Advertisement

Controlling und Monitoring

Erfahrungen aus der praktischen Arbeit mit der SR 10
  • Olaf MußmannEmail author
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Viele Unternehmen und Organisationen tun sich mit dem Aufbau von CSR-Controlling und einem dazu passenden Monitoring schwer. Zum einen liegt dies an einem oft diffusen Begriff von CSR, der darin nicht zwangsläufig ein zielbasiertes Managementinstrument sieht. Aber auch da, wo ein solches Verständnis durchaus vorhanden ist fällt es oft schwer, die Komplexität von CSR als abteilungs- und betriebsübergreifendes Instrument in ein Kennzahlensystem zu übersetzen. Im Gegensatz zu den klassischen „harten“ monetären und betriebswirtschaftlichen Kennzahlen greift das CSR-Controlling vielfach auch auf „weiche“ Kennzahlen zurück. Controllingverantwortlichen ist dies oft suspekt. Mit ihren Kernthemen und Handlungsfeldern liefert die CSR-Norm ISO 26000 ein Raster, mit dessen Hilfe sich „harte“ wie auch „weiche“ Kennzahlen ableiten lassen. Aufbauend auf Erfahrungen mit dem aus der ISO 26000 abgeleiteten Zertifizierungsstandard IQNet SR 10 werden hier einige relevante CSR-Kennzahlen beschrieben.

Literatur

  1. Brown MG, Svenson RA (1988) Measuring R&D productivity. Res Technol Manag 31(4):11–15CrossRefGoogle Scholar
  2. Dietzfelbinger D (2011) Evangelische Sozialethik. In: Aßländer MA (Hrsg) Handbuch Wirtschaftsethik. J.B. Metzler, Stuttgart, WeimarGoogle Scholar
  3. GRI (2017) https://www.globalreporting.org/Pages/default.aspx. Zugegriffen: 29. Nov. 2017
  4. Hardtke A (2010) Das CSR-Universum. In: Hardtke A, Kleinfeld A (Hrsg) Von der Idee der Corporate Social Responsibility zur erfolgreichen Umsetzung. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Hauptmann G (2017) Die Weber. Reclam Philipp jun, DitzingenGoogle Scholar
  6. IQNet SR10 (2011) Management-Systeme der gesellschaftlichen Verantwortung. Anforderungen. IQNet Association – The International Certification Network, Bern. http://www.iqnet-certification.com/userfiles/005%20IQNet%20SR%2010%20Specification%20(German).pdf. Zugegriffen: 29. Nov. 2011
  7. ISO 26000 International Standard (2011) Leitfaden zur gesellschaftlichen Verantwortung. Beuth Verlag, Berlin, Wien, ZürichGoogle Scholar
  8. Kaplan RS, Norton DP (1997) Balanced Scorecard. Strategien erfolgreich umsetzen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  9. Marschall J et al (2017) Gesundheitsreport 2017. Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten. In: Storm A (Hrsg) Beiträge zur Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Bd. 16. medhochzwei, Heidelberg. https://www.dak.de/dak/download/gesundheitsreport-2017-1885298.pdf. Zugegriffen: 29. Nov. 2017Google Scholar
  10. Oermann NO (2015) Wirtschaftsethik. Vom freien Markt bis zur Share Economy. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Schultz F (2011) Moral – Kommunikation – Organisation: Funktionen und Implikationen normativer Konzepte und Theorien des 20. und 21. Jahrhunderts. VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  12. Ulshöfer GB (2015) Soziale Verantwortung aus protestantischer Perspektive. Zur Entfaltung einer „Ethik der Handlungsräume“ als kritische Leitorientierung in der Corporate Social Responsibility-Debatte. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Zedtwitz-Arnim GV (1983) Tu Gutes und rede darüber. Heyne, DresdenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Dr. Mußmann & Partner. Personal- und OrganisationsentwicklungHannoverDeutschland

Personalised recommendations