Advertisement

Stationäre medizinische Rehabilitation von Patienten mit psychiatrischen oder psychosomatischen Erkrankungen: erste Evaluationsergebnisse der Rehabilitationsklinik Gars am Kamp

  • Friedrich Riffer
  • Manuel Sprung
  • Lore Elisabeth Streibl
  • Elmar Kaiser
Part of the Psychosomatik im Zentrum book series (PSZE, volume 2)

Zusammenfassung

Um vergleichbar hohe Standards in den Behandlungsergebnissen erzielen zu können, werden die Evaluationsergebnisse der Rehabilitationsklinik Gars am Kamp mit den Ergebnissen der MESTA-Studie und anderer österreichischer Kliniken verglichen. Die Evaluationsergebnisse von 2260 Patienten, die zwischen 2011 und 2016 in der Reha-Klinik Gars in Behandlung waren, wurden ausgewertet. Es wurden Veränderungen zwischen Aufnahme und Entlassung in Bezug auf Symptombelastung, Lebensqualität und Funktionsfähigkeit sowie in verschiedenen anderen Bereichen gemessen. Die Ergebnisse zeigen mittlere Behandlungseffekte sowohl in der Reduktion der allgemeinen Symptombelastung (ES = 0,56) als auch in der Steigerung der allgemeinen Lebensqualität der Patienten (ES = 0,61) sowie starke Behandlungseffekte in Bezug auf die Steigerung der allgemeinen Funktionsfähigkeit der Patienten (ES = 0,88). Die beobachteten Behandlungseffekte in der Reha-Klinik Gars bestätigen den international vergleichbaren Standard der Behandlung in der Reha-Klinik Gars. Eine fortlaufende Evaluation der Behandlung ist notwendig, um kontinuierliche Behandlungserfolge zu sichern und weiter zu optimieren.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (APA) (1996) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen DSM-IV. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Angermeyer MC, Kilian R, Matschinger H (2000) WHOQOL-100 und WHOQOLBREF. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Boes N (2016) Nachsorge im Bereich der psychosomatischen Rehabilitation nach dem neuen Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung. Die Rehabilitation 55: 369–373Google Scholar
  4. Bülau NI, Kessemeier F, Petermann F et al. (2016) Evaluation von Kontextfaktoren in der psychosomatischen Rehabilitation. Die Rehabilitation 55: 381–387CrossRefGoogle Scholar
  5. Cohen J (1988) Statistical power analysis for the behavioural sciences. Lawrence Earlbaum Associates, Hillside. NJGoogle Scholar
  6. Derogatis LR, Spencer P (1993) Brief symptom inventory: BSI. Pearson, Upper Saddle River, NJ:Google Scholar
  7. Franke GH, Derogatis LR (1995) SCL-90-R. Die Symptom-Checkliste von Derogatis-Deutsche Version. Beltz, GöttingenGoogle Scholar
  8. Franke GH (2000) Brief Symptom Inventory von L. R. Derogatis (Kurzform der SCL-90-R) – Deutsche Version. Beltz Test, GöttingenGoogle Scholar
  9. Fritz CO, Morris PE, Richler JJ (2012) Effect size estimates: current use, calculations, and interpretation. Journal of Experimental Psychology General 141: 2CrossRefGoogle Scholar
  10. Haberfellner EM, Schöny W, Platz, T, Meise U (2006) Evaluationsergebnisse Medizinischer Rehabilitation für Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen-ein neues Modell im komplexen psychiatrischen Leistungsangebot. Neuropsychiatrie 20: 215–218Google Scholar
  11. Haberfellner EM, Jungmayr J, Grausgruber-Berner R et al. (2008) Stationäre medizinische Rehabilitation von Patienten mit psychiatrischen oder psychosomatischen Erkrankungen in Österreich – eine katamnestische Studie. Die Rehabilitation 47: 164–17Google Scholar
  12. Lakens D (2013) Calculating and reporting effect sizes to facilitate cumulative science: a practical primer for t-tests and ANOVAs. Frontiers in Psychology 4: 863Google Scholar
  13. Lange M, Petermann F (2010) Psychosomatische Rehabilitation. Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie 58: 207–217CrossRefGoogle Scholar
  14. Lenz G (2013) Evaluationsergebnisse der medizinischen Rehabilitation bei psychischen Störungen. Spectrum Psychiatrie 3: 20–23Google Scholar
  15. Müller-Svitak S, Reinecker H, Rief W et al. (2002) Kognitiv-verhaltenstherapeutische Behandlung von Patienten mit Zwangsstörungen: Ein stationäres Gruppentherapieprogramm. Verhaltenstherapie 12: 108–115CrossRefGoogle Scholar
  16. Petermann F, Koch U (2009) Psychosomatische Rehabilitation: Quo vadis? Die Rehabilitation 48: 257–262CrossRefGoogle Scholar
  17. Pohontsch N, Träder JM, Scherer M et al. (2013) Empfehlungen zur Überwindung von Schnittstellenproblemen in der medizinischen Rehabilitation der gesetzlichen Renten-und Krankenversicherung. Die Rehabilitation 52: 322–328CrossRefGoogle Scholar
  18. Piso B, Reinsperger I (2014) Nachhaltigkeit der stationären psychiatrischen Rehabilitation für Erwachsene: systematischer Review (LBI-HTA Projektbericht Nr.: 75). Wien: Ludwig Boltzmann Institut für Health Technology Assessment. http://eprints.hta.lbg.ac.at/1025/1/HTA-Projektbericht_Nr.75.pdf
  19. Sander K, Winkler G, Hofer N et al. (2016) Verbesserung des Rehabilitationsergebnis durch prästationäre Intervention. Die Rehabilitation 55: 388–394Google Scholar
  20. Steffanowski A, Löschmann C, Schmidt J et al. (2007) Meta-Analyse der Effekte stationärer psychosomatischer Rehabilitation: Mesta-Studie. Huber, BernGoogle Scholar
  21. Üstün TB, Kostanjsek S, Chatterji S et al. (Eds) (2010) Measuring health and disability: Manual for WHO disability assessment schedule WHODAS 2.0. World Health Organization. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/43974/1/9789241547598_eng.pdf?ua = 1&ua = 1

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik Eggenburg und Gars am KampPsychosomatisches Zentrum WaldviertelEggenburgÖsterreich
  2. 2.Klinik Eggenburg und Gars am KampPsychosomatischen Zentrums WaldviertelEggenburgÖsterreich
  3. 3.Klinik EggenburgPsychosomatisches Zentrum WaldviertelEggenburgÖsterreich

Personalised recommendations