Advertisement

Verkörpern und Handeln – Das neunte Prinzip

  • Ulfried Geuter
Chapter
Part of the Psychotherapie: Praxis book series (ÜSÜR)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel erläutert das neunte Prinzip der Praxis erlebenszentrierter Körperpsychotherapie: Verkörpern und Handeln. Zu Beginn nenne ich Gründe dafür, dass verkörpertes Erleben für therapeutische Transformation genauso wichtig ist wie verbalisiertes Verstehen. Danach befasse ich mich mit dem Prozessziel, sich den nicht belebten Körper anzueignen, und illustriere dies am Beispiel von Schizophrenie, Magersucht und Traumafolgen. Im Weiteren setze ich mich damit auseinander, wie Menschen, die von ihrem Körper entfremdet sind, wieder in ihm ankommen und ihn bewohnen können, indem sie körperlich ihr Da-Sein spüren und Gedanken oder Bilder im körperlichen Erleben wachrufen. Ein Abschnitt geht der Frage nach, wie man durch Bewegen sich mit dem verbinden kann, was einen innerlich bewegt, und mehr ein Gefühl für sich selbst bekommt, wenn man bewusst den Selbstbewegungen nachgeht. Der letzte Abschnitt handelt davon, in der Therapie Handlungsmöglichkeiten auszuprobieren, die den Schritt von der Erfahrung während der Stunde in den Lebensalltag vorbereiten können.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ulfried Geuter
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations