Advertisement

Oktober 1923 – November 1924

  • Graham Farmelo
Chapter

Zusammenfassung

Cambridge war nie ein besonders gastfreundlicher Ort. Besucher, die erstmals mit der Eisenbahn eintreffen, überrascht es häufig, dass der Bahnhof fast eine Meile vom Stadtzentrum entfernt ist. Diese zurückweisende Geste war nicht unbeabsichtigt. Vier Jahrzehnte vor der Eröffnung des Bahnhofs im Jahr 1845 hatte die Stadtverwaltung mitgeholfen, die geplante Kanalverbindung mit London abzuschmettern. Der öffentliche Druck, Cambridge wenigstens an das entstehende Eisenbahnnetz anzuschließen, wurde dann jedoch unwiderstehlich. Die Verwaltung stellte immerhin sicher, dass der Bahnhof zu Fuß etwa 20 Minuten vom nächstgelegenen College entfernt lag, sodass die Studenten weniger leicht verführt wurden, kurz nach London zu verschwinden, und Außenstehende es sich zweimal überlegten, in die Privatsphäre der Stadt einzudringen. Im Jahre 1851 beklagte der Vize‐Kanzler der Universität gegenüber den Direktoren der Eisenbahngesellschaft, dass „ihre Regelung, Ausländer und andere Personen nach Cambridge zu einem so niedrigen Fahrpreis zu befördern, leicht Personen, die den Sonntag nicht achten, dazu verführen könnte, an diesem Tag der Ruhe die Universität mit ihrer Anwesenheit zu belästigen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.c/o Faber & Faber LtdLondonGroßbritannien

Personalised recommendations