Advertisement

Die wilden zwanziger Jahre der Prohibition

  • Heinz LaubreuterEmail author
  • Lisa Michaela Schätz
Chapter

Zusammenfassung

Am Anfang der „roaring twenties“ steht historisch das Ende des Ersten Weltkrieges, in den deutschsprachigen Ländern die Goldenen Zwanziger Jahre genannt. Eddie, der Protagonist, findet, wie viele andere, nach seiner Kriegsheimkehr keinen Job. Er ist kein Krimineller von Jugend an. Er ergreift, eher beiläufig, die sich ihm bietende Möglichkeit des Einstiegs in einen aufstrebenden Wirtschaftsbereich, einen Schattenwirtschaftsbereich. Wollte er zuvor vom Mechaniker zum Werkstattinhaber aufsteigen, so jetzt: vom Chauffeur für Bootleggers zum selbstständigen Betreiber einer kleinen Bande. In den halbdokumentarischen Einblendungen des Films wird der gesellschaftlich-politische Rahmen der zwanziger Jahre als Folie des Werdegangs von Eddie dargestellt. Der Erfolg und Reichtum der illegalen Geschäftemacher verweisen darauf, wie tiefliegend die Frage des Umgangs mit dem Bedürfnis nach Berauschung und Vergnügen ist. Politische Antworten sind nicht eindeutig zu finden und ein Urteil schwer möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht G, Groenemayer A (2012) Handbuch soziale Probleme. Springer, Berlin, S 237CrossRefGoogle Scholar
  2. Benjamin W (1991) Die Bootleggers. In: Gesammelte Schriften. Band VII/1. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  3. Enzensberger HM (1978) Politik und Verbrechen. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. Freud S (1927) Gesammelte Werke XIV. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Gramsci A (1967) Philosophie der Praxis. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Welskopp Th (2010) Amerikas große Ernüchterung. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sigmund-Freud-Privatuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations