Advertisement

CSR zwischen Freiwilligkeit und Regulierung – Erfahrungen aus der HARTING Technologiegruppe

  • Gisela EickhoffEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Verantwortliches Handeln ist ein elementarer Bestandteil des Unternehmertums. Nur so gelingt es, Kunden und Mitarbeitende zu begeistern sowie Geschäftspartner und Lieferanten zu gewinnen und an sich zu binden. Doch nicht immer handeln Unternehmen entsprechend. Bedacht auf den eigenen, wenn oftmals auch kurzfristigen, Vorteil, werden die guten Geschäftssitten, Gesetze und Vorschriften wissentlich nicht eingehalten oder gebrochen. Um dieser Entwicklung Einhalt zu gebieten, wird als opportune Antwort insb. vonseiten einiger Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine stärkere Regulierung ins Feld geführt, ohne ausreichend über die Wirkungen zu diskutieren die damit auch auf die Unternehmen ausgehen, die schon heute der Wahrnehmung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen, wie der deutsche Mittelstand. In diesem Spannungsfeld zwischen freiwilligen Engagement und zunehmender Regulierung befindet sich auch das Familienunternehmen HARTING. Um zeitgleich den berechtigten Erwartungen der Stakeholder, insb. den Kunden, und zunehmenden Regulierungsansätzen gerecht zu werden, hat sich die Technologiegruppe für die externe Zertifizierung ihres CSR-Managementsystems, welches nach dem internationalen Leitfaden zur Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung ISO 26000 aufgebaut ist, entschieden. Dieser Weg erlaubt dem Unternehmen, zugleich Dritten Auskunft über ihre CSR-Aktivitäten zu geben und zeitgleich die eigene Handlungsfreiheit weiter im Sinne des Unternehmertums zu nutzen.

Literatur

  1. AA Auswärtiges Amt (2016) Nationaler Aktionsplan: Umsetzung der VN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte, 2016–2020. http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/754690/publicationFile/228356/161221-NAP-DL.pdf. Zugegriffen: 16. Juni 2017Google Scholar
  2. ACEA (2017) http://www.acea.be/industry-topics/tag/category/supply-chain. Zugegriffen: 1. Sept. 2017
  3. Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (2017) https://www.wirtschaft-entwicklung.de. Zugegriffen: 18. Juli 2017
  4. BASF (2017) BASF Bericht 2016. Ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Leistung. https://www.basf.com/documents/corp/de/about-us/publications/reports/2017/BASF_Bericht_2016.pdf. Zugegriffen: 1. Sept. 2017Google Scholar
  5. Bauchmüller M (2017) Nadelprobe, SZ Süddeutsche Zeitung, 10. April 2017Google Scholar
  6. BMJV (2016) Gesetz zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz. https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/DE/CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz.html. Zugegriffen: 2. Sept. 2017Google Scholar
  7. BMZ (2017) Textilwirtschaft. Umwelt- und Sozialstandards in der Textilproduktion verbessern. http://www.bmz.de/de/themen/textilwirtschaft/index.html. Zugegriffen: 25. Aug. 2017Google Scholar
  8. Bock S, Härder M (2017) Sozialstandards: Mittelständler bremsen. WiWo 14, 18. August 2017Google Scholar
  9. Bündnis für nachhaltige Textilien (2017a) http://www.textilbuendnis.de. Zugegriffen: 25. Aug. 2017
  10. Bündnis für nachhaltige Textilien (2017b) Wir sind auf dem Weg. Leitfaden für die Erstellung Ihrer Roadmap 2017. http://www.textilbuendnis.com/wp-content/uploads/2017/06/2016-11_DE_Roadmap-Broschre-Wir-sind-auf-dem-Weg.pdf. Zugegriffen: 25. Aug. 2017Google Scholar
  11. Bündnis für nachhaltige Textilien (2017c) Roadmap 2017, Bundesregierung Deutschland. http://www.textilbuendnis.com/wp-content/uploads/2017/08/Roadmap-Bundesregierung-Deutschland-2017-1.pdf. Zugegriffen: 1. Sept. 2017Google Scholar
  12. Business & Human Rights Resource Centre (2017) Modern slavery registry powered by business & human rights resource centre. https://business-humanrights.org/en/uk-modern-slavery-act-registry. Zugegriffen: 2. Sept. 2017Google Scholar
  13. Chandran P (2016) Modern Slavery Act gives UK companies a free pass to profit from slavery overseas, The Guardian, 18th of October 2016Google Scholar
  14. Deutsches Institut für Menschenrechte (2017) Nationaler Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/themen/wirtschaft/nationaler-aktionsplan/. Zugegriffen: 15. Sept. 2017Google Scholar
  15. Dierßen I (2016) Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte: Ein Lehrstück in Sachen Lobbyismus. Lobbycontrol, 21.12.2016. https://www.lobbycontrol.de/2016/12/nationaler-aktionsplan-fuer-wirtschaft-und-menschenrechte-ein-lehrstueck-in-sachen-lobbyismus/. Zugegriffen: 2. Sept. 2017Google Scholar
  16. Dohmen C (2015) Textilindustrie: Zementierte Mißstände. SZ, 07. April 2015Google Scholar
  17. Dohmen C (2016) Kampf gegen Sklaverei: Mehr Mut!. SZ, 01. Sept. 2016Google Scholar
  18. Dohmen C (2017) Menschenrechte: Den Helfern helfen. SZ, 03. Juli 2017Google Scholar
  19. Doris P, Zimmer M (2016) Ausbeutung in der Lieferkette. Der Modern Slavery Act und seine Anwendung auf deutsche Unternehmen. Betriebsberater 3:181–183Google Scholar
  20. Eickhoff G (2015) ISO 26000 – „Orientierung im Dschungel der Kundenanforderungen und politischen Initiativen“, Publikation zum DNWE Business Ethics Summit 2015, Forum Wirtschaftsethik, S 71 f. Jahresschrift des Deutschen Netzwerk Wirtschaftsethik EBEN Deutschland e. V., 23. Jahrgang, 2015Google Scholar
  21. Eickhoff G (2014) Erfahrungsbericht HARTING KGaA. In: Kleinfeld A, Martens A (Hrsg) DIN ISO 26000 – Gesellschaftliche Verantwortung erfolgreich umsetzen – Beispiele, Strategien, Lösungen. Beuth, Berlin, S 70–79Google Scholar
  22. Eickhoff G, Upmeyer U (2016) Gesellschaftliche Verantwortung: Zertifizierung als Nachweis. In: Scholz M, Czuray M (Hrsg) Die Normierung der gesellschaftlichen Verantwortung von Organisationen – ISO 26000 und ONR 192500. Springer Gabler, Wiesbaden, S 133–144CrossRefGoogle Scholar
  23. Eickhoff G, Pärsch M (2011) Gesellschaftliche Verantwortung als Grundlage unternehmerischen Handelns. DQS im Dialog, Nr 64 II/2017Google Scholar
  24. EU KOM Mitteilung 681 (2011) Eine neue EU-Strategie (2011–14) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR), 25. Oktober 2011Google Scholar
  25. Europäisches Parlament (2017) Auswirkungen des internationalen Handels und der Handelspolitik der EU auf globale Wertschöpfungsketten. P8_TA_PROV (2017) 0330. 12. September 2017Google Scholar
  26. Forum Menschenrechte (2016) Bundesregierung verabschiedet schwachen Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte. http://www.forum-menschenrechte.de/bundesregierung-verabschiedet-schwachen-nationalen-aktionsplan-wirtschaft-und-menschenrechte/. Zugegriffen: 1. Sept. 2017Google Scholar
  27. HARTING (2017a) HARTING erhält Railsponsible CSR-Award der europäischen Bahnindustrie. PM 07. September 2017Google Scholar
  28. Hollinger P (2015) New UK law urges companies to reveal anti-slavery efforts, Financial Times, 29th of July 2015Google Scholar
  29. Home Office UK (2015) Transparency in Supply Chains etc. A practical guide. Guidance issued under section 54(9) of the Modern Slavery Act 2015Google Scholar
  30. Home Office UK (2016) Defeating modern Slavery. article by Theresa May, 03rd of July.2016Google Scholar
  31. Humanrights (2017) Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Unternehmen: Gesetz in Frankreich. https://www.humanrights.ch/de/menschenrechte-themen/tnc/nachrichten/menschenrechtliche-sorgfaltspflicht-unternehmen-gesetz-frankreich. Zugegriffen: 9. Sept. 2017Google Scholar
  32. Hür K (2016) Streit um vorläufiges Konzept, DLF 07. Dezember 2016Google Scholar
  33. Hyland K (2017) Letter to CEos on section 54 of modern slavery act 1 year on, 4th of April 2017. http://www.antislaverycommissioner.co.uk/media/1134/letter-to-ceos-on-section-54-of-modern-slavery-act-1-year-on.pdf. Zugegriffen: 3. Juni 2017Google Scholar
  34. ISO 26000 Info (2017) Will ISO 26000 be revised or not? http://iso26000.info/iso/iso-standards/iso-26000/revise/. Zugegriffen: 30. September 2017
  35. Kluge N, Sick S (2016) Geheimwirtschaft bei Transparenz zum gesellschaftlichen Engagement? MBF-Report 27/2016. Hans-Böckler-Stiftung, DüsseldorfGoogle Scholar
  36. Koch H (2017) Zweifel an der Nachhaltigkeit, taz Die Tageszeitung 24. Mai 2017Google Scholar
  37. Kolf F (2017a) Kleine Schritte, HB Handelsblatt 22. Juni 2017Google Scholar
  38. Kolf F (2017b) Einigung in Bangladesch, HB Handelsblatt 29. Juni 2017Google Scholar
  39. Loi relative au devoir de vigilance des sociétés mères et des entreprises donneuses d’ordre, https://www.legifrance.gouv.fr/eli/loi/2017/3/27/2017-399/jo/texte, Zugegriffen: 16. Juni 2017
  40. Railsponsible (2017) http://railsponsible.org/supplier-assessments/. Zugegriffen: 2. Sept. 2017
  41. Schöneberg K (2016) Alles kann, nichts muss, taz 22. Dezember 2016Google Scholar
  42. Siemens (2015) Sustainability in the supply chain. Code of conduct for suppliers and third party intermediaries. Version 3.0, july 2015. Siemens AG München. https://w5.siemens.com/cms/supply-chain-management/en/sustainability/Documents/coc/Code_of_conduct_eng.pdf. Zugegriffen: 1. Sept. 2017Google Scholar
  43. Siemens (2016) Nachhaltigkeitsinformationen 2016. Siemens AG Berlin und München. https://www.siemens.com/investor/pool/de/investor_relations/siemens_nachhaltigkeitsinformationen2016.pdf. Zugegriffen: 1. Sept. 2017Google Scholar
  44. SIS (2017) Using ISO guidance on social responsibility in management systems. Swedish standards institute. https://www.sis.se/en/about_sis/iwaoniso26000guidance/. Zugegriffen: 2. Sept. 2017Google Scholar
  45. SPD (2016) Nationaler Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte verabschiedet, PM 21. Dez. 2016Google Scholar
  46. SZ Süddeutsche Zeitung (2017) Textilbündnis wackelt. Firmen und Verbraucherschützer streiten über Vorgaben, 24. Juli 2017Google Scholar
  47. UK Modern Slavery Act (2015) 26.05.2015, The House of ParliamentGoogle Scholar
  48. VZBV Verbraucherzentrale Bundesverband (2017) Nachhaltige Kleidung: Textilbündnis auf dem Prüfstand. PM 21. Juli 2017Google Scholar
  49. Weishaupt G (2017) Profit und Moral: Aldi, Tchibo und Kik verpflichten sich zu einer fairen Lieferkette. HB Handelsblatt 02. August 2017Google Scholar
  50. Zivilgesellschaft im Bündnis für nachhaltige Textilien (2017) Erreicht das Textilbündnis seinen nächsten Meilenstein? Zivilgesellschaft fordert Unternehmen zu Transparenz auf. PM 24. Juli 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HARTING Stiftung & Co. KGEspelkampDeutschland

Personalised recommendations