Advertisement

100 % Gehirn plus/minus 100 % Moral. Neuroenhancement in Limitless

  • Ulf HeunerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Zentrales Motiv des US-amerikanischen Spielfilms (2011) und der an den Film anschließenden gleichlautenden Fernsehserie (2015–2016) ist die neue synthetische Droge NZT-48, die als so genannter Neuroenhancer Intelligenz und Bewusstsein um ein Vielfaches erweitert. Grundlage der Drehbuchidee ist der bekannte 10 %-Mythos, dem zufolge Menschen nur 10 % ihrer Gehirnkapazität nutzen. Die Serie ist dramaturgisch geprägt vom unterschiedlichen moralischen Umgang mit Neuroenhancement bzw. von den durch NZT bedingten Dilemmata des Protagonisten Brian Finch (Jake McDorman). Dieser kompensiert seine gesellschaftliche Außenseiterstellung wie die Anti-Helden anderer Krimiserien durch besondere Begabungen, verdankt diese Fähigkeiten aber nicht seinem Genius oder harter Arbeit, sondern einer Droge. Und er gewinnt unter der Droge zwar an Intelligenz, Selbstbewusstsein und Charme, verliert aber nicht seinen moralischen Kompass, während beim Protagonisten des Spielfilms Eddie Morra (Bradley Cooper) mit der durch die Droge induzierten Intelligenz auch die Skrupellosigkeit wächst, die Finch dann in der Serie zu spüren bekommt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Galert T, Bublitz C, Heuser I, Merkel R, Repantis D, Schöne-Seifert B, Talbot D (2009) Das optimierte Gehirn. In: Gehirn & Geist 11/2009: 1–12. https://www.spektrum.de/fm/976/Gehirn_und_Geist_Memorandum.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar
  2. Heuner U (2017) Der traurige Psychotherapeut. Zur Figur des Dr. Charles Kroger in der Fernsehserie Monk. In: Poltrum M, Rieken B (Hrsg) Seelenkenner Psychoschurken. Psychotherapeuten und Psychiater in Film und Serie. Springer, Berlin Heidelberg, S 393–405Google Scholar
  3. Kurzweil R (2005) The singularity is near: When humans transcend biology. Viking Penguin, New YorkGoogle Scholar
  4. Kurzweil R (2012) How to create a mind. The secret of human thought revealed. Duckworth Overlook, LondonGoogle Scholar
  5. Nelson R (2013) Entwicklung der Geschichte: vom Fernsehspiel zur Hypermedia TV Narrative. Übersetzt von Jamila M. Baluch. In: Eichner E, Mikos L, Winter R (Hrsg) Transnationale Serienkultur. Theorie, Ästhetik, Narration und Rezeption neuer Fernsehserien. Springer VS, Wiesbaden, S 21–43Google Scholar
  6. Radford B (1999) The Ten-Percent Myth. The Skeptical Inquirer 23.2.1999. https://www.cuyamaca.edu/people/jr-jones/intro-psych/10_Percent_Myth_Articles.pdf. Zugegriffen: 25. Mai 2018Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations