Advertisement

Die Fallbearbeitung: Empfehlungen, Beispiele, Herausforderungen

  • Stephanie Kaudela-Baum
  • Verena Glanzmann
  • Paul Bürkler
  • Erik Nagel
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden generelle Empfehlungen zur Fallbearbeitung sowie beispielhafte Unterrichtssettings und Lösungsschritte beschrieben. Im Kapitel werden fünf idealtypische Schritte zur Fallbearbeitung vorgestellt. Die meisten Fälle eignen sich für eine Bearbeitung in Gruppen. Einerseits bietet es sich an, die Fallbearbeitung entlang von spezifischen Fragen zum Fall zu strukturieren. Andererseits kann man die Fallbearbeitung aber auch sehr offen gestalten und die Fallbearbeitenden auffordern, die Problemsituation zu beschreiben und Lösungsoptionen zu entwickeln.

Literatur

  1. BeCreate Toolbox (2017). Kreativitätsmethoden auf der Website des Zukunftslabors CreaLab der Hochschule Luzern. http://becreate.ch/de/methods.aspx. Zugegriffen: 22. Sept. 2017.Google Scholar
  2. Burr, V. (2015). Social constructionism. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Gergen, K., & Gergen, M. (2009). Einführung in den sozialen Konstruktionismus. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  5. Godat, D. (2016). Lösungen auf der Spur: Wirkungsvoll führen dank Lösungsfokus. Zürich: Versus.CrossRefGoogle Scholar
  6. Godat, D. & Kaudela-Baum, S. (2017). Kollegiale Fallberatung. Unveröffentlichtes Skript im Rahmen des Studiengangs CAS Leadership. Hochschule Luzern.Google Scholar
  7. Johnson, B. (2014). Polarity management. Identifying and managing unsolvable problems. Amherst: HRD Press.Google Scholar
  8. De Jong, P., & Berg, I. (2014). Lösungen (er-)finden. Das Werkstattbuch der lösungsorientierten Kurztherapie. Dortmund: Verlag Modernes Lernen.Google Scholar
  9. Kaudela-Baum, S., Holzer, J., & Kocher, P.-Y. (2014). Innovation Leadership. Führung zwischen Freiheit und Norm. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Merton, R. (1948). The self-fulfilling prophecy. Antioch Review, 8, 193–210.CrossRefGoogle Scholar
  11. Müller, C., Schäfer, M., & Thomann, G. (Hrsg.). (2016). Problem-based Learning: Kompetenzen fördern, Zukunft gestalten. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  12. Nagel, E. (2016). Führungsentwicklung: Erzähl mir deine Geschichte. In A. Bergmann, D. Giauque, D. Kettiger, A. Lienhard, E. Nagel, A. Ritz & R. Steiner (Hrsg.), Praxishandbuch Public Management (S. 537–549). Zürich: WEKA.Google Scholar
  13. De Shazer, S. (2016). Mehr als ein Wunder: Die Kunst der lösungsorientierten Kurzzeittherapie. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  14. Smith, W., & Lewis, M. (2011). Toward a theory of paradox. A dynamic equilibrium model of organizing. Academy of Management Review, 36(2), 381–403.Google Scholar
  15. Vetter, H., Chies, S., & Mussmann, C. (2013). Systematisches Problemlösen. In T. Steiger & E. Lippmann (Hrsg.), Handbuch Angewandte Psychologie für Führungskräfte. Führungskompetenz und Führungswissen (3. Aufl. S. 162–193). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Stephanie Kaudela-Baum
    • 1
  • Verena Glanzmann
    • 1
  • Paul Bürkler
    • 1
  • Erik Nagel
    • 1
  1. 1.Hochschule Luzern – WirtschaftLuzernSchweiz

Personalised recommendations