Advertisement

Der moderne Don Juan: „Ist wichsen besser als ficken?“

  • Roland MaderEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der 2013 erschienene Spielfilm Don Jon beschreibt sehr eindrucksvoll, wie sich Sexsucht in unserer heutigen Gesellschaft darstellt: vor allem durch den exzessiven Konsum von Internetpornografie. Sexseiten für jegliche Vorlieben, in einem massiv und ständig wachsenden Angebot, sind leicht verfügbar und laden zum Konsum ein. Die Pornoindustrie gaukelt dem Betrachter eine scheinbar perfekte Welt sexuellen Lusterlebens vor und verführt so zur Online-Suche nach bestens stimulierter Lustbefriedigung. Im hier thematisierten Film heißt der Hauptdarsteller nicht von ungefähr »Don Jon«, in Anlehnung an den berühmten Frauenhelden der Weltliteratur, Don Juan. Auch wenn Don Jon bei Frauen äußerst erfolgreich ist, erlebt er echte sexuelle Befriedigung nur beim Masturbieren vor seinem Laptop. Erst durch das Erleben von Verständnis und Wertschätzung, vermittelt von Esther, einer Studienkollegin, kann er sich letztlich langsam seinem exzessiven Pornokonsum entziehen. Der Film dient als instruktives Beispiel für die Darstellung psychotherapeutischer Ansätze zur Therapie der Sexsucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akhtar S (2010) Narzissmus und Liebesbeziehungen. In: Kernberg OF (Hrsg) Narzissmus: Grundlagen – Störungsbilder – Therapie, 1. Aufl. Schattauer, Stuttgart, S 631 (3. Nachdruck 2015 der Sonderausgabe 2009 (30. Juni 2010))Google Scholar
  2. APA (1987) American Psychiatric Association. Diagnostic and statistical manual of mental disorders. Revision III-R. APA, Washington DCGoogle Scholar
  3. APA (2013) American Psychiatric Association. Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5. Aufl. APA, Washington DCGoogle Scholar
  4. Batthyany D, Pritz A (2009) Rausch ohne Drogen, Substanzungebundene Süchte. Springer, Wien New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. Carnes P (1983) Out of the shadows. Compcare, MinneapolisGoogle Scholar
  6. Coleman E (1992) Is your patient suffering from compulsive sexual behaviour? Psychiatr Ann 22:320–325CrossRefGoogle Scholar
  7. Coleman E (1995) Treatment of compulsive sexual behavior. In: Rosen RC, Leiblum SR (Hrsg) Case studies in sex therapy (pp 333–349). Guilford, New YorkGoogle Scholar
  8. Da Ponte L (1986) Libretto zu »Don Giovanni« von Wolfgang Amadeus Mozart. Reclam, Stuttgart (Übersetzung: T. Flasch)Google Scholar
  9. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen: ICD-10 Kapitel V, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Döring N (2008) Sexualität im Internet. Ein aktueller Forschungsüberblick. Z Sex 21(4):291–318.  https://doi.org/10.1055/s-0028-1098728CrossRefGoogle Scholar
  11. Giese H (1962) Leitsymptome sexueller Perversionen. In: Psychopathologie der Sexualität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  12. Hall P (2013) A new classification model for sex addiction. Sex Add Compuls 20(4):279–291CrossRefGoogle Scholar
  13. Hartmann U (2017) Sexualtherapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  14. Hill A, Briken P, Kraus C, Strohm K, Berner W (2003) Differential pharmacological treatment of paraphilias and sex offenders. Int J Offender Ther Comp Criminol 47(4):407–421CrossRefGoogle Scholar
  15. Hübner B (1981) Casanovas Gaumenfreuden, Hädecke. https://buchgourmet.com/buch/casanovas-rezeptbuch-casanovas-gaumenfreuden/. Zugegriffen: 7. Mai 2018Google Scholar
  16. Illouz E (2011) Warum Liebe weh tut. Eine soziologische Erklärung. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  17. Kafka MP, Hennen J (2000) Psychostimulant augmentation during treatment with selective serotonin reuptake inhibitors in men with paraphilias and paraphilia-related disorders: a case-series. J Clin Psychiatry 61:664–670CrossRefGoogle Scholar
  18. Kraft-Ebbing R (1886) Psychopathia sexualis. Paperback Library, New YorkGoogle Scholar
  19. Langström N, Hanson RK (2006) High rates of sexual behavior in the general population: correlates and predictors. Arch Sex Behav 35:37–52CrossRefGoogle Scholar
  20. Mann K (2014) Verhaltenssüchte. Springer, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  21. Rosenberg KP, Carnes P, O’Connor S (2014) Evaluation and treatment of sex addiction. J Sex Marital Ther 40(2):77–91CrossRefGoogle Scholar
  22. Roth K (2012) Sexsucht. Ch. Links, BerlinGoogle Scholar
  23. Suler J (2004) Computer and cyberspace »addiction«. Intern J Appl Psychoanal Stud 1(4): 359–362CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Anton Proksch Institut WienWienÖsterreich

Personalised recommendations