Advertisement

Ausklang: Die SDE-Methode zur Selbstheilung durch Vorstellungskraft

Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Zentraler Punkt der SDE-Methode ist der hypnosystemische Aufbau einer individualisierten Selbstheilungsgeschichte, die mithilfe der Vorstellungsarbeit die Konditionierung der Immun- und Schmerzabwehr ermöglicht. Die Selbstheilungsgeschichte wirkt durch die Vorstellungskraft als erlebte Selbstsuggestion, die während der Vorstellung als eine Art posthypnotische Suggestion körperlich verankert wird, sodass die unbewusst immerwährende Wirkung der Selbstheilungsgeschichte auch außerhalb der Vorstellungsarbeit im Alltag bewusst aufgerufen und verstärkt werden kann. Den natürlichen Heilkräften zuzuschauen, ist ein Konzept aus Hippokrates’ Zeiten und heißt heutzutage das „abwartende Offenlassen“: nicht sofort eingreifen, sondern dem Körper die Arbeit selbst überlassen. Wir Menschen sind sehr unterschiedlich robust (resilient), z. T. wegen des genetischen Erbes der Eltern, z. T. wegen verschiedenster biografischer und Umweltfaktoren. Selbstheilung ist lernbar und dementsprechend kann jeder Mensch seine natürlichen Heilkräfte mithilfe der SDE-Methode optimieren und aktiv einsetzen.

Literatur

  1. Herrmann F, Schmälzle P, Schmid GB (1985) Information and its carriers. Phys Educ 20:206–210CrossRefGoogle Scholar
  2. Ruprecht B, Wang D, Chiozzi RZ et al (2017) Hydrophilic strong anion exchange (hSAX) chromatography enables deep fractionation of tissue proteomes. Methods Mol Biol 1550:69–82CrossRefGoogle Scholar
  3. Schmid GB (1981) Energy: The cornerstone of a unified approach to the physical sciences. Vortrag bei der International Conference on Energy Education, Providence, Rhode IslandGoogle Scholar
  4. Schmid GB (1983) A new approach to physics based upon substance-like quantities and their currents. Vortrag beim 7. Internationalen Kongress für Logik, Methodologie und Philosophie der Wissenschaft, 11.07.–16.07., Salzburg, ÖsterreichGoogle Scholar
  5. Schmid GB (1984) An up-to-date approach to physics. Am J Phys 52(9):794–799CrossRefGoogle Scholar
  6. Schmid GB (2005) Phantasy therapy: A novel theoretic and therapeutic approach for the special treatment of psychotic patients in general psychiatry. In: Abelian ME (Hrsg) Focus on psychotherapy research. Nova Science, New York, S 1–50Google Scholar
  7. Schmid GB (2006) Substance-like quantitites and their primary role in physics. Vortrag im „Minghua Chen – Teacher Education Center of Shaoxing County“ am 16.09. in Shaoxing, ChinaGoogle Scholar
  8. Schmid GB (2009) Tod durch Vorstellungskraft: Das Geheimnis psychogener Todesfälle, 2. Aufl. Springer, WienGoogle Scholar
  9. Schmid GB (2010) Selbstheilung durch Vorstellungskraft. Springer, WienGoogle Scholar
  10. Schmid GB (2015) Heilung und Tod durch Suggestion. In: Revenstorf D, Burkhard P (Hrsg) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin: Manual für die Praxis (3. Aufl). Springer, Heidelberg, S 153–166CrossRefGoogle Scholar
  11. von Uexküll T (1986) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations