Advertisement

Strategische Ausrichtungen eines Krankenhauses

  • Benjamin I. BeharEmail author
  • Clemens Guth
  • Rainer Salfeld
Chapter

Zusammenfassung

Im Wettbewerb zu bestehen und eine auskömmliche Position am Markt zu finden – dies ist nach wie vor die zentrale, strategische Herausforderung, der sich alle Krankenhausleitungen in Deutschland stellen müssen. Berücksichtigt man die anhaltend schwierige Lage vieler Krankenhäuser, so wird das für den gesamten Sektor auf Jahre hinaus auch das bestimmende Thema bleiben.

Dreh‑ und Angelpunkt für den Markterfolg eines jeden Krankenhauses sind eine passgenaue strategische Ausrichtung und – auf dieser Grundlage – eine stimmige Ausgestaltung von Leistungs‑ und Kostenstrukturen. Ausgehend von den individuellen Besonderheiten des eigenen Hauses, wie sie sich aus Versorgungsauftrag, Markt‑ und Wettbewerbssituation, aber auch aus den eigenen klinischen Fähigkeiten und Ambitionen ergeben, muss jede Klinikleitung ein individuelles Erfolgsmodell finden und dieses mit Entschlossenheit und dem erforderlichen langen Atem umsetzen.

Literatur

  1. 1.
    Bayerische Staatskanzlei, Bayerisches Krankenhausgesetz, (BayKrG)Google Scholar
  2. 2.
    Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information; https://www.dimdi.de/static/de/klassi/index.htm, am 28.02.2018
  3. 3.
    Gründe für die Wahl eines Krankenhauses, Schriftenreihe Medical Research and Consult, 2004Google Scholar
  4. 4.
    Bauer, M.: Versorgungsforschung im stationären Sektor, Public Health Dissertation, 2003Google Scholar
  5. 5.
    Statistisches Bundesamt: Alterspyramiden 1950–2009 und Prognose 2050Google Scholar
  6. 6.
    Deutsches Ärzteblatt, Krankenhaus-Trend: Zentrenbildung hoch im Kurs, Heft 8, 25.02.2005Google Scholar
  7. 7.
    Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen; Masterplan Gesundheitswirtschaft NRW, Version 2.0, 2005Google Scholar
  8. 8.
    Mühlnikel, I., kma – Das Gesundheitswirtschaftsmagazin, Die Kleinen beißen die Hunde, Regionalreport Ruhrgebiet Heft 10, 2005Google Scholar
  9. 9.
    Helios ENDO-Klinik Hamburg, Zugriff unter http://www.helios-kliniken.de/klinik/hamburg-endo-klinik.html, am 28.02.2018
  10. 10.
    US News & World Report, 2005Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    Konzentrierung der Standorte in Stuttgart, Management Aktuell, 2005Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Anforderungen an Krankenhäuser abhängig von der Versorgungsstufe, Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (2004), Zugriff unter www.dgu-online.de, ,am 28.02.2018
  15. 15.
  16. 16.
  17. 17.
    Das Landesgesundheitsportal: Rechenmodell zu Mindestmengen lässt viele Fragen offen, Ärztezeitung 2006, www.gesundheit.nrw.de, am 28.02.2018Google Scholar
  18. 18.
    Finanzbericht Helios 2016Google Scholar
  19. 19.
    Geschäftsbericht Asklepios 2016Google Scholar
  20. 20.
    Geschäftsbericht Rhön 2016Google Scholar
  21. 21.
    Geschäftsbericht Sana 2016Google Scholar
  22. 22.
  23. 23.
    Büchner, V., Hinz, V., Schreyögg, J.: Health Systems: Changes in the Hospital Efficiency and Profitability, (2014) „Health Care Management Science“, online, doi:101007/s10729-014-9303-1, Biermann-VerlagGoogle Scholar
  24. 24.
    Bölt, U., Graf, T.: 20 Jahre Krankenhausstatistik, Statistisches Bundesamt, Wirtschaft und Statistik 2012, S. 120, Tabelle 7Google Scholar
  25. 25.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, svr-gesundheit.de, Sondergutachten 2012: Befragung zur Integrierten VersorgungGoogle Scholar
  26. 26.
    KVB: Kennzahlen zu ärztlichen Praxen und Kooperationsformen, www.kvb.de
  27. 27.
    Bundesamt für Statistik, Krankenhausstatistik 2016Google Scholar
  28. 28.
    KBV: Entwicklung der Medizinischen Versorgungszentren, Download MVZ Statistik, Stand: 10.7.2016, www.kvb.de, am 28.02.2018Google Scholar
  29. 29.
    Bundesverband für Belegärzte: Wir über uns, der Belegarzt in Deutschland, www.bundesverband-belegaerzte.de, am 28.02.2018
  30. 30.
    Lancaster General Health, Zugriff unter www.lancastergeneral.org am 28.02.2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Benjamin I. Behar
    • 1
    Email author
  • Clemens Guth
    • 1
  • Rainer Salfeld
    • 1
  1. 1.Artemed SETutzingDeutschland

Personalised recommendations