Advertisement

Trauerarbeit der Vampire

  • Thomas BallhausenEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von Jim Jarmuschs Only Lovers Left Alive (2013) untersucht der Literaturwissenschaftler und Kulturphilosoph Thomas Ballhausen in seinem Beitrag Trauerarbeit der Vampire die filmische Darstellung von Suchtverhalten und Rauscherfahrung. Jarmuschs Spielfilm wird in seinem Gesamtoeuvre verortet und die von ihm verwendete Genre-Figur des Vampirs und der eingesetzte Erzählmodus in ihren medienhistorischen und kulturtheoretischen Kontexten umrissen. Jarmusch verbindet, so der verfolgte Ansatz, anhand des Paares Adam und Eve, die Überblendung von Nahrung und Suchtmittel (in Form des menschlichen Bluts) mit der Frage nach der Erhaltung kultureller Objekte bzw. der Kritik an der Konsumgesellschaft. Die Vampire erscheinen bei ihm also nicht nur als zutiefst kulturell entworfen, sondern auch als kulturaffin. Gebrochen durch den Strang der Suchtdarstellung gelingt es Jarmusch, die Vampir-Figur, etwa auch durch eine Rekonfiguration des Liebesdiskurses, partiell neu zu konturieren und für aktuelle disziplinübergreifende Debatten potenziell anschlussfähig zu machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abaelard P (2006) Scito te ipsum [Ethica]. Erkenne dich selbst. Felix Meiner Verlag, Hamburg (Übersetzt und herausgegeben von P Steger)Google Scholar
  2. Anders G (1985) Tagebücher und Gedichte. Beck, MünchenGoogle Scholar
  3. Attali J (1989) Noise. The political economy of music. University of Minnesota Press, MinneapolisGoogle Scholar
  4. Auerbach N (1995) Our vampires, ourselves. University of Chicago Press, ChicagoCrossRefGoogle Scholar
  5. Ballhausen T (2018) Preservation im Zeitalter der Drohnen. Aus den Vorarbeiten zu einer Archivpolitik der Sorge. Medien Zeit Kommunik Vergangenh Gegenw 2(33):41–48Google Scholar
  6. Berger J (1999) Das Sichtbare und das Verborgene. Essays. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  7. Beville M (2009) Gothic-postmodernism. Voicing the terrors of postmodernity. Rodopi, AmsterdamGoogle Scholar
  8. Blackman L (2008) The body. The key concepts. Berg, OxfordGoogle Scholar
  9. Blumentrath H (2004) Blutbilder. Mediale Zirkulationen einer Körperflüssigkeit. Aisthesis, BielefeldGoogle Scholar
  10. Böhme G (1995) Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Böhme G (2008) Ethik leiblicher Existenz. Über unseren moralischen Umgang mit der eigenen Natur. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Bohn TM (2016) Der Vampir. Ein europäischer Mythos. Böhlau, KölnCrossRefGoogle Scholar
  13. Bohrer KH (2002) Ästhetische Negativität. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  14. Braun J (2017) All-American-Gothic Girl. Das Gerechtigkeit einfordernde Mädchen in US-amerikanischen Erzählungen. Passagen, WienGoogle Scholar
  15. Feiten B (2017) Jim Jarmusch: Musik und Narration. Transnationalität und alternative filmische Erzählformen. transcript, BielefeldCrossRefGoogle Scholar
  16. Frankfurt H (2014) Gründe der Liebe. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  17. Gelder K (1994) Reading the vampire. Routledge, LondonCrossRefGoogle Scholar
  18. Gelder K (2012) New vampire cinema. Routledge, LondonCrossRefGoogle Scholar
  19. Grusin R (Hrsg)(2015) The Nonhuman Turn. University of Minnesota Press, MinneapolisGoogle Scholar
  20. Haraway D J (2018) Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chtuluzän. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  21. Irwin MJ (2016) »Your Wilderness:« The white possession of Detroit in Jim Jarmusch’s Only Lovers Left Alive. Capitalism nature socialism  https://doi.org/10.1080/10455752.2016.1260614CrossRefGoogle Scholar
  22. Jünger E, Heidegger M (2008) Briefwechsel. Briefe 1949–1975. Klett-Cotta, Stuttgart (Unter Mitarbeit von S. Maier herausgegeben, kommentiert und mit einem Nachwort versehen von G. Figal)Google Scholar
  23. Jütte R (2000) Geschichte der Sinne. Von Antike bis zum Cyberspace. Beck, MünchenGoogle Scholar
  24. Klibansky R, Panofsky E, Saxl F (1992) Saturn und Melancholie. Studien zur Geschichte der Naturphilosophie und Medizin, der Religion und der Kunst. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  25. Lepenies W (1981) Melancholie und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  26. Nathan I (2014) Only lovers left alive. Dead man and wife. Empire 297:55Google Scholar
  27. Piazza S (2015) Jim Jarmusch. Music, words and noise. Reaktion Books, LondonGoogle Scholar
  28. Piercy M (2015) Made in Detroit. Poems. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  29. Rickels L (2007) Vampirismus Vorlesungen. Brinkmann & Bose, BerlinGoogle Scholar
  30. Schaub M, Suthor N, Fischer-Lichte E (Hrsg) (2005) Ansteckung. Zur Körperlichkeit eines ästhetischen Prinzips. Fink, MünchenGoogle Scholar
  31. Stoler AL (Hrsg) (2013) Imperial debris. On ruins and ruination. Duke University Press, DurhamGoogle Scholar
  32. Tegtmeyer LL (2016) Tourism aesthetics in ruinscapes: bargaining cultural and monetary values of Detroit’s negative image. Tour Stud 4(16):462–477CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Literaturhaus WienWienÖsterreich

Personalised recommendations