Advertisement

Theoretische Grundlagen der kollegialen Beratung

  • Andreas KocksEmail author
  • Tanja SegmüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Neben der kollegialen Beratung gibt es vielfältige andere Austauschformate in der Pflege zur Reflexion. Kollegiale Beratung zeichnet sich dabei dadurch aus, dass sie als personenbezogener Beratungsprozess die Bedürfnisse der einzelnen Pflegeperson ins Zentrum stellt und die Beratung von Kolleginnen und Kollegen aus dem gleichen oder ähnlichen Berufsfeld erfolgt.

Literatur

  1. Abt-Zegelin A (2013) Gespräche in der Pflege: Pflege ist Kommunikation. Die Schwester Der Pfleger 57(7) 636–640Google Scholar
  2. Abt-Zegelin A, Schieron M (2012) Kollegiale Beratung in der Pflege: Von Kollege zu Kollegin. Die Schwester Der Pfleger, 51(01): 2–25Google Scholar
  3. Agnew DT, Vaught CC, Getz H, Fortune J (2000) Peer group clinical supervision program fosters confidence and professionalism. Professional School Counseling, 4(1): 6–12Google Scholar
  4. Akhurst J, Kelly K (2006) Peer group supervision as an adjunct to individual supervision: optimizing learning processes during psychologists’ training. Psychology Teaching Review 12(1): 3–15Google Scholar
  5. Bamberger G (2013) Gelingende Kommunikation: Entscheidend ist eine Haltung der Eingelassenheit. Die Schwester Der Pfleger, 57(7): 640–646Google Scholar
  6. Baumgärtner W (2013) Eine kurze Einführung in Balint-Arbeit. Balint Journal, 14(02): 62–63CrossRefGoogle Scholar
  7. Belardi N (2002) Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  8. Borchart D, Galatsch M, Dichter M, Schmidt SG, Hasselhorn HM (2011) Gründe von Pflegenden ihre Einrichtung zu verlassen: Ergebnisse der Europäischen NEXTStudie, verfügbar über www.next.uniwuppertal.de/download.php?f=d15ebb922cbacf5ba23abd9778dc0a60&target=0 4567, letzter Abruf 01.2018
  9. Chou LP, Li CY, Hu SC (2014) Job stress and burnout in hospital employees: Comparisons of different medical professions in a regional hospital in Taiwan. BMJ Open 4CrossRefGoogle Scholar
  10. Döring C (2011) Coaching: Strukturen, Bedingungen und ausgewählte Anwendungen. Diplomica, HamburgGoogle Scholar
  11. Edmüller A (2012) Moderation. Haufe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Fallner H, Gräßlin, HM (1990) Kollegiale Beratung. Eine Systematik zur Reflexion des beruflichen Alltags. Ursel Busch Fachverlag, HilleGoogle Scholar
  13. Fengler J (1986) Supervision, Intervision und Selbsthilfe. Gruppendynamik 17(1): 59–64Google Scholar
  14. Fischer AW, Schaarschmidt U (2003) Beanspruchungsmuster in Pflegeberufen. In Ulich E (Hrsg.) Arbeitspsychologie in Krankenhaus und Arztpraxis. Arbeitsbedingungen, Belastungen, Ressourcen. Huber, Bern, S 169–194Google Scholar
  15. Franz HW, Kopp R (2003) Die Kollegiale Fallberatung. Ein einfaches und effektives Verfahren zur „Selbstberatung“. Sozialwissenschaften und Berufspraxis 26(3): 285–294Google Scholar
  16. Galatsch M, Li J, Derycke H, Muller BH, Hasselhorn HM (2013) Effects of requested, forced and denied shift schedule change on work ability and health of nurses in Europe –results from the European NEXT-Study. BMC Public Health 13, 1137. doi: 10.1186/1471-2458-13-1137
  17. Galler K, Kopp R, Vonesch L (2001) Kollegiale Fallberatung in der organisationellen Praxis. Personal (2): 90–96Google Scholar
  18. Graf N (2014) Mentoring: Das Praxisbuch für Personalverantwortliche und Unternehmer. Springer, Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Grossman SC (2013) Mentoring in nursing: a dynamic and collaborative process. Springer, New YorkGoogle Scholar
  20. Haas-Unmüssig P, Wald A (2002) Lösungen gemeinsam finden. Kollegial beraten: freiwillig, eigenverantwortlich vertraulich. Forum Sozialstation 6(118): 18–21Google Scholar
  21. Hamburger A, Mertens W (2017) Supervision – Konzepte und Anwendungen, Band 1: Supervision in der Praxis – ein Überblick: W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  22. Hasselhorn HM, Müller BH, Tackenberg P (2005) Die NEXT-Studie - Relevanz der Ergebnisse für Deutschland. Paper presented at the 36. Delegiertenversammlung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK), BerlinGoogle Scholar
  23. Herwig-Lempp J (1997) Die Ressourcen der TeilnehmerInnen nutzen – Handwerkszeug für die systematische Supervision in der Gruppe. Familiendynamik 2(3): 46–289Google Scholar
  24. Jenull B, Brunner E, Ofner M, Mayr M (2008) Burnout und Coping in der stationären Altenpflege: Ein regionaler Vergleich an examinierten Pflegekräften. Pflege: 1, 16–24Google Scholar
  25. Jung F (1979) Balint-Gruppen Im Pflegebereich. Eine Übersicht über praktische und theoretische aspekte. 1. Folge: Ein neuer Weg der Hilfe für Helfende. Die Schwester Der Pfleger, 18(11): 824–827Google Scholar
  26. Jung F (1980) Balint-Gruppen Im Pflegebereich. Eine Übersicht über praktische und theoretische Aspekte. 2. Folge: Wo werden Balint-Gruppen überall angewendet? Die Schwester- Der Pfleger, 19(1): 54–56Google Scholar
  27. Kapsch K (2014) Kollegiale Beratung: Beratung in der Pflege – mal anders JuKiP(3): 71–77CrossRefGoogle Scholar
  28. Koch-Straube U (2008) Beratung in der Pflege (Vol. 2. Auflage). Hans Huber, BernGoogle Scholar
  29. Kocks A, Höffgen-Horst A, Wiszniewsky G, Britten F (2015) Pflege ist Kommunikation. JuKiP – Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, 04(01): 5-29. doi: 10.1055/s-0035-1544962CrossRefGoogle Scholar
  30. Kocks A, Kapsch K, Tietze KO (2015) Gemeinsame Lösungen finden: Kollegiale Beratung. Die Schwester Der Pfleger 55(2): 42–44Google Scholar
  31. Kocks A, Segmüller T, Zegelin A (2017) Pflege ist Kommunikation und die Basis für vielschichtige Beratungsmomente. In I. Pick (Ed.) Beratung in der Interaktion: Eine gesprächslinguistische Typologie des Beratens. Peter Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  32. Kopp R, Vonesch L (2003) Die Methodik der Kollegialen Fallberatung. In: Franz HW, Kopp R (Hrsg) Kollegiale Fallberatung. State of the art und organisationale Praxis. Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie, S 53–92Google Scholar
  33. Lakeman R, Glasgow C (2009) Introducing peer-group clinical supervision: an action research project. Australian College of Mental Health Nurses 18: 04–210CrossRefGoogle Scholar
  34. LaRoi-Röhrs Td (1993) Die Entwicklung des Wirs im Sinne der „Themenzentrierten Interaktion“ nach Ruth Cohn Wahrnehmung und Gestaltung der Wir-Bildung im Verlauf von Trainingsgruppen aus der Sicht der GruppenleitungGoogle Scholar
  35. Lemmer L (2015) Gemeinsam wachsen. Mentoring. Die Schwester, der Pfleger: die Fachzeitschrift für Pflegeberufe, 54(10): 90–92Google Scholar
  36. Lexa N (2014) Die Stärke der Gruppe bewusst einsetzen: Der Pflegeberuf ist sehr fordernd. Bewusste Teamarbeit kann jedoch als Ressource zur Burnout-Prophylaxe genutzt werden. Pflegezeitschrift 67(8)Google Scholar
  37. Li J, Galatsch M, Siegrist J, Muller BH, Hasselhorn HM, European NEXT study group (2011) Reward frustration at work and intention to leave the nursing profession – prospective results from the European longitudinal NEXT study. [Research Support, Non-U.S. Gov’t]. Int J Nurs Stud, 48(5): 628–635. doi: 10.1016/j.ijnurstu.2010.09.011CrossRefGoogle Scholar
  38. Lippmann E (2009) Intervision. Kollegiales Coaching professionell gestalten. Berlin, Heidelberg, New York: Springer VerlagGoogle Scholar
  39. Lippmann E (2013) Coaching: Angewandte Psychologie für die Beratungspraxis. Springer Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  40. Lippmann E (2013) Intervision. Kollegiales Coaching professionell gestalten. Berlin, Heidelberg: Springer VerlagCrossRefGoogle Scholar
  41. Loffing C (2003) Coaching in der Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  42. Löhmer C, Standhardt R (1992) TZI. Pädagogisch-therapeutische Gruppenarbeit nach Ruth C. Cohn. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  43. Mentzel W (2008) Moderation: die besten Techniken für die Teamarbeit. Beck, MünchenGoogle Scholar
  44. Mutzeck W (1999) Kooperative Beratung: Grundlagen und Methoden der Beratung und Supervision im Berufsalltag. Deutscher Studien Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  45. Nist M (2017) Ein hilfreicher Perspektivwechsel. Berufsbegleitende Supervision in einer fachübergreifenden Balint-Gruppe. Dr. med. Mabuse 42, 53–55Google Scholar
  46. Nold B (1998) Kollegiale Praxisberatung in der Lehrerausbildung. Konzeptualisierung und Evaluierung eines Modells für den Vorbereitungsdienst. Tübingen: Medien Verlag KöhlerGoogle Scholar
  47. Pollock A, Campbell P, Deery R, Fleming M, Rankin J, Sloan G, Cheyne H (2017) A systematic review of evidence relating to clinical supervision for nurses, midwives and allied health professionals. J Adv Nurs 73(8): 1825–1837. doi: 10.1111/jan.13253CrossRefGoogle Scholar
  48. Potter P, Deshields T, Divanbeigi J, Berger J, Cipriano D, Norris L, Olsen S (2010): Compassion fatigue and burnout: prevalence among oncology nurses. Clin J Oncol Nurs 14(5): E56-62. doi: 10.1188/10.CJON.E56-E62CrossRefGoogle Scholar
  49. Rimmasch T (2003) Kollegiale Fallberatung – Was ist das eigentlich? Grundlagen, Herkunft, Einsatzmöglichkeiten des Verfahrens. In H.-W. Franz R. Kopp (Hrsg.) Kollegiale Fallberatung. State of the art und organisationale Praxis (S 17–51) Bergisch Gladbach: Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  50. Roddewig M (2016) Kollegiale Beratung in der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung. Padua, 11(1): 37–44. doi: 10.1024/1861-6186/a000291CrossRefGoogle Scholar
  51. Rotering-Steinberg S (2001) Erfahrungsbericht: Fünf Jahre Kollegiale Supervision für den Praxisbereich „Rehabilitation“ einer Krankenversicherung. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 32(4): 433–460CrossRefGoogle Scholar
  52. Salomonsson B (2017) Intervision. W. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  53. Schieron M (2012) Beratungsformen Kollegiale Beratung. Die Schwester Der Pfleger (01): 4–25Google Scholar
  54. Seifert JW (2012) 30 Minuten Online-Moderation (Vol. s.l.) Gabal, Offenbach am MainGoogle Scholar
  55. Seinsch P (2007) Mit Menschen so offen sprechen können ohne Anfeindung. Kollegiale (Fall)Beratung mit Pflegenden und PraxisanleiterInnen im Pflegedienst an einer Universitätsklinik. In Lumma M (Hrsg) Counseling Humanistische Psychologie, Interkulturelles und Institutionelles, Praxiskonzepte für die Neuorientierung, S. 99–115Google Scholar
  56. Sickendiek U, Engel F, Nestmann N (2008) Eine Einführung in sozialpädagogische und psychosoziale Beratungsansätze. Weinheim. Juventa Verlag, MünchenGoogle Scholar
  57. Sperling JB (2011) Moderation: effiziente Besprechungen und Projektmeetings (Vol. Freiburg u. a.) Haufe, GöttingenGoogle Scholar
  58. Staudacher D (2012) Mentorinnen: Inspirierende Vorbilder: Chancen und Grundlagen einer „Mentoring-Kultur“ in der Pflege. Padua: die Fachzeitschrift für Pflegepädagogik, 7(5): 91–293CrossRefGoogle Scholar
  59. Stets HJ (2017) Reflexive Supervision – wichtiges Tool im Pflegedienst: Reden hilft! Professioneller Blick von außen entlastet. Pflegezeitschrift: Fachzeitschrift für stationäre und ambulante Pflege 70(8): 9–11CrossRefGoogle Scholar
  60. Tietze KO (2010) Wirkprozesse und personenbezogene Wirkungen von kollegialer Beratung. Theoretische Entwürfe und empirische Forschung. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  61. Tietze KO (2016a) Kollegiale Beratung. In Dick M, Marotzki W, Mieg H (Hrsg) Handbuch Professionsentwicklung. UTB, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  62. Tietze KO (2018) Kollegiale Beratung – Problemlösungen gemeinsam entwickeln. 9. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  63. Werner S (2014) Miteinander statt gegeneinander: Im Fokus Team, Teamentwicklung und Teamarbeit. Pflegezeitschrift, 67(8)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pflegedirektion, Stab PflegewissenschaftUniversitätsklinikum Bonn (AöR)BonnDeutschland
  2. 2.Department of Community HealthHochschule für GesundheitBochumDeutschland

Personalised recommendations