Advertisement

SDE-5: Der Selbstheilungsmythos

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden wir das fünfte dramaturgische Element aufbauen: den Selbstheilungsmythos. Der Selbstheilungsmythos ist eine fantasievolle, persönliche Vorstellung der Erreichbarkeit, Wiederherstellung und Aufrechterhaltung von Gesundheit und allem, was dazugehört; eine spezifische, erlebte Selbstsuggestion, wie meine Selbstheilungskraft in Form einer stellvertretenden Figur aussieht oder sich anhört usw. und wie sie wirkt. Dies kann eine Art Schutzengel oder Krafttier oder eine andere Metapher sein, z. B. etwas wie Asklepios, der griechische Gott der Heilkunst: „Ich weiß, dass Asklepius mich heilen kann!“ Selbstverständlich geht es hier nicht darum, dass man an so etwas in der Wirklichkeit glaubt, sondern dass man einen Mythos aufbaut, wie die Selbstheilungskraft funktioniert: Man stellt sich die weißen Blutkörperchen z. B. als kleine Haifische oder Pac-Man-Figuren vor.

Literatur

  1. Antonovsky A (1967) Social class, life expectancy and overall mortality. Milbank Mem Fund Q 45(2):31–73CrossRefGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1979) The salutogenetic model of health. In: Antonovsky A (Hrsg) Health, stress and coping: new perspectives on mental and physical well-being. Jossey-Base, San Francisco, S 182–197Google Scholar
  3. Frazer JG (1928) Der goldene Zweig: das Geheimnis von Glauben und Sitten der Völker [The golden bough: a study in magic and religion]. Hirschfeld, LeipzigGoogle Scholar
  4. Gray K, Schein C, Ward AF (2014) The myth of harmless wrongs in moral cognition: automatic dyadic completion from sin to suffering. J Exp Psychol Gen 143(4):1600–1615CrossRefGoogle Scholar
  5. Greenberg DR, Tracy JK, Grattan LM (1998) A critical review of the Pfiesteria hysteria hypothesis. Md Med J 47(3):133–136Google Scholar
  6. Liek-Danzig E (1931) Das Wunder in der Heilkunde. Lehmann, München, S 124CrossRefGoogle Scholar
  7. Prasad K (2014) Fundamentals of evidence based medicine, 2. Aufl. Springer, New DelhiCrossRefGoogle Scholar
  8. Rankin L (1969) Mind over medicine. Scientific proof that you can heal yourself. Hay House, CarlsbadGoogle Scholar
  9. Rossi EL (1986) The psychobiology of mind-body healing: new concepts of therapeutic hypnosis. Norton, New YorkGoogle Scholar
  10. Rossi EL (1991) Die Psychobiologie der Seele-Körper-Heilung: neue Ansätze der therapeutischen Hypnose. Synthesis, EssenGoogle Scholar
  11. Rossi EL, Cheek DB (1994) Mind-body therapy. Methods of ideodynamic healing in hypnosis. Norton, New YorkGoogle Scholar
  12. Sarno JE (1998) The mindbody prescription: healing the body, healing the pain. Grand Central Life & Style, New YorkGoogle Scholar
  13. Schlag B (2015) Gesinnungsopfer: Reale und erfundene Leidtragende. https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2015-6/artikel/gesellschaft-gesinnungsopfer-die-weltwoche-ausgabe-062015.html. Zugegriffen: 24. Juni 2018
  14. Schmid GB (1988) The roles of knower & known in the sufism of Ibn’Arabî, analytical psychology of C. G. Jung, quantum theory of John von Neumann: concepts and logic with implications to the phenomena of psychogenic death & psychotherapy. Diplomarbeit. C. G. Jung-Institut Zürich & Zentral Bibliothek ZürichGoogle Scholar
  15. Schmid GB (2008a) Biunity (Îkilibirlik). Agarta Yayinlari, AnkaraGoogle Scholar
  16. Schmid GB (2008b) Consciousness medicine: what can we learn about mind-body healing from psychogenic death phenomena? In: Luca BND (Hrsg) Mind-body and relaxation research focus. Nova Science, New York, S 93–138Google Scholar
  17. Schmid GB (2010) Selbstheilung durch Vorstellungskraft. Springer, WienGoogle Scholar
  18. Schmid GB (2015a) Klick! Warum wir manchmal etwas wissen, das wir eigentlich nicht wissen können. Füssli, ZürichGoogle Scholar
  19. Schmid GB (2015b) Und der Medizinmann sprach: „Du musst sterben … !“, also musst du? Wirkung der Vorstellungskraft auf Heilung, Krankheit und Tod. In: Muffler E (Hrsg) Kommunikation in der Psychoonkologie. Der hypnosystemische Ansatz. Carl-Auer, Heidelberg, S 179–217Google Scholar
  20. Schmid GB (2016) Mass Psychogenic Illness: psychogene Krankheit als Massenphänomen. Forum der Deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie e. V. Suggestionen Ausgabe 2016:46–48Google Scholar
  21. Subbotsky E (2010) Magic and the mind. Mechanisms, functions, and development of magical thinking and behavior. Oxford Univ Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  22. Wikipedia (2018) List of Latin phrases. http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Latin_phrases_(S). Zugegriffen: 3. Juni 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations