Advertisement

Compliance in der ISO 26000

  • Karl-Christian BayEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Gesellschaftlich verantwortliches Handeln ist für viele Unternehmen im Rahmen ihrer Geschäftstätigkeit zunehmend nicht nur Selbstverständnis, sondern ein konkreter Wettbewerbsvorteil in globalisierten, dynamischen Märkten. Der ISO 26000 ist ein von internationalen Gremien entwickelter Standard, der Empfehlungen gibt, wie sich Organisationen jeglicher Art verhalten sollen, um ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden. Diese weltweite Standardisierung füllt die Definition von sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit einheitlich mit Leben und gibt konkrete Handlungsvorschläge zur Organisationsführung, zu Arbeitsbedingungen, zu anständigen Handlungsweisen, zum Umweltschutz und weiteren Kernthemen gesellschaftlich verantwortlichen Handelns. Vor diesem Hintergrund ist die ISO 26000 ein idealer Orientierungspunkt für die konsequente wertebasierte Weiterentwicklung von Compliance hin zu gesellschaftlicher Verantwortung. Die ISO 26000 bietet die Chance, das Verhalten eines Unternehmens kritisch zu hinterfragen und anzupassen. Gleichzeitig ermöglicht die Einhaltung der Prinzipien eine glaubhafte Kommunikation, die von Anlegern, Geschäftspartnern und Konsumenten weltweit verstanden und einheitlich beurteilt wird.

Literatur

  1. Bassenge P (2010) In: Palandt O (Hrsg) Bürgerliches Gesetzbuch, 69. Aufl. C.H. Beck, München (§ 854 Rn. 10)Google Scholar
  2. Bay KC (2013) Handbuch internal investigations, 1. Aufl. Erich-Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  3. Bay KC, Hastenrath K (2016) Compliance-Management-Systeme. Praxiserprobte Elemente, Prozesse und Tools, 2. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  4. BVerfG, 12. Apr. 2005 – 2 BvR 1027/02; BVerfGE 113, 29, 46Google Scholar
  5. DIN ISO 26000:2011-01 – Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung (ISO 26000:2010). Beuth Verlag, Berlin, Wien, ZürichGoogle Scholar
  6. Dörner K (2007) In: Ascheid R, Preis U, Schmidt I (Hrsg) Kündigungsrecht: Großkommentar zum gesamten Recht der Beendigung von Arbeitsverhältnissen, 3. Aufl. C.H. Beck, München (§ 1 KSchG Rn. 21)Google Scholar
  7. GWB Kommentar zum Deutschen Kartellrecht, Band 2, 4. Auflage 2007, § 19 Rn. 179Google Scholar
  8. Herzog F (2010) GwG Geldwäschegesetz Kommentar. Einleitung Rn. 3Google Scholar
  9. Mengel A, Ullrich T (2006) Arbeitsrechtliche Aspekte unternehmensinterner Investigations. NZA 2006(5):240Google Scholar
  10. Möschel W (2007) Wettbewerbsrecht BVerfG, 12.04.2005 – 2 BvR 1027/02; BVerfGE 113, 29, 46. In: Immenga, Mestmäcker (Hrsg) Wettbewerbsrecht. Kommentar zum Deutschen Kartellrecht, 4. Aufl. Bd. 2. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Zimmer D (2007) III. Abschnitt. Art. 101 Abs. 1 AEUV B, III und C. In: Immenga U, Mestmäcker EJ (Hrsg) Wettbewerbsrecht. Kommentar zum Deutschen Kartellrecht, 4. Aufl. Bd. 2. C.H. Beck, München, S § 1 Rn. 237Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BAY GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RechtsanwaltsgesellschaftLindau (Bodensee)Deutschland

Personalised recommendations