Advertisement

Führung lernen – Reflexionsfähigkeit entwickeln

  • Stephanie Kaudela-Baum
  • Erik Nagel
Chapter

Zusammenfassung

Die Antwort auf die Frage, ob man Führung lernen kann, hängt davon ab, was man unter Lernen versteht. Wenn es als „Schreibtischlernen” und als das Trainieren theoretisch-analytischen Denkens verstanden wird, hilft es nur bedingt bei der Entwicklung der eigenen Führungspraxis. Denn Führen ist eine praktische, weitgehend intuitive und mit Widersprüchen durchsetze Tätigkeit. Wir verstehen Lernen als Reflexion und Auseinandersetzung mit den eigenen Denk- und Handlungsmustern. Es geht aber für Individuen nicht nur darum, herauszufinden, wie sie denken und handeln, sondern welche Dynamik sich daraus in der Interaktion mit anderen ergibt. Zur Reflexion gehört damit unweigerlich die Frage, wie andere (vermutlich) denken und handeln, wie eine Person dies interpretiert und wie alle Parteien zu einer produktiven oder unproduktiven Führungsdynamik beitragen. Das Lernen anhand authentischer Führungsfälle leistet einen bedeutenden Beitrag zur Führungsentwicklung und kann dazu beitragen, dass Führungskräfte unter verschiedenen Perspektiven ein Wissen erwerben, das einerseits Grundlagen der Führung und andererseits auch die Anwendung von Führungstheorien und -modellen umfasst. Fallstudien können auf vielfältige Art und Weise Lernräume eröffnen: So können sie den zentralen Rahmen von Unterrichtseinheiten bilden, in denen Fälle und deren Lösungen vorgestellt werden. Sie können auch als Anwendungsbeispiele in Vorlesungen verwendet werden oder den Kern von eigenständigen Kursen darstellen.

Literatur

  1. Alvesson, M., & Sköldberg, K. (2009). Reflexive methodology: new vistas for qualitative research. London: SAGE.Google Scholar
  2. Alvesson, M., Blum, M., & Sveningsson, S. (2017). Reflexive Leadership. Organising in an imperfect world. London: SAGE.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2012). Postheroische Führung. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 475–490). Berlin: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Baitsch, C., & Nagel, E. (2014). Organisationskultur – das verborgene Skript der Organisation. In J. O. Meissner, R. Wimmer & P. Wolf (Hrsg.), Praktische Organisationswissenschaft. Lehrbuch für Studium und Beruf (2. Aufl. S. 267–288). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  5. Bergmann, G., & Daub, J. (2008). Systemisches Innovations- und Kompetenzmanagement (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boud, D., Keogh, R., & Walker, D. (Hrsg.). (1985). Reflection: turning experience into learning. London: Kogan Page.Google Scholar
  7. Cunliffe, A. L., & Eriksen, M. (2011). Relational leadership. Human Relations, 64(11), 1425–1449.CrossRefGoogle Scholar
  8. Endrissat, N. (2008). Connecting Who We Are with How We Construct Leadership. An Identity-Interactionist Perspective on Leadership in Swiss Hospitals. Lengerich: Pabst Publishers.Google Scholar
  9. Endrissat, N., Müller, W. R., & Kaudela-Baum, S. (2007). En route to an empirically-based understanding of authentic leadership. European Management Journal, 25(3), 207–220.CrossRefGoogle Scholar
  10. Forster, E. (2014). Reflexivität. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Anthropologie (S. 589–597). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Frei, F. (2016). Hierarchie. Das Ende eines Erfolgsrezepts. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  12. Gurdjian, P., Halbeisen, T., & Lane, K. (2014). Why leadership-development programs fail. McKinsey Quarterly, 1(1), 121–126.Google Scholar
  13. Kaudela-Baum, S., Holzer, J., & Kocher, P.-Y. (2014). Innovation Leadership – Führung zwischen Freiheit und Norm. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Kühl, S., & Matthiesen, K. (2012). Wenn man mit Hierarchie nicht weiterkommt: Zur Weiterentwicklung des Konzepts des Lateralen Führens. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 531–556). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Larsson, M., & Lundholm, S. E. (2010). Leadership as work-embedded influence: a micro-discursive analysis of an everyday interaction in a bank. Leadership, 6(2), 159–184.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lippmann, E. (2013). Intervision (2. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Marte, A. V., Müller, M. J., & Wieland, J. (2017). Wenn Geschichten Führung führen. Narrative Perspektiven auf Führung, Führungs- und Führungskräfteentwicklung. In J. Chlopczyk (Hrsg.), Beyond Storytelling (S. 127–161). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Müller, W. R., Nagel, E., & Zirkler, M. (2006). Organisationsberatung. Heimliche Bilder und ihre praktischen Konsequenzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Nagel, E. (2016). Führungsentwicklung: Erzähl mir deine Geschichte. In A. Bergmann, D. Giauque, D. Kettiger, A. Lienhard, E. Nagel, A. Ritz & R. Steiner (Hrsg.), Praxishandbuch Public Management (S. 537–549). Zürich: WEKA.Google Scholar
  21. Reinmann-Rothmeier, G., & Mandl, H. (2001). Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 601–646). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Rickards, T., & Moger, S. (2006). Creative leaders: a decade of contributions from creativity and innovation management journal. Creativity and Innovation Management, 15(1), 4–18.CrossRefGoogle Scholar
  23. Sackmann, S. (1990). Möglichkeiten der Gestaltung von Unternehmenskultur. In C. Lettmann (Hrsg.), Die Unternehmenskultur. Ihre Grundlagen und ihre Bedeutung für die Führung der Unternehmung (S. 153–188). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  24. Sackmann, S. (2017). Unternehmenskultur: Erkennen – Entwickeln – Verändern: Erfolgreich durch kulturbewusstes Management (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schein, E., & Schein, P. (2017). Organizational culture and leadership (5. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  26. Schmid, B., Veith, T., & Weidner, I. (2010). Einführung in die kollegiale Fallberatung. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  27. Tietze, K.-O. (2012). Kollegiale Beratung. Problemlösungen gemeinsam entwickeln. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  28. Zumbach, J., Haider, K., & Mandl, H. (2008). Fallbasiertes Lernen: Theoretischer Hintergrund und praktische Anwendung. https://www.researchgate.net/publication/237135145_Fallbasiertes_Lernen_Theoretischer_Hintergrund_und_praktische_Anwendung. Zugegriffen: 1. Okt. 2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule Luzern – WirtschaftLuzernSchweiz

Personalised recommendations