Advertisement

Struktur und Ablauf der kollegialen Beratung

  • Andreas KocksEmail author
  • Tanja SegmüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kollegiale Beratung folgt einer vorgegebenen Struktur, die sowohl die unterschiedlichen Rollen definiert ist, als auch einem festen Phasenplan mit verteilten Sprechanteilen folgt. Die Einhaltung dieser Vorgaben ist zentral für die Qualität des Beratungsprozesses und wird von einem Moderator gelenkt und überwacht.

Literatur

  1. Kocks A, Segmüller T, Abt-Zegelin A (2012) Kollegiale Beratung in der Pflege: Ein praktischer Leitfaden zur Einführung und Implementierung. verfügbar über www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/wp-content/uploads/2011/09/LeitfadenBIS1.pdf2223, letzter Abruf 05/2018
  2. Shields JD, Gavrin JM, Hart-Smith V, Kombrink L, Kovach JS, Sheehan ML, Zagata KF, Zander K (Hrsg) (1985) Peer consultation in a group context. A guide for professional nurses. Springer, New YorkGoogle Scholar
  3. Tietze KO (2010) Wirkprozesse und personenbezogene Wirkungen von kollegialer Beratung. Theoretische Entwürfe und empirische Forschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Tietze KO (2016a) Kollegiale Beratung. In: Dick M, Marotzki W, Mieg H (Hrsg) Handbuch Professionsentwicklung. UTB, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  5. Tietze KO (2018) Kollegiale Beratung – Problemlösungen gemeinsam entwickeln. 9. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pflegedirektion, Stab PflegewissenschaftUniversitätsklinikum Bonn (AöR)BonnDeutschland
  2. 2.Department of Community HealthHochschule für GesundheitBochumDeutschland

Personalised recommendations