Advertisement

Einführung in das Thema „Selbstheilung“

Chapter
  • 1.7k Downloads

Zusammenfassung

Erfahrungsgemäß schon ab der zweiten Schulklasse, also ab ca. 7 Jahren, können und sollten wir lernen, dass jede Heilung eine Selbstheilung ist und die Vorstellungskraft dabei als Heilmittel dient. Die eigenen Selbstheilungskräfte zu bündeln und zu orchestrieren, ist für den Körper, den Geist und die Seele wie das Einstimmen eines Instruments. Vorstellungen zur Selbstheilung aktivieren und stärken unsere angeborenen und seit der Geburt erworbenen Fähigkeiten zur Selbstheilung, stimmen diese aufeinander ab und erhalten sie aufrecht; gleichzeitig fördern sie die Wirkung unserer üblichen medizinischen Behandlung (engl.: TAU = „treatment as usual“) und helfen uns, schädliche Wirkungen abzuschwächen.

Literatur

  1. Albrecht H (2011a) „Eine Runde laufen“: Der Münsteraner Entwicklungsbiologe Hans Schöler über eigene Verletzungen, die Grenzen der Selbstheilung und seine Beziehung zu Ärzten. Die Zeit, 21. Juli, S 30Google Scholar
  2. Albrecht H (2011b) Heilung, die von innen kommt: Symptome verschwinden einfach, Krankheiten heilen von selbst? Das geschieht häufiger als wir meinen. Warum Mediziner und Patienten mehr auf die unterschätzte Kraft der Regeneration vertrauen sollten. Die Zeit, 21. Juli, S 30Google Scholar
  3. Antonovsky A (1967) Social class, life expectancy and overall mortality. Milbank Mem Fund Q 45(2):31–73CrossRefGoogle Scholar
  4. Antonovsky A (1979) The salutogenetic model of health. In: Antonovsky A (Hrsg) Health, stress and coping: new perspectives on mental and physical well-being. Jossey-Bass, San Francisco, S 182–197Google Scholar
  5. Bandura A (1977) Self-efficacy: toward a unifying theory of behavioral change. Psychol Rev 84(2):191–215CrossRefGoogle Scholar
  6. Doi T (1982) Amae – Freiheit in Geborgenheit – Zur Struktur japanischer Psyche. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Donner-Banzhoff N, Keller H, Krones T (2008) Shared decision-making in health care. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 102(7):407–409CrossRefGoogle Scholar
  8. Erstling T (2012) Krebs mit inneren Bildern behandeln. Selbst aktiv etwas tun. Parm, AhlerstadtGoogle Scholar
  9. Faulstich J (2006) Das heilende Bewusstsein: Wunder und Hoffnung an den Grenzen der Medizin. Droemer Knauer, MünchenGoogle Scholar
  10. Heinrich C (2011) Wenn das Unmögliche geschieht: Spontanheilungen bei Krebs sind extrem selten. Doch sie existieren – und die Wissenschaft versucht, aus ihnen zu lernen. Die Zeit, 21. Juli, S 30Google Scholar
  11. Ito K (1994) Amae-Psychologie: ein japanischer Beitrag zur Psychoanalyse. Asiatische Studien XLVIII(4):1331–1336Google Scholar
  12. Ito K, Takei A (2001) [AMAE] ha dokomade fuhenteki ka? (How universal is [AMAE]?). Seishinkango (Psychiatrische Pflege) 4(2):54–62Google Scholar
  13. Schmid GB (1988) The roles of knower & known in the sufism of Ibn’Arabî, analytical psychology of C. G. Jung, quantum theory of John von Neumann: concepts and logic with implications to the phenomena of psychogenic death & psychotherapy. Diplomarbeit. C. G. Jung-Institut Zürich & Zentral Bibliothek ZürichGoogle Scholar
  14. Schmid GB (2009) Tod durch Vorstellungskraft: das Geheimnis psychogener Todesfälle, 2. Aufl. Springer, WienGoogle Scholar
  15. Schmid GB (2010) Selbstheilung durch Vorstellungskraft. Springer, WienGoogle Scholar
  16. Schmid GB (2015a) Heilung und Tod durch Suggestion. In: Revenstorf D, Burkhard P (Hrsg) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin: Manual für die Praxis (3. Aufl). Springer, Heidelberg, S 153–166CrossRefGoogle Scholar
  17. Schmid GB (2015b) Und der Medizinmann sprach: „Du musst sterben … !“, also musst du? Wirkung der Vorstellungskraft auf Heilung, Krankheit und Tod. In: Muffler E (Hrsg) Kommunikation in der Psychoonkologie. Der hypnosystemische Ansatz. Carl-Auer, Heidelberg, S 179–217Google Scholar
  18. Schmid GB (2017) Stärkung der Selbstheilung. In: Brähler E, Eichenberg C, Hoefert H-W (Hrsg) Selbstbehandlung und Selbstmedikation – medizinische und psychologische Aspekte. Hogrefe, Göttingen, S 189–202Google Scholar
  19. Schmid GB, Eisenhut R, Rausch A et al (2002) Phantasy therapy in psychiatry: rediscovering reality in phantasy. A special treatment for in- and outpatients in general psychiatry. Forsch Komplementarmed Klass Naturheilkd 9(5):283–291Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations