Advertisement

Qualität im Krankenhaus – was Heilungserfolg und wirtschaftlichen Erfolg verbindet

  • Benjamin I. BeharEmail author
  • Clemens Guth
  • Rainer Salfeld
Chapter

Zusammenfassung

Unstreitig ist heutzutage, dass eine hohe Qualität der Leistungserbringung unabdingbar ist für kontinuierliche, nachhaltige Heilungserfolge bei Patienten. Ebenso besteht unter allen Beteiligten am Gesundheitswesen Einvernehmen darüber, dass die Qualität der medizinischen Versorgung zunehmend wichtiger wird im alltäglichen Wettbewerb um Patienten und Zuweiser. Gerade die Krankenkassen sind mehr denn je bestrebt, diesen Zusammenhang zu nutzen, um lenkend in das System stationärer Versorgung einzugreifen.

Weit weniger klar ist, was unter „Qualität“ zu verstehen ist und wie sie sich objektiv messen lässt. Für den wirtschaftlichen Erfolg von Krankenhäusern gibt es inzwischen als Messgrößen valide, relativ klar und einfach zu erhebende Finanzkennzahlen. „Qualität“ ist dagegen eine ungleich schwerer zu fassende Leistungskategorie. Da geht es nicht nur um Definitionen und Messwerte im Einzelnen, umstritten sind viel mehr Ansätze und Messmethoden, Betrachtungszeiträume und nicht zuletzt die Gewichtung der einzelnen Qualitätsparameter.

Oder auf den Punkt gebracht: Viele verstehen unter „Qualität“ immer noch sehr viele, z. T. höchst unterschiedliche Dinge! Dabei ist die Bedeutung des Themas längst erkannt. Wie kein anderes Thema wird es seit Jahren in Fachwelt, Öffentlichkeit und Politik diskutiert. Alles spricht dafür, dass es auch künftig die Entwicklungen im Krankenhausmanagement bestimmen wird.

Literatur

  1. 1.
    Costa, S.-D.: Qualitätsmanagement im Krankenhaus. Nicht zum Nutzen der Patienten, Deutsches Ärzteblatt, Heft 38, 2014Google Scholar
  2. 2.
    Mansky, T.: Was erwarten die potenziellen Patienten vom Krankenhaus, Gesundheitsmonitor 2012, Verlag Bertelsmann StiftungGoogle Scholar
  3. 3.
    Mansky T. et al: G-IQI – German Inpatient Quality Indicators Version 4.0, Universitätsverlag TU Berlin, 2013Google Scholar
  4. 4.
    Initiative Qualitätsmedizin, Zugriff unter http://www.initiative-qualitaetsmedizin.de/qualitatsmethodik/, am 28.02.2018
  5. 5.
    ICHOM, The International Consortium for Health Outcomes Measurement, Zugriff unter http://www.ichom.org/, am 28.02.2018
  6. 6.
    Gerst, T.: Qualitätsmanagement – Reizthema für Ärzte, Deutsches Ärzteblatt, Jg. 111, Heft 41, 2014Google Scholar
  7. 7.
    Meier-Hellmann, A. et al: Mortalität und Morbiditätskonferenzen, Jahrbuch Qualitätsmedizin 2010, Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2010Google Scholar
  8. 8.
    „Leitfaden Ärztliches Peer Review“ von der Bundesärztekammer (http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/Leitfaden_Aerztliches-Peer-Review_2014.pdf), Zugriff am 13.04.2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Benjamin I. Behar
    • 1
    Email author
  • Clemens Guth
    • 1
  • Rainer Salfeld
    • 1
  1. 1.Artemed SETutzingDeutschland

Personalised recommendations