Advertisement

Das riskante Leben des Captain William „Whip“ Whitaker

  • Brigitte SindelarEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Captain Whitaker pflegt einen exzessiven Lebensstil: Sein Alkohol- und Kokainkonsum ist maßlos, seine Sexualität ausschweifend, sein Stil, ein Flugzeug zu steuern riskant. In diesem Zustand seines Charakters schafft er das Unmögliche und rettet bei einem Flugzeugabsturz fast allen Menschen an Bord das Leben. Sein Heldenstatus wird bald durch den Verdacht, er könnte auf dem Flug Alkohol konsumiert haben, bedroht, obwohl nachweislich kein anderer Pilot diese Heldentat hätte vollbringen können, die ihm trotz Alkohol- und Kokaineinfluss gelungen ist. Wieso ist ein so starker Mann, der sich nichts vorschreiben lässt, was er nicht selbst sinnvoll findet, der in gefährlichen Situationen das einzig Richtige zu tun weiß, zu schwach, um die Sucht zu besiegen? Wieso lässt er zu, dass seine Sucht die Liebe in seinem Leben zerstört? Ihn zu verstehen heißt, eine gänzlich andere Sichtweise auf das süchtige Verhalten einzunehmen, in der sich der unbewusste Sinn seiner Sucht erschließt. Am Ende des Films ist Whip Whitaker im Gefängnis und endlich frei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (1978) Lebenskenntnis. Fischer, Frankfurt a. M. (Übersetzung von: The science of living, 1929)Google Scholar
  2. Borhani Y (2013) Substance abuse and insecure attachment styles: A relational study. Lux: A Journal of Transdisciplinary Writing and Research from Claremont Graduate University(2(1)). http://scholarship.claremont.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1003&context=lux. Zugegriffen: 9. Jan. 2018Google Scholar
  3. Bowlby J (2005) Frühe Bindung und kindliche Entwicklung. Reinhardt, München (Orig.: Child care and growth of love, 2nd edn, Penguin Books, 1953)Google Scholar
  4. Cambridge Dictionary (2018) Whip. https://dictionary.cambridge.org. Zugegriffen: 12. Jan. 2018Google Scholar
  5. Eichenberg C, Schott M, Decker O, Sindelar B (2017) Attachment style and internet addiction: an online survey. J Med Internet Res 19(5):e170.  https://doi.org/10.2196/jmir.6694CrossRefGoogle Scholar
  6. Graham DL, Rigsby RK, Rawlings EI (1994) Loving to survive: Sexual terror, men’s violence, and women’s lives. New York University Press, New York, LondonGoogle Scholar
  7. Hüther G (2003) Die Bedeutung emotionaler Sicherheit für die Entwicklung des menschlichen Gehirns. DVD. Auditorium Netzwerk, Müllheim/BadenGoogle Scholar
  8. Lüdecke C (2010) Zusammenhänge zwischen Traumatisierung, Posttraumatischer Belastungsstörung und Suchterkrankung. In: Lüdecke C, Sachsse U, Faure H (Hrsg) Sucht – Bindung – Trauma. Psychotherapie von Sucht und Traumafolgen im neurobiologischen Kontext. Schattauer, Stuttgart, S 11–26Google Scholar
  9. Mentzos S (2015) Lehrbuch der Psychodynamik. Die Funktion der Dysfunktionalität, 7. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  10. Mey R (1973) Über den Wolken (Aufgezeichnet von R. Mey])Google Scholar
  11. Nitzschke B (2008) Sigmund Freud, Kokain und die Anfänge der Psychoanalyse. In: Bilitza KW (Hrsg) Psychodynamik der Sucht. Psychoanalytische Beiträge zur Sucht. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 25–50Google Scholar
  12. Renn H (2002) Sucht als gesellschaftliches Phänomen. In: Heigl-Evers A, Helas I, Vollmer HC, Büchner U (Hrsg) Therapien bei Sucht und Abhängigkeiten: Psychoanalyse, Verhaltenstherapie, systemische Therapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 9–28Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-Privatuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations