Advertisement

Eine Hommage an die Liebe und den Tod

  • Friederike BlümelhuberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Skript zu diesem Film entstand aus dem semiautobiografischen Roman des Schriftstellers John O‘Brien, der Alkoholiker war und kurz nach Annahme seines Romans als Filmskript Selbstmord verübte. Der Regisseur und Komponist Mike Figgis schuf aus diesem Skript ein Gesamtkunstwerk, das wie eine Komposition anmutet. Die Protagonisten des Films sind der Säufer Ben (Nicolas Cage), der für diesen Film den Oskar erhielt, und die Prostituierte Sera (Elisabeth Shue). Ben befindet sich am Ende seiner Säuferkarriere. Er hat Frau, Kind und Arbeit verloren und erhält am Schluss noch als Abfindung einen großzügigen Scheck von seinem Chef. Er beschließt, all sein Hab und Gut zu Geld zu machen und mit diesem Geld nach Las Vegas zu gehen, um sich zu Tode zu saufen. Dort trifft er auf die Hure Sera, die er beinahe (natürlich im betrunkenen Zustand) niederfährt, und die beiden verlieben sich ineinander. Ihr Beziehungsarrangement beinhaltet, dass keiner versucht, den anderen zu verändern. Ben darf sich weiter zu Tode saufen, Sera weiter auf den Strich gehen. Daraus ergeben sich zahlreiche persönliche Katastrophen für die Liebenden, das destruktive Beziehungsarrangement gipfelt im Tod von Ben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bomb Magazine (1996) Interview mit Mike Figgis vom 1.1.1996. https://bombmagazine.org/articles/mike-figgis/. Zugegriffen: 30. Jan. 2018Google Scholar
  2. Doering S et al (Hrsg) (2014) Mon amour trifft Pretty woman: Liebespaare im Film. Psychoanalytische Betrachtung von Liebesbeziehungen im Film. Springer, Berlin, Heidelberg, S V–VIGoogle Scholar
  3. Guattari F (1975) Die Couch des Armen. Die Kinotexte in der Diskussion. B-books Reihe PoLYpeNGoogle Scholar
  4. Karlsruher Appell Maier (2014, 2018) Prostitution als Reinszenierung erlebter Traumata, Bericht von einer Veranstaltung am 28.3.2014 bei Kofra, Münchenhttp://www.karlsruherappell.com/author/ulrikeroesemaier/. Zugegriffen: 1. Jan. 2018Google Scholar
  5. Meloy JR (1998) The psychology of stalking. Clinical and Forensic Perspectives. Academic Press, AmsterdamGoogle Scholar
  6. O’Brien J (1995) Leaving Las Vegas. Grove Press, New YorkGoogle Scholar
  7. O’Neill E (1957) A touch of the poet. From, LondonGoogle Scholar
  8. Poltrum M (2015a) Eros, Liebe, Sexualität – erotische Ressourcen der Cinematherapie. In: Michael M (Hrsg) Spectrum Psychiatrie. Heft 1. MedMedia, Wien, S 20–23Google Scholar
  9. Poltrum M (2015b) Liebe im Therapeutenfilm, Liebe in der Therapie. In: Poltrum M, Heuner U (Hrsg) Ästhetik als Therapie. Therapie als ästhetische Erfahrung. Parodos, Berlin, S 86–109Google Scholar
  10. de Saint Exupéry A (2015) Der kleine Prinz. Anaconda, KölnGoogle Scholar
  11. Scobel (2018) Psychische Gewalt – Woran man psychische Gewalt erkennen kann. http://www.3sat.de/page/source=/scobel/196436/index.html27. 09. 2018 21:00 UhrGoogle Scholar
  12. Urzidil J (1996) Die verlorene Geliebte. Herbig, MünchenGoogle Scholar
  13. Wikipedia (2017) Leaving Las Vegas. https://de.wikipedia.org/wiki/Leaving_Las_Vegas. Zugegriffen: 20. Dez. 2017Google Scholar
  14. Wikipedia (2018) Point-of-View-Shot. https://de.wikipedia.org/wiki/Point-of-View-Shot Zugegriffen: 24. März 2019Google Scholar
  15. Wikipedia (2019) John O’Brien (Schriftsteller). https://de.wikipedia.org/wiki/John_O%E2%80%99Brien_(Schriftsteller) Zugegriffen: 24. März 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kriminaltechnisches PrivatinstitutLinzÖsterreich

Personalised recommendations