Advertisement

Das Interregnum: Analysis auf sumpfigem Boden

  • Detlef D. Spalt
Chapter

Zusammenfassung

Hier wird zuerst die Besonderheit der in diesem Buch befolgten Methode expliziert.

Danach wird gezeigt, zu welchen Bezeichnungsunschärfen die Analysis nach Cauchy gelangte und wie das geschah. Insbesondere wird gezeigt, dass Riemann den modernen Funktionsbegriff geprägt hat (nicht sein Lehrer Dirichlet).

Weder Abel noch Seidel haben Cauchys als falsch behaupten Lehrsatz widerlegt. Abel hat diesen Satz nur als falsch verleumdet, Seidel hat immerhin eine Alternative dazu bewiesen.

Zugrunde gelegte Literatur

  1. G. Arendt 1904. Gustav Lejeune Dirichlets Vorlesungen über die Lehre von den einfachen und mehrfachen bestimmten Integralen. Vieweg, Braunschweig 1904. Reprint VDM-Verlag Dr. Müller, Saarbrücken, 2006.Google Scholar
  2. E. G. Björling 1854. Om det Cauchy’ska kriteriet på de fall, då functioner af en variabel låta utveckla sig i serie, fortgående efter de stigande digniteterna af variabeln. Kongl. Vetenskaps-Akademiens Handlingar, För År 1852: S. 165–228.Google Scholar
  3. Gustav Lejeune Dirichlet 1837. Ueber die Darstellung ganz willkührlicher Funktionen durch Sinus- und Cosinusreihen. Repertorium der Physik, I.: S. 152–174. Siehe auch Kronecker und Fuchs 1889, 1897, Bd. 1, S. 133–160.Google Scholar
  4. Leopold Kronecker (Bd. 1) und L. Fuchs (Bd. 2) (Hg.) 1889, 1897. G. Lejeune Dirichlet’s Werke. Georg Reimer, Berlin.Google Scholar
  5. Detlef Laugwitz 1996. Bernhard Riemann 1826–1866. Wendepunkte in der Auffassung der Mathematik. Birkhäuser Verlag, Basel, Boston, Berlin.Google Scholar
  6. Detlef Laugwitz 2008. Bernhard Riemann 1826–1866. Turning points in the conception of mathematics. Birkhäuser Verlag, Boston, Basel, Berlin. Englisch: Abe Shenitzer.Google Scholar
  7. N. N. 1886. Ausgewählte Kapitel aus der Funktionentheorie, Vorlesung von Prof. Dr. Karl Weierstraß, Sommersemester 1886. In: Reinhard Siegmund-Schultze (Hg.), Bd. 9 der Reihe Teubner-Archiv zur Mathematik. Teubner, Leipzig, 1988Google Scholar
  8. Erwin Neuenschwander 1987. Riemanns Vorlesungen zur Funktionentheorie, allgemeiner Teil. Mathematisches Preprint Nr. 1086, Technische Hochschule Darmstadt.Google Scholar
  9. Erwin Neuenschwander 1996. Riemanns Einführung in die Funktionentheorie. Bd. 44 der Reihe Abhandlungen der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, Dritte Folge. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  10. Herbert Pieper 1987. Briefwechsel zwischen Alexander von Humboldt und C. G. Jacob Jacobi. Akademie-Verlag, Berlin (Ost).Google Scholar
  11. Bernhard Riemann 1851. Grundlagen für eine allgemeine Theorie der Functionen einer veränderlichen complexen Grösse. In: Heinrich Weber unter Mitwirkung von Richard Dedekind (Hg.), Bernhard Riemann, Gesammelte mathematische Werke. Nachdruck der zweiten Auflage aus dem Jahr 1892, S. 3–48 Dover Publications, New York, 1953.Google Scholar
  12. Philipp Ludwig Seidel 1850. Note über eine Eigenschaft der Reihen, welche discontinuirliche Functionen darstellen. In: Abhandlungen der mathematisch-physikalischen Classe der königlichen bayerischen Akademie der Wissenschaften, Jahre 1847–49, Bd. 5, S. 379–393. Weiß’sche Druckerei, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Detlef D. Spalt
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations