Advertisement

Don der Trinker und Don der Schriftsteller

  • Dennis HenkelEmail author
  • Axel Karenberg
Chapter

Zusammenfassung

Das verlorene Wochenende (USA, 1945) war für den Regisseur Billy Wilder persönlich wie für das Genre des Suchtfilms insgesamt von enormer Bedeutung. Oft als erstes ernsthaftes Alkoholdrama verklärt, setzte dieses Opus dennoch Maßstäbe: Es etablierte den Topos des suchtkranken Helden als „salonfähig“, feierte großen Erfolg bei Publikum und Kritik, errang die wertvollsten kinematografischen Preise und verhalf der Selbsthilfeorganisation „Anonyme Alkoholiker“ zum Durchbruch. Gleichzeitig wurden auch missbilligende Stimmen laut: das Ende sei unglaubwürdig, das Leiden werde verharmlost und das Gesundheitssystem diffamiert – aber kann ein Werk widerspruchsfrei alle diese Attribute aufweisen? Welche der Thesen lassen sich heute noch halten? Und zu guter Letzt: Ist Wilders Leinwandadaptation eines literarischen Bestsellers wirklich das, was sie auf den ersten Blick zu sein scheint? Mit neuen Interpretationsansätzen und kritischem Blick auf die Rezeptionsgeschichte versucht der folgende Beitrag, die vielfach prämierte Produktion aus verschiedenen Perspektiven zu erfassen, ihren Platz in der Filmgeschichte zu definieren und bestehende Divergenzen aufzulösen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APA (American Psychiatric Association) (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. APA, ArlingtonCrossRefGoogle Scholar
  2. Armstrong R (2004) Billy Wilder, American film realist. McFarland, New YorkGoogle Scholar
  3. Bacon SD (1945) A student of the problem of alcohol and alcoholism views the motion picture »The Lost Weekend«. Quart J Stud Alcohol 6:402–405Google Scholar
  4. Brower D (1947) An opinion poll on reactions to »The Lost Weekend«. Quart J Stud Alcohol 7:596–598Google Scholar
  5. Clark C (2011) Billy W. goes to Hollywood: the rise and fall of recovering addiction experts. J Med Human 32:89–102CrossRefGoogle Scholar
  6. Denzin NK (2007) Hollywood shot by shot. Alcoholism in american cinema, 2. Aufl. Transaction Publishers, New BrunswickGoogle Scholar
  7. Henkel D (2017) Die mediale Präsentation von Abhängigkeit im frühen Kino: Ein Streifzug. Rausch – Wien Z Suchtther 6:84–98Google Scholar
  8. Hirschmann EC (1995) The cinematic depiction of drug addition: a semiotic account. Semiotica 104:119–164CrossRefGoogle Scholar
  9. Hopp G (2003) Billy Wilder. Taschen, KölnGoogle Scholar
  10. Jackson CR (2014) Das verlorene Wochenende. Deutsch von Bettina Abaarbanell. Dörlemann, Zürich (Original: Farrar und Reinhart 1944, New York)Google Scholar
  11. Jancovich M (2011) Realistic horror: Film Noir and the 1940s horror cycle. In: McNally K (Hrsg) Billy Wilder, Movie-Maker. McFarland, Jefferson, S 56–69Google Scholar
  12. Karasek H (1992) Billy Wilder. Eine Nahaufnahme. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  13. Lewington M (1979) Part two: alcoholism in the movies. An overview. In: Cook J, Lewington M (Hrsg) Images of alcoholism. British Film Institute, London, S 22–29Google Scholar
  14. Madsen A (1968) Billy Wilder. Secker & Warburg, LondonGoogle Scholar
  15. McGuire T (2013) Exploring the urban milieu: Billy Wilder, four films, and two cities in the United States, 1944–1960. Quart Rev Film Video 30:435–448CrossRefGoogle Scholar
  16. Moritz R (2014) Nachwort. In: Jackson CR (Hrsg) Das verlorenen Wochenende. Dörlemann, Zürich, S 339–348Google Scholar
  17. Panofsky E (1999) Stil und Medium im Film & Die ideologischen Vorläufer des Rolls-Royce-Kühlers. Fischer, Frankfurt a MGoogle Scholar
  18. Philipps GE (2010) Some like It Wilder: The life and controversial films of Billy Wilder. University Press of Kentucky, LexingtonGoogle Scholar
  19. Russo V (1981) The celluloid closet. Homosexuality in the movies. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  20. Seidman S (1977) The film career of Billy Wilder. Redgrave Publishing Company, South SalemGoogle Scholar
  21. Sinyard N, Turner A (1980) Billy Wilders Filme. Spiess, BerlinGoogle Scholar
  22. Tresgot A (1982) Portrait d’un homme ›à 60 % parfait‹: Billy Wilder. Dokumentarfilm, Action FilmsGoogle Scholar
  23. Wedding D, Boyd MA, Niemiec RM (2014) Movies and mental illness. Using films to understand psychopathology, 4. Aufl. Hogrefe, BostonGoogle Scholar
  24. Wulff HJ (1985) Die filmische Analyse des Alkoholismus. Einige Anmerkungen zu Billy Wilders The Lost Weekend. In: Wulff HJ (Hrsg) Filmbeschreibungen. MAkS Publikationen, Münster, S 143–172Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Neurologie und klinische NeurophysiologieHelios Universitätsklinikum Wuppertal – Universität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland
  2. 2.Institut für Geschichte und Ethik der MedizinUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations