Advertisement

Einführung in die kollegiale Beratung

  • Andreas KocksEmail author
  • Tanja SegmüllerEmail author

Zusammenfassung

Der Beruf der Gesundheits- und Krankenpflege ist herausfordernd und anspruchsvoll. Unterstützungs- und Beratungsbedarfe von Patienten, Angehörigen und auch Kollegen nehmen zu, gleichzeitig entwickeln sich die therapeutischen Möglichkeiten kontinuierlich weiter. Um den komplexen Anforderungen des Pflegeberufes gerecht zu werden, brauchen Pflegende ein Instrument, das ihnen regelmäßig Feedback und eigene Beratung gibt.

Literatur

  1. Abt-Zegelin A (2009) Gespräche sind Pflegehandlungen. Die Schwester Der Pfleger 48(4), 1–4Google Scholar
  2. Abt-Zegelin A (2013) Gespräche in der Pflege: Pflege ist Kommunikation. Die Schwester Der Pfleger 57(7): 636–640Google Scholar
  3. Abt-Zegelin A (2016) Angehörige willkommen heißen: Besucherbroschüren. PflegeIntensiv (3): 22–25Google Scholar
  4. Abt-Zegelin A, Bamberger GG (2010) Gehen Sie ein Stück mit mir …? Beratungsgespräche in der Pflege Teil 3. Die Schwester Der Pfleger, 49(2):128–132Google Scholar
  5. Abt-Zegelin A, Kocks A (2012) „Kann ich kurz was fragen?“ Die Wittener Werkzeuge: ein neuer Ansatz für Beratungsgespräche in der Pflege. pflegenetz.care (05):12–14Google Scholar
  6. Abt-Zegelin A, Kocks A (2013) „Ich muss selbst leben, was ich weitergeben soll“. Die Schwester Der Pfleger 52(1): 92–95Google Scholar
  7. Aiken LH, Clarke SP, Sloane DM, Lake ET, Cheney T (2009) Effects of hospital care environment on patient mortality and nurse outcomes. J Nurs Adm, 39(7–8 Suppl), S45-51. doi: 10.1097/NNA.0b013e3181aeb4cfCrossRefGoogle Scholar
  8. Aiken LH, Sloane DM, Ball J, Bruyneel L, Rafferty AM, Griffiths P (2018) Patient satisfaction with hospital care and nurses in England: an observational study. BMJ Open 8(1), e019189. doi: 10.1136/bmjopen-2017-019189CrossRefGoogle Scholar
  9. Aiken LH, Sloane DM, Bruyneel L, Van den Heede K, Griffiths P, Busse R, consortium, RC (2014) Nurse staffing and education and hospital mortality in nine European countries: a retrospective observational study. Lancet 383(9931), 1824–1830. doi: 10.1016/S0140-6736(13)62631-8CrossRefGoogle Scholar
  10. Altmann T (2015) Empathie in sozialen und Pflegeberufen: Entwicklung und Evaluation eines Trainingsprogramms. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Altmann T, Roth M (2014) Mit Empathie arbeiten – gewaltfrei kommunizieren. Praxistraining für Pflege, Soziale Arbeit und Erziehung (Vol. Stuttgart) KohlhammerGoogle Scholar
  12. Aner K, Bettig U, Bogai D, Dilcher O, Engelen-Kefer U, Frommelt M, Wiethölter D (2015) Personalentwicklung in der Pflege: Analysen, Herausforderungen, Lösungsansätze (Vol. Heidelberg) medhochzwei.Google Scholar
  13. Ausserhofer D (2012) Die Faktoren für Pflegequalität und Arbeitszufriedenheit: Erste Hauptresultate von RN4CAST. Krankenpflege SBK = Soins infirmières = Cure infermieristiche 105(7)Google Scholar
  14. Ausserhofer D, Zander B, Busse R, Schubert M, De Geest S, Rafferty AM, consortium, RC (2014) Prevalence, patterns and predictors of nursing care left undone in European hospitals: results from the multicountry cross-sectional RN4CAST study. BMJ Qual Saf, 23(2), 126–135. doi: 10.1136/bmjqs-2013-002318CrossRefGoogle Scholar
  15. Bamberger G (2012) Wittener Werkzeuge_ Sich selbst nicht aus den Blick verlieren – Beratung in der PflegeGoogle Scholar
  16. Bamberger G (2013) Gelingende Kommunikation: Entscheidend ist eine Haltung der Eingelassenheit. Die Schwester Der Pfleger, 57(7), 640–646Google Scholar
  17. Bode A (2016) Arbeitszufriedenheit von Hebammen im Kreißsaal. Die Hebamme: Fortbildungszeitschrift für Hebammen und Entbindungspfleger, 29(2), 118–123CrossRefGoogle Scholar
  18. Borchart D, Galatsch M, Dichter M, Schmidt SG, Hasselhorn HM (2011) Gründe von Pflegenden ihre Einrichtung zu verlassen: Ergebnisse der Europäischen NEXTStudie. verfügbar über www.next.uniwuppertal.de/download.php?f=d15ebb922cbacf5ba23abd9778dc0a60&target=0 4567, letzter Abruf 01.2018
  19. Cho E, Sloane DM, Kim EY, Kim S, Choi M, Yoo IY, Aiken LH (2015) Effects of nurse staffing, work environments, and education on patient mortality: an observational study. Int J Nurs Stud, 52(2), 535–542. doi: 10.1016/j.ijnurstu.2014.08.006CrossRefGoogle Scholar
  20. Darmann-Finck I (2012) Wirkungen einer akademischen Erstausbildung von professionell Pflegenden im Spiegel internationaler Studien. Pflege & Gesellschaft, 17(3): 216–232Google Scholar
  21. Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (2016) Die Zukunft der Gesundheitsversorgung – der Beitrag akademisierter Pflegender. Berlin. www.dg-pflegewissenschaft.de/2011DGP/wp-content/uploads/2017/06/WEB_Einzelseiten_DGP_Tagungsdokumentation.pdf
  22. Dichter, M. (2010) NEXT: Burnout von beruflich Pflegenden vor und nach dem Verlassen der Einrichtung. verfügbar über http://www.next.uni-wuppertal.de/download.php?f=b7d8a5808f20b75a6f6a5bfbb5c52fa0&target=02955, letzter Abruf 01.2018
  23. Donner D, Bamberger GG, Abt-Zegelin A (2009) Ich möchte Vertrauen können… Beratungsgespräche in der Pflege Teil 4. Die Schwester Der Pfleger, 49(2): 438–443Google Scholar
  24. Galatsch M, Li J, Derycke H, Muller BH, Hasselhorn HM (2013) Effects of requested, forced and denied shift schedule change on work ability and health of nurses in Europe – results from the European NEXT-Study. BMC Public Health, 13, 1137. doi: 10.1186/1471-2458-13-1137
  25. Hasselhorn, HM, Tackenberg P, Müller BH (2003) Vorzeitiger Berufsausstieg aus der Pflege in Deutschland als zunehmendes Problem für den Gesundheitsdienst – eine Übersichtsarbeit. Gesundheitswesen 65: 40–46CrossRefGoogle Scholar
  26. Isfort M (2017) Arbeitsbedingungen und -zufriedenheit auf deutschen Intensivstationen. Pflegezeitschrift: Fachzeitschrift für stationäre und ambulante Pflege, 70(5): 46–4Google Scholar
  27. Juchems S (2012) Das Potential von Angehörigen nutzen: Angehörigenarbeit auf Intensivstationen. Die Schwester Der Pfleger: die Fachzeitschrift für Pflegeberufe 51(9): 884–885Google Scholar
  28. Kellerer, JD, Raab I, Müller G, Deufert D (2018) Identifikation valider und reliabler Instrumente zur Einschätzung der Kompetenzen professionell Pflegender in Österreich. Pflegewissenschaft, 20(1/2)Google Scholar
  29. Kocks A (2016) EMPATHIE – das Gefühl für Andere. PFLEGEN – Die EFAKS-Zeitschrift (1+2): 4–5Google Scholar
  30. Kocks A, Abt-Zegelin A (2012) Kann ich kurz was fragen? Die Witten Werkzeug: ein neuer Ansatz für Beratungsgespräche in der Pflege. Pflegenetz – Das Magazin für Pflege 05(05): 12–14Google Scholar
  31. Kocks A, Michaletz-Stolz R, Feuchtinger J, Eberl I, Tuschy S (2014) [Nursing, patient safety and the acquisition of nursing-sensitive outcomes in German hospitals]. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 108(1): 18–24. doi: 10.1016/j.zefq.2014.01.030CrossRefGoogle Scholar
  32. Kocks A, Segmüller T (2012) Wittener Werkzeuge – Ein Double Care Beratungsansatz für die Pflege. PADUA, 7(2): 60–63CrossRefGoogle Scholar
  33. Kocks A, Segmüller T, Zegelin A (2017) Pflege ist Kommunikation und die Basis für vielschichtige Beratungsmomente. In I. Pick (Hrsg), Beratung in der Interaktion: Eine gesprächslinguistische Typologie des Beratens. Peter Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  34. Kumpf L, Schinnenburg H, Büscher A (2014) Personalentwicklung in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen: Erfolgreiche Konzepte und Praxisbeispiele aus dem In- und Ausland (Vol. Berlin u. a.) Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  35. Lexa N (2014) Die Stärke der Gruppe bewusst einsetzen: Der Pflegeberuf ist sehr fordernd. Bewusste Teamarbeit kann jedoch als Ressource zur Burnout-Prophylaxe genutzt werden. Pflegezeitschrift 67(8)Google Scholar
