Rechtliche und organisatorische Voraussetzungen zur Durchführung der Medikamentengabe

Chapter

Zusammenfassung

Dieses Kapitel widmet sich den qualitativen Voraussetzungen des Medikamentenmanagements. Es werden Inhalte der ärztlichen Anweisung geklärt und hinsichtlich rechtlicher Rahmenbedingungen analysiert. Die gesetzlich verankerte Verantwortung des Pflegepersonals wird in Verbindung mit den unterschiedlichen Qualifikationen betrachtet und greift Merkmale zur Remonstrationspflicht auf. Kriterien der Kontrollinstanzen zur Bewertung der Qualität der medikamentösen Versorgung werden beschrieben und Inhalte der Abrechnungsprüfung im ambulanten Bereich vorgestellt. Zur Umsetzung eines fachgerechten Medikationsmanagements gehören Schulungen des Fachpersonals und Verfahrensanweisungen zur Absicherung standardisierter Abläufe. Entsprechende Inhalte, Protokolle und Checklisten werden praxisnah präsentiert. Im Hinblick auf die multiprofessionelle Zusammenarbeit werden sowohl der Bundeseinheitliche Medikationsplan als auch perspektivische Ansätze zur Verbesserung der Zusammenarbeit mit Apotheken und Ärzten erläutert.

Literatur

  1. Budnitz DS et al (2011) Emergency hospitalizations for adverse drug events in older Americans. N Eng J Med 365:2002–2012CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesärztekammer (Hrsg) (2015) (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte – MBO-Ä 1997, in der Fassung des Beschlusses des 118. Deutschen Ärztetages 2015 in Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2009) Heimgesetz (HeimG) Ausfertigungsdatum: 07.08.1974, Vollzitat: „Heimgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 5. November 2001 (BGBl. I S. 2970), das zuletzt durch Artikel 3 Satz 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2319) geändert worden ist“, Stand: Neugefasst durch Bek. v. 05.11.2001 I 2970; zuletzt geändert durch Art. 3 Satz 2 G v. 29.07.2009, 2319Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit (2015) Gesetz für sichere digitale Kommunikation und Anwendungen im Gesundheitswesen sowie zur Änderung weiterer Gesetze. Gesetz vom 21.12.2015, Bundesgesetzblatt Teil I 2015 Nr. 54, 28.12.2015, 2408Google Scholar
  5. Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände – ABDA (2014) Grundsatzpapier zur Medikationsanalyse und zum Medikationsmanagement – Überblick über die verschiedenen Konzepte zur Medikationsanalyse und zum Medikationsmanagement als apothekerliche Tätigkeit, erstellt vom Geschäftsbereich Arzneimittel der ABDA, BerlinGoogle Scholar
  6. Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe – DBfK (2011) Aspekte zur Verblisterung von Arzneimitteln in stationären Pflegeeinrichtungen. Berlin. https://www.dbfk.de/media/docs/download/Allgemein/Entscheidungshilfe-Verblisterung-2011-07-29.pdf. Zugegriffen: 20. Dez. 2017
  7. Griese N et al (2006) Ergebnisse der Aktionswoche „Arzneimittelbezogene Probleme“, durchgeführt vom Zentrum für Arzneimittelinformation und Pharmazeutische Praxis (ZAPP) der ABDA. Pharmazeutische Zeitung, 151. Jahrgang, 25/2006, 16–25Google Scholar
  8. Hartikainen S et al (2007) Medication as a risk factor for falls: critical systematic review. J Gerontol A Biol Sci Med Sci 2007 Oct 62(10):1172–1181CrossRefGoogle Scholar
  9. Höfert R (2017) Von Fall zu Fall – Pflege im Recht. Rechtsfragen in der Pflege von A–Z, 4. Aufl. SpringerGoogle Scholar
  10. Institut für Handelsforschung GmbH (IFH) (2011) Arzneimittelverblisterung in stationären Pflegeheimen – Optionen, Nutzen, Potenziale. Studie im Auftrag des Bundesverbandes Patientenindividueller Arzneimittelverblisterer e. V. http://www.wmscdn.de/uploads/6261/6261.pdf. Zugegriffen: 13. Febr. 2018
  11. Kohaupt I et al (2010) Medikamentengabe im Altersheim – Fehlerrate, Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Klinikum der Universität zu KölnGoogle Scholar
  12. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. – MDS (Hrsg) (2014a) Qualität in der ambulanten und stationären Pflege – 4. Pflege-Qualitätsbericht des MDS nach § 114a Abs. 6 SGB XI, 26 fGoogle Scholar
  13. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. – MDS (Hrsg) (2014b) Grundlagen der Qualitätsprüfungen nach den §§ 114 ff. SGB XI in der stationären Pflege Qualitätsprüfungs-Richtlinien,·Transparenzvereinbarung, 98 fGoogle Scholar
  14. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. – MDS (Hrsg) (2016) Grundlagen der Qualitätsprüfungen nach den §§ 114 ff. SGB XI Teil 1 – Ambulante Pflege – Qualitätsprüfungs-Richtlinien, Transparenzvereinbarung, 94 fGoogle Scholar
  15. Mooßhammer D et al (2016) Polypharmacy – an upward trend with unpredictable effects. Deutsches Ärzteblatt 113(38):627–633Google Scholar
  16. Puteanus U (2002) Verblistern für Heime – der Weg zur besseren Arzneimittelversorgung für Heimbewohner? Mitgliederzeitschrift des Bundesverbandes der Apotheker im Öffentlichen Dienst. Ausgabe 2001(1):24–28Google Scholar
  17. Rose O (2015) Aufbau und erste Ergebnisse der WestGem-Study. Arzneimittel und ambulante Pflegedienste. Tagungsdokumentation der Fachtagung Sozialpharmazie am 19./20. Mai 2015 in Düsseldorf, 36–42Google Scholar
  18. Siefarth T (2016) Bei Fehlern haftet die Pflegeperson. Die Schwester Der Pfleger, 55(11/16):23Google Scholar
  19. World Health Organization – WHO (2003) Adherence to long-term therapies: evidence for actionGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations