Advertisement

Die Suche nach dem Glück – im Spiel?

  • Paolo RaileEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der originale französische Filmtitel La Baie des Anges bedeutet Die Bucht der Engel. Der deutsche Filmtitel lautet jedoch Die blonde Sünderin – ein scharfer Kontrast. Der Inhalt des Films: Das Glücksspiel. Dieses kann nicht nur zu Abhängigkeiten führen, die sich katastrophal auf die sozioökonomische Lage der Betroffenen auswirkt, sondern ist zugleich auch Ausdruck gesellschaftlicher Moral und war in vielen Teilen Europas lange Zeit verpönt oder gar verboten. Anhand des französischen Films, der zu Beginn der 1960er-Jahre erschaffen wurde, werden die drei Stadien des Glücksspiels vom Einstieg bis zur Katastrophe (und/oder der Heilung) skizziert und sowohl die psychologischen als auch tiefenpsychologischen Aspekte beleuchtet. Ein kulturwissenschaftlicher Blick auf das Glücksspiel im Kontext der mitteleuropäischen Gesellschaften rundet das Kapitel ab und erklärt, warum ein Titel eine malerische Landschaft beschreibt, während ein anderer Titel eine große Sünde verkündet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (2008) Der Sinn des Lebens. In: Brunner R, Wiegand R (Hrsg) Der Sinn des Lebens (1933). Religion und Individualpsychologie (1933). Alfred Adler Studienausgabe, Bd. 6. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 7–176Google Scholar
  2. American Psychiatric Association (2013) Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. DSM-5. American Psychiatric Publishing, Washington, LondonGoogle Scholar
  3. Arnold P (1977) The encyclopedia of gambling. The game, the odds, the techniques, the people and places, the myths and history. Chartwell Books, SecaucusGoogle Scholar
  4. Bachmann M, El-Akhras A (2014) Glücksspielfrei. Ein Therapiemanual bei Spielsucht, 2. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  5. Cheng T (2011) The sociology of gambling in China. Social Sciences Academic Press, BeijingGoogle Scholar
  6. Ellenberger H (2005) Die Entdeckung des Unbewußten – Geschichte und Entwicklung der dynamischen Psychiatrie von den Anfängen bis zu Janet, Freud, Adler und Jung. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  7. Gebhardt I, Grüsser-Sinopoli SM (Hrsg) (2008) Glücksspiel in Deutschland. Ökonomie, Recht, Sucht. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  8. Glücksspielgesetz (1962) Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich. Ausgegeben am 13. Juli 1962. https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1962_169_0/1962_169_0.pdf. Zugegriffen: 23. Juni 2017Google Scholar
  9. Institut national de la santé et de la recherche médicale (2008) Jeux de hasard et d’argent. Contexte et addictions. http://www.lexpress.fr/actualite/sciences/jeux-de-hasard-et-d-argent-contexte-et-addictions_535240.html. Zugegriffen: 20. Aug. 2017Google Scholar
  10. Kalke J, Buth S, Rosenkranz M et al (2011) Glücksspiel und Spielerschutz in Österreich. Empirische Erkenntnisse zum Spielverhalten der Bevölkerung und zur Prävention der Glücksspielsucht. Lambertus Verlag, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  11. Lindemeir U, de Namestorm (2017) Wirkung und Einfluss von Filmtiteln auf Filmerfolg. https://www.namestorm.de/namensfindung/titelfindung-filmtitel-buchtitel/studie. Zugegriffen: 12. Aug. 2017Google Scholar
  12. Meyer G, Bachmann M (2011) Spielsucht. Ursachen, Therapie und Prävention von glücksspielbezogenem Suchtverhalten, 3. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  13. Reith G (2006) The pursuit of chance. In: Cosgrave JF (Hrsg) The sociology of risk and gambling reader. Routledge, Oxon, New York, S 125–142Google Scholar
  14. Rieser J (2012) Die Menschen Dostojewskis. Tiefenpsychologische und anthropologische Aspekte. Vandenhoeck & Rupprecht, GöttingenGoogle Scholar
  15. von Rotz B (2012) Fiat 1600 S Spider – italienische Bellezza mit starkem Herzen. https://www.zwischengas.com/de/FT/fahrzeugberichte/Fiat-1600-S-Spider-italienische-Bellezza-mit-starkem-Herzen.html. Zugegriffen: 19. Juli 2017Google Scholar
  16. Schmidt L (1999) Psychische Krankheit als soziales Problem. Die Konstruktion des »Pathologischen Glücksspiels«. Leske & Budrich, OpladenCrossRefGoogle Scholar
  17. Sindelar B (2014) Kinder und Jugendliche, gefangen im weltweiten Netz. Individualpsychologische Gedanken zur Online-Computerspielsucht von Kindern und Jugendlichen. Z Freie Psychoanal Forsch Individualpsych 1(1):97–116Google Scholar
  18. Winkler G (2011) Poker und Pokerspielsalons in der Glücksspielgesetzgebung. Dokumentation und Analyse der Glücksspielgesetzgebung mit kritischen Anmerkungen aus verfassungsrechtlicher Sicht. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GloggnitzÖsterreich

Personalised recommendations