  36. Li J, Galatsch M, Siegrist J, Muller B H, Hasselhorn, HM, European NEXT Study group (2011) Reward frustration at work and intention to leave the nursing profession – prospective results from the European longitudinal NEXT study. [Research Support, Non-U.S. Gov’t]. Int J Nurs Stud 48(5): 628–635. doi: 10.1016/j.ijnurstu.2010.09.011CrossRefGoogle Scholar
  37. Lücke S (2015) Angehörige sind überlebenswichtig. PflegeIntensiv (4): 7–10Google Scholar
  38. Olbrich C (2018) Pflegekompetenz (Vol. Bern) Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  39. Rohde K, Kocks A. (2015) Auf der Suche nach der bestmöglichen Pflege. JuKiP – Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, 04(01), 30–32. doi: 10.1055/s-0035-1544963CrossRefGoogle Scholar
  40. Rohde KS (2017) Familienintegration braucht gemeinsames Verstehen und Kommunikation. JuKiP – Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, 06(03), 110–112. doi: 10.1055/s-0042-123960CrossRefGoogle Scholar
  41. Rust L, Bamberger GG, Abt-Zegelin A (2009) Setzen Sie sich doch einen Moment … Beratungsgespräche in der Pflege Teil 2. Die Schwester Der Pfleger, 48(9), 856–861Google Scholar
  42. Schuster T (2016) Mitarbeiter weiterqualifizieren und an das Unternehmen binden: Personalentwicklung. Pflegezeitschrift: Fachzeitschrift für stationäre und ambulante Pflege, 69(7): 392–393Google Scholar
  43. Segmüller, T, Kocks A (2013) Wie kann Beratung in der Pflege gelingen? JuKiP – Ihr Fachmagazin für Gesundheits- und Kinderkrankenpflege 02(01): 25–29. doi: 10.1055/s-0033-1333855CrossRefGoogle Scholar
  44. Shields JD, Gavrin JM, Hart-Smith V, Kombrink L, Kovach JS, Sheehan ML, Zagata KF, Zander K (Hrsg) (1985) Peer consultation in a group context. A guide for professional nurses. Springer, New YorkGoogle Scholar
  45. Sottas B, Höppner H, Kickbusch I, Pelikan J, Probst J (2013) Die Gesundheitswelt der Zukunft denken: Umrisse einer neuen Gesundheitsbildungspolitik careum working paper 7. Verfügbar über www.careum.ch
  46. Sottas B, Kickbusch I, Scherrer A (2013) Gesundheitspolitik trifft Bildungspolitik: „Gesundheit 2020“ als Auftrag einer Gesundheitsbildungspolitik im 21. Jahrhundert. verfügbar über www.careum.ch
  47. Strohbücker B, Kocks A, Scharrer C (2018) Patienten- und Familienedukation. CNE.fortbildung 6–8Google Scholar
  48. Thiry L (2017) Entlastung durch Zuwendung: Das empathiebasierte Entlastungskonzept empCARE. Die Schwester Der Pfleger 56(3): 30–33Google Scholar
  49. Tietze KO (2018) Kollegiale Beratung – Problemlösungen gemeinsam entwickeln. 9. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  50. Tolsdorf M, Bamberger GG, Abt-Zegelin A (2009) Teil 1: Beratungsgespräche in der Pflege: „Bitte bleiben Sie hier …“. Die Schwester Der Pfleger: 48(06)Google Scholar
  51. Werner S (2014) Miteinander statt gegeneinander: Im Fokus Team, Teamentwicklung und Teamarbeit. Pflegezeitschrift, 67(8)Google Scholar
  52. Zander B (2017) Warum wollen Krankenpflegefachkräfte ihre Arbeitsplätze verlassen und was kann das Krankenhausmanagement dagegen tun? HeilberufeScience 8(2): 52–67. doi: 10.1007/s16024-017-0299-6CrossRefGoogle Scholar
  53. Zander B, Busse R (2014) Wann stößt die Pflege an ihre Grenzen? RN4Cast. CNE Pflegemanagement 4, 18–19Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Pflegedirektion, Stab PflegewissenschaftUniversitätsklinikum Bonn (AöR)BonnDeutschland
  2. 2.Department of Community HealthHochschule für GesundheitBochumDeutschland

Personalised recommendations