Advertisement

Lust for Life

  • Anna JankEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Trainspotting gehört zu jenen Filmen, die eine ausgeprägte Anziehungskraft haben: beim Publikum, in kontroversen Debatten über Drogenfilme, in der Wissenschaft – er berührt, provoziert, spielt mit der Phantasie der Zuschauer und hat es geschafft, wesentlich länger als gewöhnlich immer wieder zum Thema gemacht zu werden. Ein Film, der nicht nur bei der Jugend- und Punkkultur der 1990er-Jahre Kultstatus erreicht hat. Doch wie lässt sich diese Faszination erklären? Die Zuschauer sehen sich mit einer von Gewalt, Brutalität, Blut und Fäkalien versetzten Welt konfrontiert, ohne Struktur und ohne Sicherheit. Das Gefühl des Kontrollverlustes wird durch die scheinbar zufällig aneinandergereihte Bilderfolge noch verstärkt, und statt sich von der bedrohlichen medialen Realität abzugrenzen, wird der Zuschauer auf vielfältige Weise in die Dynamik und die Reflexionsprozesse der Protagonisten hineingezogen. Der Film verführt und zieht in den Bann, trotz oder parallel zum evozierten Widerwillen, und erregt sowohl Gefühle der Angst, Ohnmacht, Hilflosigkeit als auch der Lebenslust und Ekstase.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander H (1971) Ein Versuch zur Neuformulierung des primären Narzißmus. Psyche – Z Psychoanal 25(5):358–373Google Scholar
  2. Gawert J (1998) Verstehen verstehen. Zum ersten Heft der TEXTE-Reihe von medien praktisch. Medien Prakt Texte Sonderh Zeitschrift Medien Prakt 1:2Google Scholar
  3. König H-D (1998) Junkiespiele zwischen Lust und Tod. Eine tiefenhermeneutische Filmanalyse zu Boyles Trainspotting. Medien Prakt Texte Sonderh Zeitschrift Medien Prakt 1:9–23Google Scholar
  4. Mikos L (1998) Filmverstehen. Annäherung an ein Problem der Medienforschung. medien praktisch. Texte Sonderh Zeitschrift Medien Prakt 1:3–8Google Scholar
  5. Rosenthal G (1995) Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischer Selbstbeschreibungen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Struck W, Wulff HJ (1998) Vorher und Nachher. Virtuosität von Sichtweisen und Wertewelten in Trainspotting. Medien Prakt Texte Sonderh Zeitschrift Medien Prakt 1:24–31Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-Privatuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations