Advertisement

Dr. House

  • Günter KrennEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dr. House, genauer gesagt der diagnostische Spezialist Dr. Gregory House, ist im Gegensatz zu den überwiegend positiv gezeichneten Medizinern anderer TV-Serien ein Misanthrop, der in der Regel nur an der Erstellung von Diagnosen, nicht aber am Schicksal der Erkrankten interessiert ist. Der notorische Einzelgänger missachtet Regeln und Gebote innerhalb und außerhalb seiner Arbeitsatmosphäre und kann seinen schwierigen Job nur durch regelmäßigen Medikamentenmissbrauch ausüben. Nachdem ihm Teile seiner Oberschenkelmuskulatur entfernt werden mussten, benötigt er zum Gehen einen Stock und betäubt seine chronischen Schmerzen durch die unverhältnismäßig hohe Einnahme rezeptpflichtiger Substanzen. Diese besorgt er sich entweder illegal selbst oder erhält sie legal über Rezepte aus dem Kollegenkreis. Dass er Drogen braucht, um seine Tätigkeit auszuüben und dadurch oft sich andere gefährdet, akzeptiert die Kollegenschaft ebenso rasch wie das TV-Publikum, heiligt doch der Zweck einer richtigen Diagnose alle (Schmerz-)Mittel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudelaire C (2011) Die künstlichen Paradiese: Von Haschisch und Wein. Tredition Classics, BremenGoogle Scholar
  2. Doyle A (1983) Im Zeichen der Vier. Ullstein, Frankfurt aM, Berlin, WienGoogle Scholar
  3. Freud S (2011) Totem und Tabu. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  4. Freud S (2013) Schriften über Kokain. Fischer, Frankfurt aMGoogle Scholar
  5. Jackman I (2011) Dr. House. Das offizielle Handbuch zur Serie. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  6. Montaine M (2012) Von der Freundschaft. dtv, Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Österreichisches FilmmuseumWienÖsterreich

Personalised recommendations