitation Laryngektomierter GmbH, TroisdorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Cornelia Reuß
    • 1
    Email author
  • Eugen Schmitz
    • 2
  • Mechthild Glunz
    • 2
  1. 1.HamburgDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations