Advertisement

Schulung und Training

Sechs Schritte zur Schulung von CSR- und wertegesteuertem Management
  • Bernd BankeEmail author
  • Hans-Jürgen Lutz
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Einführung CSR- und wertebasierter Unternehmensziele und Managementmethoden wird von Führungskräften und Mitarbeitern häufig als Überforderung empfunden und löst Bedenken und teilweise Ängste aus. Diesem Phänomen kann alleine durch eine gelungene Schulung in den Theorien und Methoden entgegengetreten werden. Das hier vorgeschlagene Sechs-Schritte-Programm zur Schulung dieser Theorien und Methoden weckt das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines Paradigmenwechsels und vermittelt den betroffenen Individuen die erforderlichen Kenntnisse und Werkzeuge, sich dieser Herausforderung zu stellen. In sechs Arbeitsschritten wird von der Phänomenologie der derzeitigen Unternehmenswelt über die theoretische Analyse der Situation bis hin zur Vorstellung geeigneter Tools und der möglichen Risiken ein Weg zur erfolgreichen Schulung gezeigt.

Literatur

  1. Abendschein J, Seeber G (1997) Die geplante Versenkung der Brent Spar als typische Dilemmasituation. Ein unternehmensethisches Lehrstück. Zeitschrift Für Umweltpolit Umweltr 3:373–393Google Scholar
  2. Aßländer MS (2005) Der Fall Enron. Aufstieg und Fall eines amerikanischen Vorzeigeunternehmens. Forum Wirtschaftsethik 2:7–18Google Scholar
  3. Gesang B (2003) Eine Verteidigung des Utilitarismus. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  4. Goleman D, Boyatzis R, McKee A (2003) Emotionale Führung. Ullstein, München, S 79–125Google Scholar
  5. Herbek P (2000) Strategische Unternehmensführung. Ueberreuter, Wien, Frankfurt a.M, S 51–61Google Scholar
  6. Hinterhuber H (2004) Strategische Unternehmensführung. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  7. Holzbauer U (2000) Management. Friedrich Kiehl, Herne, S 33Google Scholar
  8. Homann K, Blome-Drees F (1992) Wirtschafts- und Unternehmensethik. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. Kostka C (2016) Change management. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  10. Luhmann N (2002) Die Gesellschaft der Gesellschaft. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  11. Malik F (2003) Vision – gefährliche Mode. Manager Magazin, Ausgabe 12/2003, Malik-KolumneGoogle Scholar
  12. Sitkin B, Miller CC, See KE (2017) Das Strech-Goal-Paradoxon. Harv Bus Manag 4:60–65Google Scholar
  13. Steinmann H, Löhr A (1994) Grundlagen der Unternehmensethik, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  14. Ulrich P (2016) Integrative Wirtschaftsethik, 5. Aufl. Haupt, Bern, Stuttgart, WienGoogle Scholar
  15. van Well B, Matthiesen K (2013) Diskursives Führen – Führen trotz Weisungsbefugnis. In: Bührmann A, Horwitz M, von Schlippenbach S, Stein-Bergman D (Hrsg) Management ohne Grenzen. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  16. Wieland J (2004) Handbuch Wertemanagement. Murmann, HamburgGoogle Scholar
  17. Wiseman L, McKeown G (2010) Managing yourself: Bringing out the best in your people. Harvard Business Review, Ausgabe 5/2010Google Scholar
  18. Zentrum für Wirtschaftsethik (2005) WerteManagementSystem. Standard & Guidance DocumentGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschaftsrecht / WirtschaftsethikHochschule ReutlingenReutlingenDeutschland
  2. 2.Institut für Wirtschaftsethik, Wertemanagement & ComplianceKnowledge Foundation @ Reutlingen UniversityReutlingenDeutschland

Personalised recommendations