Advertisement

Der berauschte Erlöser

  • Tobias EichingerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bad Lieutenant von Abel Ferrara ist keine leichte Kost. Der Film zeigt schonungslos den Alltag eines sprichwörtlich bösen Polizisten, der seinen Job als Gesetzeshüter vor allem dazu nutzt, sich verschiedene Drogen zu beschaffen und seiner Spielsucht nachzugehen. Der Lieutenant trinkt, kokst, stiehlt, zockt, dealt, betrügt und erpresst. Er verkörpert einen getriebenen, hochemotionalen, stark impulsiv agierenden und daher nur schwer berechenbaren Charakter. Neben allen möglichen Verfehlungen und Gesetzesbrüchen werden insbesondere Drogen, Abhängigkeit und Rauschzustände aller Art als Mittel zur Versinnbildlichung des existenziellen Dramas eines zutiefst verstrickten Menschen auf seiner obsessiven Suche nach Rechtfertigung, nach dem Guten, nach Erlösung genutzt. Ist es nicht der Drang nach Alkohol oder Drogen, der den Protagonisten beherrscht, sind es Sportwetten und sexuelle Obsessionen, die ihn plagen. Als Zweck des Koksens, Saufens, Rauchens, Wettens und Hurens gewinnt im Verlauf des Films mehr und mehr die Betäubung und Flucht aus der Realität die Oberhand, aus den Zwängen einer bürgerlichen Existenz und den Forderungen eines guten Lebens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Béar L (1995) Abel Ferrara. Bomb Magazine 53, Fall 1995. https://bombmagazine.org/issues/53. Zugegriffen: 25.02.2018Google Scholar
  2. Kiefer B (1995) Bad Lieutenant. In: Koebner T (Hrsg) Filmklassiker, Bd. 4. Reclam, Stuttgart, S 370–372Google Scholar
  3. Lehman P (1993) The male body within the excesses of exploitation and art: Abel Ferrara’s Ms. 45, Cat Chaser, and Bad Lieutenant. Velv Light Trap 32:23–29Google Scholar
  4. Lyons D (1992) Scumbags. Film Comment 28(6):6–8Google Scholar
  5. Markert J (2013) Hooked in film. Substance abuse on the big screen. The Scarecrow Press, LanhamGoogle Scholar
  6. Scott JM (2007) Beautiful and oppressive – lyricism and catholic Angst in Abel Ferrara’s Bad Lieutenant. Off Screen 11(12). http://offscreen.com/view/bad_lieutenant. Zugegriffen: 14.12.2017Google Scholar
  7. Sexton J (2010) Chemical world. In: Barry J (Hrsg) American independent. Directory of the world. Intellect Books, Bristol, S 85–88Google Scholar
  8. Shapiro H (2003) Shooting stars: drugs, Hollywood and the movies. Serpent’s Tail, LondonGoogle Scholar
  9. Sloterdijk P (1994) Sendboten der Gewalt. In: Fischer R, Rost A (Hrsg) Bilder der Gewalt. Zur Metaphysik des Action-Kinos. Verlag der Autoren, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Spunt B (2017) Heroin, acting, and comedy in New York City. Palgrave Macmillan, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  11. Taylor SJ (2003) It all happens here‹: Locating salvation in Abel Ferrara’s Bad Lieutenant. J Rel & Film 7(1,4). http://digitalcommons.unomaha.edu/jrf/vol7/iss1/4. Zugegriffen: 14.12.2017Google Scholar
  12. West R (1998) From lapsed to lost: scorsese’s boy and Ferrara’s man. In: Giordano PA, Tamburri AJ (Hrsg) Beyond the margin: readings in italian americana. Fairleigh Dickinson University Press, Madison, S 198–222Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Biomedizinische Ethik und MedizingeschichteUniversität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations