Advertisement

Optimierung der „Hotelleistungen“ – für das Wohlergehen der Patienten sorgen, ohne Wettbewerb und Wirtschaftlichkeit aus den Augen zu verlieren

  • Benjamin I. BeharEmail author
  • Clemens Guth
  • Rainer Salfeld
Chapter

Zusammenfassung

Zudem neigen Patienten und auch Besucher dazu, die Krankenhausqualität vorzugsweise nach den ″Hotelleistungen″ zu beurteilen. Diese sind - im Gegensatz zur medizinischen Versorgungsqualität - aus Sicht der Leistungsempfänger viel einfacher zu bewerten. Ob die Räume angenehm und gepflegt erscheinen, die Anlagen und Apparate funktionieren, das Essen schmeckt oder die Bettwäsche und Handtücher regelmäßig erneuert werden - darüber kann sich jeder sehr rasch eine Meinung bilden. Und diese hat letztlich Einfluss auf die Beurteilung der medizinischen Leistungsqualität.

Zudem entfallen auf die nicht-klinischen Dienste etwas 15-20 % der Gesamtkosten des Krankenhauses. Allen Krankenhäuser muss daran gelegen sein, die verschiedenen Service- und Hotelleistungen nicht nur qualitativ hochwertig, sondern auch möglichst kostengünstig zu erbringen. Dass dies möglich ist, wird im nachfolgenden Kapitel aufgezeigt.

Literatur

  1. 1.
    Jaeger, H., Bovelet, J.: Krankenhaus ohne Angst, Berlin, 2007Google Scholar
  2. 2.
    Catering-Ausschreibung. Tiefer Blick in die Töpfe. KMA, 14.06.2006, sowie Verpflegung. Der Patient darf hoffen, KMA, 15.07.2003, sowie Neue Würze fürs Hospital, Rheinische Post, 30.01.2007, sowie Wie finde ich das richtige Krankenhaus? Publikation der Verbraucherzentrale Hamburg, Juli 2006.Google Scholar
  3. 3.
    Wingenfeld, K., Engels, D.: Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe, Bundesministerium für Gesundheit, Bielefeld/Köln, 2011Google Scholar
  4. 4.
    Bundesministerium für Gesundheit: Ratgeber zu Prävention und Gesundheitsförderung, Berlin, 2004Google Scholar
  5. 5.
    Bundesministerium für Bildung und Forschung: Aktionsplan Präventions- und Ernährungsforschung, Berlin, 2013Google Scholar
  6. 6.
    Böcken J., Braun B., Repschläger U. (Hrsg.): Gesundheitsmonitor 2012: Seite 141–142, Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  7. 7.
    RAL Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e. V.: Empfehlung zur Ermittlung von Leistungszahlen in der Gebäudereinigung, GGGR-Merkblatt LZ.01, Ausgabe Mai 2011, Zugriff unter http://www.gggr.de/basics/pdfs/merkblattreihe/09_LZ01_Leistungszahlen.pdf, am 28.02.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Benjamin I. Behar
    • 1
    Email author
  • Clemens Guth
    • 1
  • Rainer Salfeld
    • 1
  1. 1.Artemed SETutzingDeutschland

Personalised recommendations