Advertisement

„Das Krebsgeschwür am Herzen Amerikas“

  • Mirko UhligEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Fear and Loathing in Las Vegas ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans (1971) des Journalisten und Schriftstellers Hunter S. Thompson (1937–2005). Wegen der anarchisch-schwarzhumorigen Darstellungen von ausschweifendem Drogenkonsum und einer kritischen Auseinandersetzung mit der Regierung Nixon (1969–1974), aber auch mit Teilen der sog. Hippie-Bewegung der 1960er-Jahre, erlangte das Buch Kultstatus in subkulturellen Kreisen. Die Adaption des ehemaligen Monty-Python-Mitglieds Terry Gilliam (*1940) setzt auf unvorhersehbare dramaturgische Wendungen und bizarre Dialoge. Ferner kommen für ein Mainstreampublikum ungewohnte Kameraeinstellungen sowie optische Verfremdungen gehäuft zum Einsatz. Im Unterschied zu anderen Spielfilmen, in denen Drogenkonsum und -sucht prominent thematisiert werden, bietet Fear and Loathing in Las Vegas keine Psychogramme von Süchtigen und deren sozialem Umfeld. Vielmehr inszeniert Gilliam seinen Film als bildgewaltige Gesellschaftskritik und Anti-Sucht-Statement.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderton F, Chase J (1997) Las Vegas. The success of excess. Könemann, KölnGoogle Scholar
  2. Baudrillard J (1991) Der symbolische Tausch und der Tod. Matthes & Seitz, MünchenGoogle Scholar
  3. Bonin WF (2014) Über Wunderlinge, Sonderlinge, Käuze – zu ihrer Funktion in der Gemeinschaft und zur Konnotation der Begriffe. Curare 37:36–45Google Scholar
  4. Denton S, Morris R (2005) Las Vegas. Geld Macht Politik. Zweitausendeins, Frankfurt aMGoogle Scholar
  5. Devereux G (1982) Normal und anormal. Aufsätze zur allgemeinen Ethnopsychiatrie. Suhrkamp, Frankfurt aMGoogle Scholar
  6. Gabriel M (2016) Sinn und Existenz. Eine realistische Ontologie. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  7. Gilliam T (1999) Gilliam on Gilliam. Faber & Faber, London New YorkGoogle Scholar
  8. Hogrebe W (2006) Echo des Nichtwissens. Akademie Verlag, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  9. Horn K (2010) Suchen, Suchwanderung. In: Brednich RW, Bausinger H, Brückner W et al (Hrsg) Enzyklopädie des Märchens, Bd. 13. De Gruyter, Berlin New York, S 1–5Google Scholar
  10. Lassiter MD (2015) Impossible criminals: the suburban imperatives of america’s war on drugs. J Am History 102:126–140CrossRefGoogle Scholar
  11. Lewis JR, Hellesøy K (Hrsg) (2017) Handbook of scientology. Brill handbooks on contemporary religion, Bd. 14. Brill, LeidenGoogle Scholar
  12. Missomelius P (2016) Vom Rausch der Intelligenz oder: Pimp your brain. Aushandlungsprozesse um Enhancement. In: Beinsteiner A, Kohn T (Hrsg) Körperphantasien. Technisierung – Optimierung – Transhumanismus. Innsbruck University Press, Innsbruck, S 121–128Google Scholar
  13. Mühlbeyer H (2010) »Perception is a strange thing«. Die Filme von Terry Gilliam. Schüren, MarburgGoogle Scholar
  14. Paulzen M (2014) Polytoxikomanie. In: Wirtz MA (Hrsg) Dorsch-Lexikon der Psychologie. Hogrefe, Bern, S 1202Google Scholar
  15. Payan T (2013) The many labyrinths of illegal drug policy. Framing the issues. In: Payan T, Staudt K, Kruszewski ZA (Hrsg) A war that can’t be won. Binational perspectives on the war on drugs. University of Arizona Press, Tucson, S 3–30Google Scholar
  16. Röhrich L (1991) Das große Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten Bd. 1. Herder, Freiburg Basel WienGoogle Scholar
  17. Rolshoven J (2000) Der Rausch. Kulturwissenschaftliche Blicke auf die Normalität. Z Volksk 96:29–49Google Scholar
  18. Schwibbe G (1999) Narkotika. In: Brednich RW, Bausinger H, Brückner W et al (Hrsg) Enzyklopädie des Märchens, Bd. 9. De Gruyter, Berlin New York, S 1188–1194Google Scholar
  19. Thompson HS (2012) Angst und Schrecken in Las Vegas. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  20. UN Global Commission on Drug Policy (2011) War on drugs. Report of the Global Commission on Drug Policy. https://www.globalcommissionondrugs.org/wp-content/themes/gcdp_v1/pdf/Global_Commission_Report_English.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018Google Scholar
  21. Villalobos JD (2013) A federalist George W. Bush and an anti-federalist Barack Obama? The irony and paradoxes behind republican and democratic administration drug policies. In: Payan T, Staudt K, Kruszewski ZA (Hrsg) A war that can’t be won. Binational perspectives on the war on drugs. University of Arizona Press, Tucson, S 174–192Google Scholar
  22. Wallace AFC (1959) Cultural determinants of response to hallucinatory experience. Ama Arch Gen Psychiatry 1:58–69CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Film-, Theater-, Medien und KulturwissenschaftJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations